Die Probleme Deutschlands interessieren der abgehobenen Polit-Elite nicht, immer weiter mit der Migration

Deutschland hat viele Probleme, die vordergründig von der Politik erschaffen wurden und wobei heute die Politik glänzt diese Probleme nicht zu lösen. Doch von allen Problemen ist es das Migrationsproblem, weitestgehend ebenfalls von den herrschenden etablierten Politeliten selbst erschaffen, das Deutschland zurzeit am meisten drückt. Warum müssen sich denn die deutschen Politiker Eliten z. B. alles von einem Erdogan gefallen lassen? Weil die deutschen Politiker unfähig waren und sind geeignete Asylgesetze zu verabschieden, die den Migrationsdruck abfedern. Deutschland ist mit Migranten und Flüchtlingen, welches bei der deutschen Gesetzes- und deren Auslegungslage das Gleiche bedeutet, von jedem Staatsoberhaupt eines Landes erpressbar. Nach deutscher Gutmenschenauffassung, welches noch nicht einmal die Asylgesetze verlangen, ist jeder zu integrieren, mit Geld und Rundumsorglospaket auszustatten, jedem eine kostenlose Wohnung zu geben und anschließend die komplette Familie zusammenzuführen. Mit solchen selbstauferlegten Pflichten kann natürlich ein Erdogan jederzeit der Polit-Elite Angst und Schrecken einflößen, denn mit der sofortigen Flutung mit 3 Millionen Flüchtlingen aus den türkischen Lagern bekommt selbst „die wir schaffen das Polit-Elite“ bei der sofortigen Integration, Wohnungsbeschaffung, Geldgeschenken und Familienzusammenführung arge Probleme. Das deutsche Volk jedoch würde selbst dieses Szenario in weiten Teilen mittragen, denn für die positive Berichterstattung stehen den Eliten schließlich ihre Lügenmedien zur Verfügung und dass das Volk dafür zahlen muss, mit viel Geld und hohem Sicherheitsverlust, wird den meisten Menschen im Volk auch erst nach der Bundestagswahl bewusst.

Der wissenschaftliche Dienst des deutschen Bundestages hat jetzt errechnet das die Flüchtlingskosten für 2016 ca. bei 23 Milliarden liegen. Darin sind jedoch noch nicht die Kosten der Sozialkassen enthalten, denn die Krankenkassenkosten muss der deutsche Bürger mit Zusatzleistungen so nebenbei begleichen. Auch müssen die enormen Kosten für den Wohnungsbau, weil ja jeder Flüchtling auch ein Migrant ist, dazu gerechnet werden. Oder die vielen geschaffenen Jobs für Deutsche zur „Flüchtlingsbetreuung“, die ausschließlich aus Steuermitteln zu begleichen sind, bedeuten einen weiteren hohen Finanzaufwand. So wird eher eine realistische Zahl von 40 Milliarden Flüchtlingskosten entstehen. Aber die Politik ist natürlich bestrebt alle Zahlen zu verschönern, weil jede Verschleierung der Wahrheit zusätzliche Wählerstimmen einbringt. Natürlich gehen diese Kosten weiter und für 2017 fallen diese noch höher aus, 2018 dann wieder höher usw.. Die Massenmigration wird kontinuierlich fortgeführt und die Familienzusammenführung hat noch gar nicht richtig begonnen. Selbstversorgen können sich bestenfalls nach 10 Jahren Deutschlandanwesenheit 50 Prozent der hereingeholten Migranten. Doch weil kontinuierlich von Jahr zu Jahr neue unqualifizierte Migranten dazustoßen wird die Kette dieser enormen Sozialkosten nie abreißen und stetig steigen.

Angesichts dieser offensichtlichen Steuergeldverschwendung muss sich der denkende Bürger fragen, warum hat Deutschland so ein niedriges Rentenniveau, weitaus niedriger als kaum eine anderes Land? Obwohl reichlich Beiträge in die Rentenkasse eingezahlt werden, reicht das Niveau gerade für 46 Prozent und obendrauf meinten die Politiker dieses auch noch versteuern zu müssen. Hier läuft gewaltig etwas schief in diesem Staat, eingeleitet mit der „volksverarschenden Agenda 2010“. Die Korrekturen die jetzt der SPD Systempopulist Martin Schulz anbietet sind ein Witz, 10 Prozent über dem Grundsicherheitsniveau. Das bedeutet das nur die Grundsicherheit vielleicht um 50 Euro monatlich angehoben wird, die auch jeder Migrant der nie gearbeitet hat, nie in die Sozialkassen eingezahlt und ein Leben lang nur von Sozialhilfe lebte dieses Almosen Politgeschenk erhält. Das Rentenniveau wird nicht angehoben und der Deutsche der ein Leben lang Arbeitssklave sein musste bekommt weiter seine Almosenrente aus politischen Gnaden. Zu was haben unsere Politiker Deutschland verkommen lassen, ca. 50 Milliarden Migrationskosten jährlich werden nach Ansicht der Polit-Eliten aus der Portokasse gezahlt und für deutsche Rentner oder Langzeitarbeitslose steht kein Geld zur Verfügung. Wie viele Rentner und Langzeitarbeitslose könnten von jährlich 50 Milliarden Steuergeld einen vernünftigen Lebensabend verbringen, dass sollten sich die Polit-Eliten von ihren Beratern mal ausrechnen lassen, denn selber rechnen können Politiker sowieso nicht. Das Politiker jetzt auch noch die unverschämte Rechnung aufstellen, dass die Migranten irgendwann die Rentenkassen füllen ist bereits die nächste Lüge an das Volk. Wenn ein Migrant in die Rentenkasse einzahlt, müssen davon 10 weitere Migranten bezahlt werden. Denn so wird das zukünftige Realitätsverhältnis aussehen, so wie heute die arbeitende Bevölkerung das Leben der Migranten finanzieren muss, so wird später ein deutscher Rentner seine Rente mit 5 Migranten, die nie in die Rentenkasse eingezahlt hatten, teilen müssen. Migranten ohne Qualifikation bringen zwar viele Familienmitglieder mit, doch Arbeitsplätze werden sie kaum erhalten und wenn, dann steuerfinanziert die wiederum andere bezahlen müssen.

Laut der europäischen Polizeibehörde Europol werben 17.400 Schlepper bei Facebook für die Migrationsrouten von Afrika nach Europa. Darüber hinaus werden über das soziale Netzwerk nach Europol-Angaben auch gefälschte Pässe und Arbeitserlaubnisse angeboten. Eine Überfahrt soll im Durchschnitt rund 3.500 Euro kosten. Mehr als 90 Prozent der Migranten aus Afrika versuchen mithilfe von Schlepperorganisationen über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen.

Nachzulesen hier bei www.hessen-depesche.de

Schöne Aussichten für Deutschland, wenn die Politiker weiter ihre Vorhaben der Integration, Sozialhilfezahlungen, Gesundheitsvorsorge, kostenlosen Wohnungen und dem Rundumsorglospaket fortsetzen wollen. Vielleicht sollte in den politischen Köpfen irgendwann vielleicht doch noch einmal der Unterschied zwischen Flüchtling und Migrant in das Bewusstsein gelangen. Aber bitte bald, denn sonst ist alles zu spät. Irgendwann lässt sich die verbliebene deutsche Restbevölkerung nicht mehr als Melkkuh ausnutzen und darf als Gegenleistung noch nicht einmal mit einem sicheren Gefühl ein Kaufhaus betreten.

Print Friendly, PDF & Email

One Reply to “Die Probleme Deutschlands interessieren der abgehobenen Polit-Elite nicht, immer weiter mit der Migration”

  1. Belastung wird noch höher ausfallen, wenn man die Folgekosten für Ausbildung und Eingliederung in einen Zeitraum eines Migranten auf fünf Jahre in die Zukunft betrachtet, denn am Anfang steht mühselig die Sprach- u. Kulturintegration und dann Berufsausbildung/Anpassung, Anpassung an Standards für event. Studium u. ec. Weiter kommen die ungezügelte Vermehrung und Familiennachzug. Die meisten Frauen werden aus religiösen Gründen nicht arbeiten dürfen – da Deutschland nicht die Gesetze der Scharia ausübt und (noch nicht) unterstützt. Folge: Pro Familie etwa 5 Personen, die noch keine Einkünfte erzielen. Demzufolge muss auch der Wohnraum vom Staat bezahlt werden und das großzügig. Ich schätze, plus noch weiterer Zugänge, werden die Kosten in den nächsten 5 Jahren auf 250 Milliarden ansteigen.
    Demgegenüber steht auch bei vermutlich 30% die emotionale Ablehnung zur kulturellen Integration. Man will fundamental Muslim bleiben und den Westen nur als Wirt aushöhlen. Dies wird von unseren kommunistisch-grünen unterstützt.
    (Bestes Beispiel, die Türken, sie nutzen unser Territorium und wollen uns aussperren – die Areale in Berlin und NRW breiten sich dank der kommunistisch- grünen immer mehr aus und unser Rechtssystem wird gerade von jungen Türken bekämpft)

    Betrachtet man die neuste Bewegung „Pulse of Europe“ – wo Linke und Grüne eine neue Strategie fahren, kann man davon ausgehen, dass man die Verhältnisse in Deutschland auf alle europäischen Staaten verbreiten will. Der Slogan „Kampf gegen Rechts“ wirkt nicht mehr richtig, weil die Links-Grün-Faschisten an den einzelnen privaten Bürger, der nicht über Parteien organisiert ist, nicht herankommen und versuchen nun ihr Dogma als „Kampf für gemeinsames Europa“ zu verschleiern. Am Ende soll ein weltoffenes Europa (gegen nationalen Einspruch) entstehen, wo jeder rein und raus kann oder sich sozial aufwärmen darf. Man will über diese Kampagne als trojanische Pferd auch andere Nationen zur weltoffenen Tür zwingen.

    Was sich diesbezüglich jetzt abspielt, ist zu 100% Links-Faschismus.
    Deutschland ist schon auf allen Ebenen kommunistisch versaut – jetzt geht man in die anderen Nationen rein um diese Ideologie des Multikulti und Teilhabe der ganzen Welt den Nachbarländern aufzuzwingen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.