Nur mit Verabschiedung von einer internationalen Sozialpolitik erhalten SPD und LINKE Stimmenzuwachs, national-sozial ist erwünscht

Wenn SPD und LINKE jeweils wieder mehr Stimmen erlangen möchten, dann müssen sie gewaltig umdenken. Sie müssen zu einer national-sozialen Politik zurück finden, was nichts mit Nationalsozialistisch aus der NS-Zeit zu tun hat. Nationale Sozialpolitik besitzt durchaus Stimmenpotential, denn viele wünschen sich eine Sozialpolitik ohne Migrationsschwemme. Vielen Menschen ist auch Religion egal und wünschten sich das es gar keine Religion gebe, schließlich verursachten Religionen die meisten Vernichtungskriege. Religion stand noch nie für Frieden, früher die Christen und heute der Islam. Doch wer permanente Zuwanderung und Familiennachzug fordert, jeden Geld und Wohnungen schenkt und nach immer mehr Millionen neuen Sozialhilfeempfängern aus der ganzen Welt ruft, kann aus der Arbeitnehmerschaft keinen Stimmenzuwachs erwarten. Internationale Sozialpolitik ist nicht umsetzbar und zerstört jeden Staat. Alle nach Deutschland holen, hier versorgen, monatlich mit Geld beschenken, kostenlos Wohnungen zur Verfügung stellen, die Vermehrung geldlich fördern, keine Arbeitspflicht aufzuerlegen, ist unbezahlbar und zerstört den inneren Frieden.

Der Internationale Sozialismus ist ein totgeborenes Kind, den nur totalen Realitätsverweigerern vorbehalten bleiben sollte. Hier gibt es die GRÜNEN, die fern jeglicher Realität handeln, und könnten somit die Bevölkerungsschicht der total Realitätsfernen abdecken. Allerdings darf mit dieser GRÜNEN Partei nie eine andere Partei in eine Koalition gehen, sonst wird’s gefährlich. Gesetze mit GRÜNEN Ideologien durchzogen bilden stets eine Absenkung der Lebensqualität für normal denkende Menschen, einschließlich unerträglicher und absurden Verteuerungen.

Nationale Sozialpolitik bedeutet zuerst das eigene Volk und erst danach anschließend die Migration. Geschlossene Grenzen, kein Familiennachzug, keine Geldleistungen für „Flüchtlinge“, Abschiebung von Illegalen und Straftätern, Migration nur für Selbstversorger, keine Sozialhilfe für Migranten ist z. B. nationale Sozialpolitik. Dafür mehr Geld für die einheimische Bevölkerung, keine prekären Arbeitsverhältnisse, höheren Mindestlohn, höhere Leistungen für unverschuldet Arbeitslose, Anhebung des Rentenniveaus auf 75 Prozent analog zu den Beamtenpensionen, bezahlbare Wohnungen für Deutsche usw.. Die Sozialpolitik in Deutschland liegt im argen und beherbergt genug Potential für Wählerstimmen. Nur SPD und LINKE müssten es nutzen und zur nationalen Sozialpolitik übergehen, denn internationale Sozialpolitik macht alle arm. Internationale Sozialpolitik lässt einen ganzen Staat veröden, indem kaum einer mehr leben möchte. Unzählige Parallelgesellschaften und No-Go Areas bestimmen das Bild, indem Kriminalität, Chaos und Armut vorherrscht. Wenn das die Zielsetzungen von SPD und LINKE sind, dann wäre allerdings der totale Untergang dieser Parteien sehr wünschenswert.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.