Die EU finanziert Polens Politikern 50 m hohe Wachtürme und der Ukraine eine 2.000 km lange Mauer

Polen will 50 m hohe Wachtürme entlang der ca. 200 km langen Grenze zu der russischen Enklave Kaliningrad (früher das nördliche Ostpreußen) erbauen. Türme so wie sie einst zwischen DDR und BRD standen. Polen befürchtet einen russischen Raketenangriff von Kaliningrad aus auf polnisches Territorium. Die Türme sollen ca. 3,7 Millionen EURO kosten, die zu dreiviertel aus einem EU Fördertopf zur Grenzsicherung finanziert werden. So war es der Mainstreampresse zu entnehmen.

Polen und Litauens Politiker fühlen sich bedroht und fürchten einen russischen Angriff. Das hier polnische Politiker mal wieder amerikanische Interessen vertreten, sollte eigentlich jedem einleuchten. Vielleicht benötigen die USA die Türme für ihre NSA Lauschangriffe, falls mal die Technik versagt? Egal, die Wachtürme sind so oder so ein schlechter Witz und gehörten eigentlich zur Kategorie 1. April. Denn weder hat Russland vor Polen zu überfallen, noch würden die Türme einen Raketenangriff aufhalten können. Vielmehr stellt die EU hier mal wieder unter Beweis, wie gerne ihre „Lobbyisten Kommissare“ Steuergelder verschleudern. Vielleicht können bei diesem Ansinnen einige „Lobbyfirmen“ und der eine oder andere Politiker einen kleinen „Zusatzverdienst“ erhalten. Wenn Jazenjuk jedoch für den gleichen Schwachsinn einer zu errichtenden 2.000 km langen Mauer zwischen der ukrainischen und russischen Grenze 100 Millionen EURO von den EU Steuerzahlern erhält, dann sind die 3 Millionen EURO für Polens Politiker nur als ein Trinkgeld anzusehen.

Es ist schon erstaunlich, was für ein Unsinn von der EU finanziert wird. Wenn Russland vor hätte die Ukraine einzunehmen, dann hilft bei der heutigen Waffentechnik keine 10 oder 20 m hohe Mauer. Es herrscht kein tiefes Mittelalter und die Prinzipien der Gefahr moderner Waffensysteme müssten sogar den Politikern der EU bekannt sein, auch wenn sie keine Kenntnisse besitzen müssen. Wenn die Politiker der EU nicht mehr wissen wohin sie mit den ganzen Steuermilliarden sollen, dann sollten sie vielleicht mal darüber nachdenken wie vielen notleidenden Menschen in der Ostukraine mit den 100 Millionen EURO, die in einem nutzlosen Mauerbau versickern, geholfen werden könnte.

Es ist nichts neues, dass Politiker Millionen und Milliarden Steuergelder in nutzlose Bauprojekte stecken, immer mit dem Argument zur Ankurbelung der Wirtschaft. Steuergelder sinnvoll einzusetzen haben Politiker weder verstanden noch gelernt. Es ist in der Regel eine Lobbyistenfrage, wer von den Steuermilliarden profitiert und wer die Zeche bezahlen muss. Doch die Ukraine ist kein EU Staat und hier fließen EU Gelder ausschließlich auf transatlantischen Befehl, um dort im Korruptionssumpf zu versickern und anschließend sich auf Umwegen bei amerikanischen Konzernen wieder finden.

In Polen sind große Bevölkerungsteile von der Landwirtschaft abhängig, viele Menschen leiden dort unter den EU Sanktionen gegenüber Russland mit dem daraus entstandenen russischen Abnahmeverbot von EU Agrarprodukten. Große Teile des polnischen Volkes können nicht so blöd sein und hinter ihre Politiker stehen, die zusammen mit den baltischen Politikern die größten EU Vasallen der USA und NATO sind.

Print Friendly, PDF & Email