Politik gegen das Volk wird sich rächen, Wählerabwanderungspotential bei CDU/CSU und SPD von je 10 Prozent ist durchaus möglich

Die Politiker der Parteien CDU, SPD, GRÜNE und LINKE wollen unkontrollierte, unbegrenzte Zuwanderung, vornehmlich aus dem Nahen Osten und Afrika. Doch wie sieht es bei der Wählerschaft dieser Parteien mit dem Zuwanderungswunsch aus? Es gibt immer noch sehr viele Stammwähler der Parteien, die in großer Zahl mit der ausgeführten Migrationspolitik nicht einverstanden sind, doch trotzdem immer wieder die gleiche Partei wählen. Eine Prognose ist schwierig, aber mal einen Versuch wert. Von den ca. 26 Prozent CDU-Wählern, könnten 10 Prozent pro Zuwanderung sein. Von den ca. 20 Prozent SPD Wählern ebenfalls 10 Prozent pro Zuwanderung. Von den ca. 10 Prozent GRÜNEN Wählern natürlich die vollen 10 Prozent pro Zuwanderung und bei den 10 Prozent LINKEN Wählern könnten vielleicht 5 Prozent pro Zuwanderung sein. Nimmt man von den FDP Wählern vielleicht noch 3 Prozent pro Zuwanderung dazu und von den CSU-Wählern 2 Prozent, ergibt es einen Wert der Volksgesamtzustimmung zur unkontrollierten, unbegrenzten Zuwanderung von ca. 40 Prozent. Als einzige Partei bleibt die AfD, die unter ihrer Wählerschaft keine Zustimmung zur Zuwanderung findet. Nach dieser Rechnung würde eine satte Volksmehrheit aus 60 Prozent bestehen, die gegen die unkontrollierte und unbegrenzte Einwanderung aus Afrika und Asien ist. Somit wird augenscheinlich von der bestimmenden Politiker Kaste eine Politik gegen die Mehrheit des Volkes betrieben.

Die hohen Wählerstimmenverluste bei CDU/CSU und SPD besitzen also einen Grund und könnten bei der unbeirrten Fortsetzung ihrer Politik weitere Stimmenverluste nachziehen. Potential für weitere Wählerabgänge ist durchaus vorhanden und CDU/CSU und SPD profitieren auch nicht mehr untereinander von Wählerverschiebungen. Die Parteiführungen dieser Parteien bestehen nur noch aus reinen Realitätsverweigerern, denen eine Volksmeinung nicht im geringsten interessiert. Der Hauptgrund aller Stimmenverluste wird ausgeblendet, weil es diesen Grund nicht geben darf. Ebenso ist der Grund nicht erklärbar, denn unkontrollierte Masseneinwanderung ergibt ausschließlich Nachteile und keinen einzigen ersichtlichen Vorteil. Enormen Kriminalitäts-, Krankheits- und Kostenanstieg verstehen nur absolute Realitätsverweigerer, die noch den Polit-Eliten ihren Glauben schenken, und nach der obigen Rechnung ca. 40 Prozent des Volkes ausmachen.

Für die Islamisierung Deutschlands war die SPD schon immer Vorreiter, über doppelte Staatsbürgerschaften und Einbürgerungen erhoffte sich diese Partei Wählerstimmen. Spätestens seit Merkel und Ex BuPrä Wulff (der Islam gehört zu Deutschland) übernahm die CDU ebenfalls die Islamisierungswünsche der SPD. Hieraus leiten sich auch die gleichen Zuwanderungswünsche von CDU/CSU und SPD ab. Die Parteien nehmen das Volk nicht mehr mit, sie bestimmen aus ihren Führungen heraus, welche Art der Politik zu betreiben ist. Das gilt vordergründig für die EU- und Flüchtlingspolitik, wobei alles Beschlossene stets zum Nachteil der Durchschnittsbevölkerung ausgelegt ist. Am stärksten merkte es die SPD, dass ihre betriebene Politik weit am Volk vorbeigeht. Durch die Antisozialpolitik Schröders verlor die SPD ca. 10 Prozent Wählerstimmenanteil und durch die Flüchtlingspolitik nochmals ca. 5 Prozent. CDU/CSU verloren alleine durch die Flüchtlingspolitik Merkels fast 10 Prozent an Wählerstimmenanteilen. Doch Einsicht oder Erkennen ist weiter bei CDU/CSU und SPD auf der ganzen Linie nicht ersichtlich. Es wird weiter gegen den Willen einer Volksmehrheit „gewurschtelt“. Unbegrenzte Zuwanderung, Familiennachzug in Millionenstärke, offene und unkontrollierte Grenzen, Verteilung von Geldgeschenken aus Steuermitteln in die EU und der ganzen Welt, immer mehr Kompetenzen für die EU-Kommissare bis hin zu den „Vereinigten Staaten von Europa“ usw. und sofort, bleiben die Zielsetzungen der ehem. Volksparteien CDU/CSU und SPD. Stimmenverluste scheinen diesen Parteien völlig egal zu sein, denn ansonsten würden sie sich wieder an ihr eigenes Volk erinnern. Es ist noch genügend Substanz für Wählerabwanderungen vorhanden und sie werden hoffentlich auch eintreten. Nach Abzug der Wählerstimmen, die CDU/CSU und SPD immer noch wählen aber nicht mit ihrer betriebenen Politik einverstanden sind, würden für CDU/CSU noch ca. 20 Prozent und SPD ca. 10 Prozent verbleiben. Es wären die Prozentzahlen, die der Leistung ihrer Politiker entsprechen. Wenn von diesen abgesprungenen Wählern nur die Hälfte die AfD wählen würden, erreichte die AfD ca. 24 Prozent Wählerstimmenanteile und es würde die Stimmung im Land wesentlich realitätsnäher anzeigen.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.