Deutsche Politiker wollen Flüchtlinge einbürgern, Europas Politiker nur als das sehen was sie sind, Flüchtlinge

Wenn die EU Staaten in der Flüchtlingspolitik nicht so wollen wie es Frau Merkel gerne möchte, dann sollte sie es doch mal wieder mit Geld versuchen. Mit Geld ist schließlich die Kanzlerin zur mächtigsten Frau in Europa geworden, denn ohne ihr prall gefülltes Scheckbuch wäre sie in Europa eine Null. Für vielleicht 100.000 Euro pro Flüchtling nehmen eventuell einige EU Staaten ein paar von ihr gerufenen Migranten auf. Natürlich nur für den Aufenthalt in Auffanglagern, ohne Integration oder gar Einbürgerung, ohne Sozialhilfe in Geld Form und natürlich ohne Willkommenskultur. Das Geld dazu kann sie dann von ihren deutschen Bürgern mit der Begründung einfordern, dass sie schließlich mit weniger Migranten zusammenleben müssen und das sie als Kanzlerin die Flüchtlingsinvasion auf Deutschland eingedämmt hat.

Es bleibt eben nach jedem neuen EU Gipfel die Tatsache bestehen, dass das Flüchtlingsproblem kein europäisches Problem ist, sondern ausschließlich ein Deutsches zu dem Frau Merkel es gemacht hatte. Die deutsche Politik will Flüchtlinge und Armutsmigranten als Chance für Deutschland haben und bekommt sie jetzt eben in einer etwas größeren Menge als bestellt. Für Lobbyisten ist es ein gefundenes Fressen, sie können Container, Holzhäuser und Leichtbauhallen samt komplett eingerichteten Mobiliar herstellen, sowie anschließend Millionen neue Häuser bauen. Die Zahlung erfolgt gesichert durch den Staat und für Politiker aller Parteien bieten sich etliche Möglichkeiten zum Erhalt von Vermittlungsprovisionen an, um es nicht Korruption zu nennen. Also sind die Flüchtlinge für Lobbyisten und Politiker eine willkommene Struktur für ihre eigenen Brieftaschen. Damit die Mainstream-Medien auch nicht vergessen unaufhaltsam für die „Willkommenspolitik“ Propaganda zu betreiben, bleibt bestimmt für die Lügenpresse ebenfalls noch etwas hängen. Das ist die gewünschte Migrationspolitik der Deutschen, alle dauerhaft zu integrieren und des Politikers doofer Michel zahlt alles gerne, ohne überhaupt einen Gedanken an die Langzeitprobleme zu verschwenden. Die verantwortlichen Politiker verändern Deutschland innerhalb von ein paar Monaten zu einem auf Dauer anderen Staat, indem das Leben bestimmt nicht besser wird, jedoch auf jedem Fall teurer und unsicherer.

Natürlich nehmen alle EU Staaten Flüchtlinge auf, alles andere ist eine Lüge. Doch die EU Staaten wollen nur eine Flüchtlingspolitik. Das bedeutet, dass in Europa bewachte Großflüchtlingslager entstehen und zwar in jedem Staat gleich. Keine Integration stattfindet, keine Sozialhilfe in Geld Form gezahlt wird und jederzeit eine sofortige Rückführung in die Heimatländer stattfinden kann, sobald dort keine Verfolgung mehr besteht. Um in Europa ein Lagerleben wie in der Türkei zu führen würden kaum Flüchtlinge die Lager in der Türkei verlassen, also wäre das Flüchtlingsproblem in Europa so gut wie gelöst. Viele europäische Staaten wollen das so, nur Deutschland nicht. Also sind die deutschen Politiker die Verursacher der Flüchtlingsinvasion, und ausbaden muss es ihr Volk. Politiker haften nie für ihre Fehler, im Gegenteil, sie werden dafür belohnt. Wenn auch nicht unbedingt mit Machtgewinn, aber zumindest immer geldmäßig.

Fakt bleibt: Sozialhilfe, Geld, Wohnung, Familiennachzug, Ausbildung, dauerhaften Verbleib und alles kostenlos erhalten sind die hauptsächlichen Gründe zum Einwandern nach Deutschland, egal aus welchen Teilen der Welt. Für einen Aufenthalt in bewachten Großlagern und nur Verpflegung erhaltend, macht sich kaum ein Mensch auf dem Weg nach Deutschland und die Asylgesuche würden um mindestens 90 Prozent sinken. Wenn also die Lager-, Wirtschafts- und Armutsflüchtlingsinvasion gestoppt werden soll, dann hilft nur die Abschreckung des bewachten Großlageraufenthaltes, ohne Geldgeschenke und Daueraufenthaltsrecht. Doch die deutschen Politiker wollen es anders, entweder weil es sowieso nicht ihre Probleme sind, oder gar weil sie an alle Flüchtlinge und Armutsmigranten selbst verdienen. Auch immer noch große Teile des deutschen Volkes wollen diese Migrationspolitik, weil sie die Langzeitfolgen nicht erkennen oder tatsächlich die Politiker als vertrauenswürdig ansehen. Der deutsche Durchschnitts Michel möchte nichts ändern, er ergibt sich willig allen Vorgaben der Politik und wenn es der Wahnsinn ist.

Print Friendly, PDF & Email

One Reply to “Deutsche Politiker wollen Flüchtlinge einbürgern, Europas Politiker nur als das sehen was sie sind, Flüchtlinge”

  1. Hoffentlich wird die Merkel bald weggeputscht. Der Aufstand der Anständigen muss diese Regierung aus Deutschlandhassern ein Ende bereiten. Hat doch 1989 auch geklappt. Ich wünsche der AfD Millionen Anhänger, da alle anderen Altparteien korrupte und und Größenwahnsinnige sind. Packt die Gewerkschaftsbosse, die Schoßhündchen von Merkel und Co. in einen Sack dazu und ab nach Afrika. Jede Million dieser Wirtschaftsflüchtlinge kosten uns jedes Jahr übern 40 Milliarden Euros. Etwa 30 bis 40 Millionen wollen nach Deutschland im Rahmen der Familienzusammenführung kommen, 90% davon Moslems. Diese überwiegenden Wirtschaftsflüchtlinge werden den Wohnungsmarkt fluten und die Kassen zahlungsunfähig machen. Die Erhöhung der Mehrwertsteuer und Kassenbeiträge um mehrere Prozente sind in Arbeit. Der blöde deutsche Michel, der fleißige Arbeiter und Angestellte soll seine sauer verdienten Euros den Wirtschaftsflüchtlingen opfern, denen der Koran immer wichtiger als das Grundgesetz sein wird. Wenn es keine freien Wohnungen mehr gibt und die Mieten um 100 % steigen, wird auch dem letzten Hähnchenschwenker klar, dass Merkel Deutschland ins Unglück gestürzt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.