Politiker sind unwählbar, betreiben Politik aus Eigeninteressen, gegen das Volk und für die Migration

Zuerst etwas zurück in der Zeit, in das Jahr 1998. Damals konnte nach 16 Jahren Regentschaft Kohl diesen Mann keiner mehr sehen und die SPD, mit Schröder an der Spitze, gewann die Bundestagswahl. Was hatte die SPD daraus gemacht? Nichts!. Die SPD holte sich zum regieren die GRÜNEN ins Boot und bauten zusammen den Sozialstaat zu einem Unsozialstaat um. Die Sozialdemokratie zeigte in aller Öffentlichkeit, dass ihr S im Parteinamen in der gleichen Form verlogen war, wie das C bei der Union. Von Friedenspolitik hielten SPD und vor allem die GRÜNEN (damals noch Friedenspartei) ebenso wenig wie von der Sozialpolitik. Im Jugoslawienkrieg war die ROT/GRÜN Koalition mit federführend. Die Bundestagswahl 2002 gewannen Schröder und die SPD lediglich durch eine 180 Grad Kehrtwende in der Kriegspolitik, indem Schröder dem US-Präsidenten Bush im Irak Krieg die Gefolgschaft versagte. Was allerdings der damaligen Oppositionsführerein Merkel nicht davon abhielt, Bush in den Hintern zu kriechen. Was soviel hieß, dass mit Merkel der Irak Krieg natürlich mit deutscher Beteiligung stattgefunden hätte. Doch der rigide Sozialabbau, Rentenkürzung, Hartz-4, Leih- und Zeitarbeit holten Schröder 2005 wieder ein, die CDU/CSU gewann die vorgezogene Bundestagswahl. Es brachte Merkel die erste Kanzlerschaft in einer zweiten GroKo (erste GroKo 1966 – 69 Kiesinger/Brandt) mit der SPD. In dieser neuen GroKo wurde der Sozialabbau, ohne Schröder, kontinuierlich fortgesetzt. Auch in der Folgekoalition CDU/CSU, FDP von 2009 bis 2013, erfolgte der weitere Sozialabbau, insbesondere die Einfrierung der Krankenkassenbeiträge für Arbeitgeber. Von dem radikalen Sozialabbau in den Jahren 1998 bis 2013 profitierte die dritte GroKo im dritten Merkel Regime. Die Wirtschaft begann aufgrund des vollzogenen Sozialabbaus zu florieren und die Haushaltsüberschüsse stiegen. Dieses bewegte CDU/CSU und SPD, mit Merkel federführend, ab 2015 Millionen Einwanderer in das Land zu holen um diese lebenslang zu alimentieren. Es wurde nie daran gedacht den horrenden Sozialabbau zurückzunehmen, prekäre Arbeitsverhältnisse abzuschaffen, das Arbeitslosengeld 2 (Hartz-4) aufzustocken und das Rentenniveau wieder auf die Höhe von vor 1998 anzuheben, um Altersarmut zu verhindern oder Lebensarbeitsleistung zu würdigen. Stattdessen werden jährlich über 100 Milliarden Euro für die Migration verschleudert, 70 Milliarden Euro für die vollkommen unüberlegte Energiewende, 60 Milliarden Euro für eine wertlose Klimapolitik und zusätzlich wird das Volk für europäische Bürgschaften mit 600 Milliarden Euro in Haftung genommen.

Die Unverfrorenheit dieser Parteien Politbanden ist an Vermessenheit, Selbstüberschätzung und Uneinsichtigkeit nicht zu überbieten, deshalb wird jede Volksabstrafung bei einer Wahl von diesen Politschauspielern immer noch als Erfolg angesehen. Menschen, die Politik verstanden hatten, konnten nur die AfD wählen, oder einfach Nichtwählen. Andere Möglichkeiten boten alle anderen Parteien nicht, denn alles was die etablierte Politik im Wahlkampf sagte, war unter der Bezugnahme ihrer vollbrachten Taten sofort als Lügen wahrzunehmen. Das hält die etablierte Politik jedoch nicht davon ab, wieder eine Koalition zusammenzuschustern die gegen das Volk arbeitet und mit Sicherheit von dem Volk in der sich zusammensetzenden Form nicht gewollt war. Die politische Uneinsichtigkeit geht weiter, das Hereinholen weiterer Migranten, der Familiennachzug und die lebenslange Alimentierung, finanziert von den Bürgern „die schon länger hier leben“. Besserungen für Deutsche wird Fehlanzeige bleiben, weder werden prekäre Arbeitsverhältnisse abgeschafft, noch das Arbeitslosengeld 2 angehoben und das Rentenniveau wird weiter abgesenkt. Nichts wird für den einheimischen Bürger getan, Flaschen sammelnde und in Müllcontainer suchende alte deutsche Rentner gehören weiter zum Stadtbild. Ebenso gehören die geschniegelten jungen Migranten (genannt Flüchtlinge), die aussehen wie aus dem Modekatalog stammend, die monatlich ihr Geld vom Staat geschenkt bekommen, hofiert werden und sogar ungestraft kriminell sein dürfen, weiter zum Stadtbild. Hereingeholte Großfamilien aus Afrika und Arabien, die sich in Deutschland wie die Fliegen weiter vermehren, bekommen Häuser geschenkt und werden mit Sozialhilfe und Kindergeld vollgepumpt. Die Kosten des Migrationswahnsinns trägt das arbeitende Volk, es wird von der Politik schamlos ausgebeutet. Speziell die ärmsten Volksteile müssen mitten in den politisch gewünschten Parallelgesellschaften der Migration leben, sie können sich am wenigsten davor schützen. Je wohlhabender die Bevölkerungsschicht ist, desto besser sind die Möglichkeiten sich vor der Migration zu schützen. Deshalb so viele „Gutmenschen“ unter der „gehobenen Bevölkerung“, denn sie sehen die wahren Auswirkungen der Masseneinwanderung nicht. Im Gegenteil, sie verdienen teilweise noch daran. Die Politik hat die Migration als ihre eigene Zukunft entdeckt, das deutsche Volk ist vergessen und lediglich ein Auslaufmodell. Das Deutschland kein österreichisches Rentenmodell möchte, steht dafür Pate. In Österreich gibt es keine Altersarmut, die Renten sind dort 500 bis 1.000 Euro höher als in Deutschland und die Wirtschaft funktioniert trotzdem. Die mutwillige Zerstörung des Sozialstaates durch Migration nimmt verheerende Züge an, denn jeder hereingeholte Migrant, als lebenslanger Sozialhilfeempfänger, kostet bis zu seinem Ableben 450.000 Euro. Bei 2 Millionen Migranten sind es 900 Milliarden Euro, bei 10 Millionen Einwanderer 4,5 Billionen. 10 Millionen neue Migranten sind keine Utopie, Familiennachzug, einschließlich der nachfolgenden Massenvermehrung, und ständigen frischen Nachschub aus Afrika wird die 10 Millionenmarke zukünftig noch übersteigen.

Doch Politikern geht es in ihrem System immer besser. So wundert es auch wenig, dass die SPD, wohlgemerkt als eine sich sozial verstehende Partei, mit ihrem Altkanzler Schröder den bisher größten Vogel abschießt. Schon während seiner Kanzlerschaft schuf er dazu die Grundlagen. Nach seiner Kanzlerschaft war der Weg offen für lukrative Jobs in russischen Konzernen. Bis heute scheffelt er Millionen, neben seiner vom deutschen Steuerzahler geschenkten „hohen Kanzlerrente“. Schröder ist ein Musterbeispiel für den Charakter eines Politikers, die das eigene Durchschnittsvolk ausnehmen, Konzerne Milliardengewinne zuschustern und dabei kräftig die eigenen Taschen füllen. Dagegen ist Schulz ein Waisenknabe, der sich vom deutschen Steuerzahler lediglich in Millionenhöhe für seine volkschädigende EU Politik, persönlich finanzieren ließ. Alles im Namen einer sich „Arbeiter Partei nennenden SPD“. Doch CDU/CSU steht der SPD natürlich nicht nach, auch hier gibt es etliche die nach ihrer „politischen Karriere“ in Konzernen die Millionen scheffeln, so wie z. B. Pofalla bei der DB. Natürlich wollen die Politiker der kleinen Parteien den Großparteien nicht nachstehen, der grüne Expolitiker Fischer und einige andere grüne „Weltverbesserer“, die das Volk für ihren ÖKO-Wahn zahlen lassen, kassieren neben ihren fetten Polit-Pensionen in der Wirtschaft kräftig ab. Oder FDP Lindner, der eine Politkarriere nur für seinen persönlichen Vorteil startet, um an das ganz dicke Geld aus der Wirtschaft zu gelangen. Selbst aktuelle Politiker von neuen Parteien, die hingegen den Altparteien glaubhaft vorgeben für das Volk zuständig zu sein, wollen lediglich abkassieren. Das neueste Beispiel ist Frauke Petry von der AfD. Erst sich mit Hilfe der AfD in den Bundestag wählen lassen, um anschließend aus der Partei auszutreten und nur noch für ihr persönliches Wohlergehen im Bundestag sitzend, anschließend sich bei den Altparteien anbiedern um von den Lobbyisten der etablierten Politik ebenfalls das korrupte Geld abzusahnen.

Das Schlimme an den ganzen Politikerhaufen, wobei bei einigen Politikern Korruption bereits Ehrensache ist, ist die Tatsache, dass es alles offiziell im Namen des Volkes geschieht. Politiker werden zwar von ihren Parteien bestimmt, als Direktkandidaten aufgestellt oder über Listen in die Parlamentssessel gesetzt, um fraktionsgetreu alles abzunicken was die Partei will, doch die offizielle Lesart „vom Volk gewählt“ bleibt bestehen. Kaum ein Wähler kennt diese Plakat-Köpfe die er wählt, die anschließend bestimmen wie sich der Wähler zu verhalten hat und was er zu zahlen hat. Gegen Wirtschaftsbosse, Bankster oder Beamte ist das gemeine Volk machtlos, die bekommt es einfach vorgesetzt. Doch seine Politiker erwählt sich das Volk selbst, den Arschtritt nach der Wahl gibt es inklusive dazu.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.