Friedensbildende Maßnahme deutscher Politiker: Schnelle NATO Eingreiftruppe mit deutschen Soldaten in Osteuropa

Die alte Garde der ehem. deutschen Führungspolitiker Schmidt, Kohl, Bahr und noch einige ihrer damaligen Mitstreiter äußern berechtigte Bedenken an der aggressiven Kriegsförderungspolitik ihrer politischen Nachkommen. Es sind Personen die im hohen Alter noch mit wesentlich mehr Weitsicht denken, als die heutige Führungsriege der deutschen Politik. Zwar haben aktive Politiker noch nie mit Weitsicht agiert, sondern immer nur in einer Legislaturperiode denkend oder bestenfalls in Ausnahmen mal in zwei, doch die derzeitige Politik ist neben der gewöhnlichen Kurzsichtigkeit höchstgradig brandgefährlich. Sollte es trotzdem mal ein Politiker der heutigen Generation wagen sich friedensbildend zu äußern, z. B. Platzeck, wird dieser sofort kaltgestellt und muss seine Aussagen regierungskonform nachbessern (politisches Demokratieverständnis).

Die Spitzenpolitiker in Deutschland haben sich selbst zu einfachen „Befehlsempfänger“ der USA degradiert. Die Abgeordneten, die sich selbst stolz vom Volk gewählt nennen (das verlogene Prinzip der Kopfplakatwerbung in der Art „Wähler friss oder stirb“), geben mit ihrem blinden Parteigehorsam (ist schließlich ihr Jobgeber) den Spitzenpolitikern den demokratischen Anschein, sodass jede kriegsförderliche politische Handlung dem Willen des Volkes entspricht. Die regierungstreuen Mainstream Medien verkünden den politischen Willen dem Volk und nach einer gewissen Zeit der immer wiederkehrenden, einhämmernden Berichten und Artikel wer der Gute und der Böse ist, glaubt der überwiegende Teil des Volkes auch wirklich den Politikern. So simpel und einfach ist das Prinzip. So simpel und einfach kann Deutschland in einen Krieg schlittern, den natürlich keiner wollte und dann doch unausweichlich wurde. Die heutige Politikergarde hat wahrscheinlich aus der Geschichte Deutschlands nichts gelernt und ihren Vätern und Großvätern nie zu gehört.

Natürlich hat auch Deutschland der gefährlichen und unverhältnismäßigen NATO Osterweiterung zugestimmt und es ist nur noch eine Frage der Zeit, dann stimmt Deutschland auch einen NATO Beitritt der Ukraine zu, schon alleine weil es die USA so wollen. Jetzt beteiligt sich Deutschland an einer schnellen NATO Eingreiftruppe, die in den osteuropäischen NATO Staaten fest stationiert werden soll. Der Grund dafür ist, dass sich das Baltikum, Polen und Rumänien auf amerikanischen Wunsch von Russland bedroht fühlen. Russland hat zwar noch nie eine Drohung ausgesprochen, aber eine kriegssuchende NATO steht gerne für die transatlantische Rüstungsindustrie und den erhaltenden europäischen Steuergelder dafür bereit. Für einen denkenden Menschen ist das nicht vorstellbar, hier möchte ggf. die NATO gegen Russland einen Krieg anzetteln wobei ihr riesige Mengen atomarer Massenvernichtungsmittel gegenüberstehen. Auf so eine Idee können nur Transatlantiker kommen, die glauben selbst nichts befürchten zu müssen. Es ist nur mehr als traurig, dass EU Politiker und insbesondere Deutsche dieser Vernichtungspolitik zustimmen. Vielmehr sollten sich die deutschen Politiker mal hinterfragen, wer Europa auslöschen möchte und wer davon profitiert? Es kann unmöglich Russland als ein Teil von Europa sein, sondern nur ein mehrere Tausend Kilometer entfernter weltmachtbesessener transatlantischer Staat, dem sich bis auf Russland ganz Europa unterwirft.

Print Friendly, PDF & Email