Gleiche innen- und außenpolitische Berichterstattung der Leitmedien im transatlantischen Interesse. Sozialbetrug von in Deutschland lebenden EU Bürgern

Objektive Berichterstattung ist für alle sogenannten Leitmedien innen- und außenpolitisch zu einem Fremdwort avanciert. Innerhalb der Merkel Kultur sind nicht nur die etablierten Parteien zu einer Einheit verschmolzen, sondern auch ihre angeschlossenen Medien. Genauso in der Flüchtlingskrise, wie auch in ihren Berichterstattungen über Kriege. Alles klingt nach transatlantischen Vorgaben, so wie es die „westlichen Kriegshetzer“ gerne als Volksmeinung sehen möchten. Alle Bezugsquellen der „Qualitätsjournalisten“ stammen aus transatlantischen Quellen der Obama Dynastie, welches lediglich das Feindbild Russland aufrecht erhalten soll. Meldungen von anderen Seiten werden verschwiegen oder als Lüge dargestellt. Für den Westen sind die sogenannten „Rebellen“ in Syrien die Guten in dem Stellvertreterkrieg mit Russland. Doch wo sind denn die Guten, wenn auf Kosten der Zivilbevölkerung die kriegsgeilen Multimilliardäre der Rüstungs- und Asylindustrie mit wohlwollender politischer Unterstützung einen sinnlosen Krieg ausfechten, den die normale Bevölkerung mit Elend und Tod bezahlen muss? Die Lügen der Medien sind schon seit dem vom Amerikaner gewünschten Irak Krieg bekannt, denn der Irak besaß nach den Aussagen der „Qualitätspresse“ jede Menge Atomwaffen und wollte die ganze Welt vernichten. Wenn überhaupt einer die Welt vernichten möchte, ist es der Amerikaner selbst. Doch so etwas würde selbst eine Lügenpresse natürlich nie annehmen. Es ist ebenfalls nicht verwunderlich, dass die EU die Sanktionen gegenüber Russland wieder um ein halbes Jahr verlängert, schließlich gilt Russland für alle Transatlantiker derzeit immer noch als Feindbild Nr. 1, die unter Merkels europäischer Führung leider immer noch die Mehrheit besitzen. Trump wird sich nächstes Jahr über die dummen Europäer freuen, denn dann führt er für die USA die Geschäfte aus, die den Europäern wegen ihrer Sanktionspolitik entgangen sind. Aber gemäß Merkel und ihrem politischen Gefolge geht es allen Europäern und insbesondere allen Deutschen gut, sodass Handelsbeziehungen mit Russland keiner allzu großen Relevanz zuzuschreiben sind.

Den Europäern geht es so gut, dass sich in Deutschland zigtausend rumänische und bulgarische Sozialhilfeempfänger aufhalten, obwohl aus EU Staaten stammend. Sie besitzen kein Asylrecht, sind aus friedlichen EU Staaten eingeströmt. Sie sind schon wesentlich länger hier, als die seit 2015 einwandernden arabischen- und afrikanischen Migranten. Jetzt soll ein großflächiger Sozialbetrug von rumänischen und bulgarischen Großfamilien aufgefallen sein. Es soll z. B. jahrelang Sozialhilfe und Kindergeld für Personen ausgezahlt worden sein, die gar nicht existieren oder zumindest nicht in Deutschland wohnen. Andere waren bei nicht existierenden Scheinfirmen beschäftigt und ließen sich das Gehalt vom Staat aufstocken. Auf jedem Fall ist davon auszugehen, dass der Staat das zu unrecht ausgezahlte Geld nie wieder sieht, denn Sozialhilfeempfänger können nicht zahlen. Ausgewiesen wird in Deutschland ebenfalls so gut wie keiner, sodass der Steuerzahler auch für die Versäumnisse der Behörden aufkommen muss. Es ist zusätzlich davon auszugehen, dass sich bei den Millionen arabischen- und afrikanischen Neubürgern Nachahmer finden werden, denn auch hier ist den Behörden wohl kaum bekannt wie viele Familienangehörige eines Einzelnen sich überhaupt in Deutschland aufhalten.

Wenn mal wieder zwischen Links und Rechts unterschieden werden sollte, ist dabei festzustellen, das Links und Rechts gegen transatlantische Kriege sind. Ebenso streben beide Richtungen ein vernünftiges und partnerisches Verhältnis zu Russland an. Beide Richtungen wissen, dass die Flüchtlingsströme ihre Ursache den Interventionskriegen der USA geschuldet sind. Jedoch kann die Rechte zwischen Asyl und Migration unterscheiden und die Linke eben nicht. Es ist selbstverständlich bedrohten Menschen Asyl zu gewähren, das weiß auch die Rechte. Aber wenn die Staaten, aus dem die Menschen kamen, befriedigt sind, haben sie kein Aufenthaltsrecht mehr. So ist nun einmal Asyl gemeint und diese Auslegung fordert die Rechte. Die Linke möchte, so wie CDU/CSU, SPD, GRÜNEN, FDP aus jedem Asylanten einen Migranten machen, der inklusive Großfamilie als Arbeiter oder Sozialhilfeempfänger bis zu seinem Tod in Deutschland bleiben kann. Hier werden in der Welt Hoffnungen erweckt, woran jeder Staat zu Grunde gehen wird der jeden Eingereisten dauerhaft behalten möchte. Das unterscheidet die AfD von der Linken und allen anderen etablierten Parteien. Die AfD möchte auch keine „Nazis“ beheimaten (wie es ihr immer vorgehalten wird), doch ein paar Verrückte sind überall nicht auszuschließen. Rechte wie Linke wollen, zumindest zum Großteil, friedlich leben, keinen Krieg bekommen und können mit der Politik der etablierten Parteien nicht einverstanden sein. Wenn allerdings immer mehr Linke Koalitionen mit SPD und GRÜNE suchen, dann ist ihre Politik vollends unglaubwürdig. Mit Transatlantikern und Sozialbeschneider für Deutsche gemeinsame Sachen machen, lässt die letzte Glaubwürdigkeit verschwinden. Sich an transatlantischen Kriegen beteiligen und alle die daraus entstehenden Flüchtlinge zu dauerhaften Migranten machen ist keine Lösung, im Gegenteil, zunehmende Parallelgesellschaften mit explodierenden Sozialkosten bringen Unruhen bis hin zum Bürgerkrieg.

Print Friendly, PDF & Email