Von der Flüchtlingslüge über die Facharbeiterlüge zu den realen Tatsachen, nur die Politik verschließt weiter die Augen

Die Lügen in der Politik waren immer vorhanden, nur sind sie heute besonders ausgeprägt. Jeder weiß, auch Politiker und Mainstream-Medien, dass die „Flüchtlinge“ zu über 90 Prozent aus „Versorgungssuchenden“ bestehen, aber konsequent immer weiter global als „Flüchtlinge“ zu benennen sind. Wer offen behauptet das ein „Flüchtling“ ein „Versorgungssuchender“ ist, wird in den gemäßigten Mainstream-Medien als „besorgter Bürger“ bezeichnet und in radikal grün/linken Medien als „Nazi“. Also wird die Wahrheit politisch gewollt verdreht, fast jeder weiß es, doch gesagt werden darf es nicht.

Der „Flüchtlingslüge“ folgte die „Facharbeiterlüge“. Fast jedem hätte bekannt sein müssen das hier Menschen in ein Land kommen, die keinen Identitätsnachweis erbringen müssen. Ohne Identitätsnachweis folglich auch kein Nachweis über Bildungsstand und Qualifikation. Hier bedarf es schon vorschulkindlicher Naivität um feststellen zu können, dass es händeringend gesuchte „Facharbeiter“ sind, die über die offenen Grenzen einlaufen. Das tatsächliche Ergebnis, welches ebenfalls totzuschweigen ist, sind lebenslange Sozialhilfeempfänger. Aber nicht genug, zu den lebenslangen Sozialhilfeempfänger gesellen sich im Zuge des Familiennachzuges weitere lebenslange Sozialhilfeempfänger. Wurde früher der Familiennachzug nur gestattet, wenn zumindest einigermaßen die Selbstversorgung des Migranten sichergestellt war, so darf heute jeder immigrierte Sozialhilfeempfänger seinen Anhang zum ausplündern der Sozialkassen nachholen. Bestehende Gesetze werden von der Politik bewusst nicht angewendet und dringende Gesetzesänderungen zur Vermeidung von Sozialbetrug und Sozialkassenplünderung nicht vorgenommen.

Hinreichende Erfahrungen über das Verhalten von Migranten und ihren Familien bestehen bereits und dürften selbst der Politik nicht ganz fremd sein. Zum Beispiel leben im Ruhrgebiet viele aus dem Libanon stammende Migrantenfamilien, die in den 90er Jahren nach Deutschland kamen. Sie leben in Parallelgesellschaften, die teilweise zu No-Go Areas ausarteten. Ihren Lebensunterhalt bestreiten sie überwiegend aus Sozialhilfe, fahren aber Audi R8, Mercedes AMG, Maserati und 7er BMW, alles Boliden die locker zwischen 150.000 und 200.000 Euro kosten. Sozialhilfe kassieren, kostenlosen Wohnraum nutzen und solche Autos fahren, welchen Deutschen gelingt so etwas schon? Ebenso erwerben immer mehr sozialhilfeempfangende Migranten Immobilien, wie funktioniert das? Es sind die Auswirkungen der betriebenen Asylpolitik und müssten eigentlich eindeutige Zeichen setzen, in welche Richtung die herrschende Politik Deutschland steuert.

Migrantenfamilien die in den 90er Jahren kamen, immer noch Sozialhilfe kassieren und trotzdem in ihren von der Politik erschaffenen Parallelgesellschaften Reichtümer erlangen. Es ist das Ergebnis wenn Recht und Ordnung mit zweierlei Maß gemessen wird, ein sogenannter Migrantenbonus zur Einrichtung gelangt. Entstehende Kriminalität in den No-Go Areas keine Strafverfolgung droht und eigene Gesetze zur Anwendung gelangen. Es werden noch nicht einmal Sozialhilfezahlungen eingestellt, wenn auf dubioser Weise plötzlich Luxuslimousinen und eigene Immobilien vorhanden sind.

Nun gibt es Politiker die selbst mindestens 10.000 Euro monatlich von dem Steuerzahler kassieren und dafür realitätsferne Theorien entwickeln. So meinen die GRÜNEN, dass zu wenig für die Integration von „Flüchtlingen“ in den Arbeitsmarkt getan wird. Anscheinend sind die Milliardenausgaben des Steuerzahlers für Integrationsmaßnahmen nicht ausreichend. Doch total ignoriert wird, dass die importierten Menschen so gut wie keine Ausbildung haben und zusätzlich größtenteils Analphabeten sind. Hier sind erwachsene Menschen wie Kleinkinder zu behandeln und ein Schulabschluss mit anschließender Ausbildung dauert in Deutschland heute mindestens 13 Jahre (Hauptschulabschluss mit anschließender einfacher Berufsausbildung). Wieso sollten Menschen, die teilweise aus völlig bildungsfernen Nationen stammen, es schneller schaffen als ein durchschnittlicher deutscher Bürger? Wer der Meinung verfällt Arbeitskräfte zu benötigen, der muss sich seine hereinzuholenden Menschen schon aussuchen. Wer alles hereinholt, bekommt 90 Prozent lebenslange Sozialhilfeempfänger, trotz aller teuren Integrationsmaßnahmen. Das sind nun mal die traurigen Tatsachen die eine Merkel Politik heraufgeschworen hat und sind nicht mit politischen Ideologien zu verbiegen. Wer bei der Arbeitsplatzsuche in einem Stellenportal „Flüchtlinge“ eingibt, wird nur Angebote für Sozialberufe, BAMF Entscheider oder Lehrberufe finden, aber keinen einzigen für „Flüchtlinge“ selbst.

Arbeitsplätze wird es in Zukunft immer weniger geben, Digitalisierung und Automatisierung sind nicht aufzuhalten. Auch Deutsche sind somit immer mehr von Arbeitslosigkeit bedroht. Schon Jahrzehnte propagandiert die Politik, dass sie zukünftig keine ausreichenden Renten mehr zahlen kann, ausgenommen für Beamte und Politiker selbst. Hat immer darauf hingewiesen, dass die soziale Hängematte für Deutsche endlich ist und sich keiner im Sozialgefüge ausruhen kann. Ja sogar, dass Deutschland für seine Bürger ein Spaß- und Freizeitparadies darstellt und es so nicht weiter gehen kann. Diese gleiche Politik holt heute Millionen Menschen in das Land, wohlwissend das alle über Generationen hinaus der staatlichen Vollversorgung unterliegen. Hierauf können nur zwei Schlüsse folgen: Die Politik besteht lediglich aus Lügen, was jedoch nur dem bewusst ist der die Politik bereits über Jahre verfolgt, oder die Politik will heute bewusst den Sozialstaat sprengen. Immer mehr Menschen die von Sozialleistungen leben müssen bedeuten zwangsläufig Kürzungen aller sozialen Leistungen. Weil aber Deutschland nicht unter eigener Bevölkerung und Migration trennt, wird es auch alle Deutschen treffen die zukünftig ihren Arbeitsplatz verlieren. Alle die heute die Migrationsgefahr noch nicht erkennen, werden später bitter aufwachen. Viele der Jubler und Bahnhofsklatscher werden es noch am eigenen Leib spüren, wenn sie ihren Arbeitsplatz verloren haben und sich ihre Sozialhilfe mit ihren umjubelten Migranten teilen müssen. Oder die Menschen, die noch ihren Arbeitsplatz behielten und unter den immer höher werdenden Sozialabgaben und Steuern ächzen. Spätestens dann ist Deutschland aufgewacht, aber für die meisten Menschen bereits zu spät.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.