Politiker feiern den Mauerfall und belegen Russland mit Sanktionen, verkehrte politische Feindbilder in dieser Welt

Die deutschen Politiker feiern das 25 jährige Bestehen des Mauerfalls. Große Feierlichkeiten auf Kosten des Steuerzahlers, eben von dem Geld wovon Politiker sowieso leben und existieren. Politiker feiern sich immer gerne selbst, nur leider vergessen sie dabei wem der Mauerfall zu verdanken war. Ohne Glasnost, Perestroika und Gorbatschow gäbe es diese Feierlichkeiten nicht und der 17. Juni wäre noch ein Feiertag. Vergessen ist auch, dass der Mauerbau ein Erbe von Nazi Deutschland ist, die ohne einen Hitler Faschismus nie gebaut wäre.

Als weiteres Symbol des Friedens löste Russland den Warschauer Pakt auf und die drei baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen, als ehemalige Sowjetrepubliken, konnten der EU beitreten. Auch die ehemaligen Warschauer Pakt Staaten Polen, Rumänien, Bulgarien, Ungarn, Tschechoslowakei (heute Tschechei und Slowakei) traten der EU bei. Doch dieses reichte den westlichen europäischen Staaten immer noch nicht und vollzogen unter der Führung der USA die gnadenlose NATO Osterweiterung, sodass alle diese Staaten neben der EU Mitgliedschaft auch gefährliche NATO Mitglieder wurden. Gefährlich, weil in diesen Staaten rechtsorientierte russenhassende Politiker in den Parlamenten sitzen oder teilweise führende Positionen bekleiden. Zudem sind fast alle Politiker der ehemaligen Warschauer Pakt Staaten Amerikahörig und gehören zu der „Fraktion der Willigen“. Des Weiteren geht durch den Artikel 5 des NATO Vertrages eine ständige Kriegsgefahr aus, weil die Politiker der osteuropäischen NATO Staaten auf amerikanischen Wunsch einen russischen Angriff provozieren oder sogar vortäuschen könnten.

Aus allen diesen Taten der westeuropäischen Politiker unter amerikanischen Einfluss nach Beendigung des kalten Krieges geht hervor, dass der Westen eine Bedrohung für Russland darstellen möchte. Hätte der Westen wirklich dauerhaften Frieden gewollt, hätte er mit der Auflösung des Warschauer Paktes auch seine „geliebte NATO“ aufgelöst.

Heute feiern die deutschen Politiker die Wiedervereinigung, als wäre es ihr Verdienst. Gegen Russland verhängen diese Politiker Sanktionen, verurteilen das Land, mischen sich in deren innere Angelegenheiten ein, wollen mit erhobenen Zeigefinger den Lehrmeister spielen und unterstützen Faschisten in der Ukraine, alles wie der Amerikaner es in lockerer Art und Weise befiehlt. Anstatt Russland zu danken, dass ihr „Kanzler der Einheit“ in die Geschichtsbücher der Nation eingehen konnte.

Doch die Politiker können bald über eine andere Mauer wieder jubeln, die Mauer zwischen der russischen und ukrainischen Grenze. Hier können die Politiker nicht nur Jubeln, denn sie dürfen diese Mauer auch aus Steuergelder finanzieren. Denn jeder Euro der zu der Ukraine fließt wird in Waffen gegen das eigenes Volk, den Mauerbau und in die Oligarchenunterstützung investiert. Nur das ukrainische Normalvolk muss fliehen, hungern oder sterben weil die USA ihren strategischen und wirtschaftlichen Gewinn in der Ukraine durchsetzen möchten.

Das Russland seinen Resteinfluss zu seinem ehemaligen Sowjetsatellitenstaat nicht ganz verlieren möchte ist mehr als verständlich und nachvollziehbar. Der Westen ist nicht glaubwürdig, dass hat er mit der NATO Osterweiterung unter Beweis gestellt. Die ukrainischen Politiker halten keine Zusagen und Verträge ein, besitzen null Prozent Vertrauenswürdigkeit was sie immer wieder unter Beweis stellen. Die logische Folge war die Rücknahme der Krim zu Russland, denn sonst wäre auf der Krim in Kürze keine russische Schwarzmeerflotte mehr, sondern amerikanische Kriegsschiffe mit Atomraketen unter NATO Flagge. Das Ziel der USA war und ist, Russland mit den reichen Bodenschätzen für ein paar Dollar aufzukaufen. Amerika wünscht sich solche Oligarchen wie Chodorkowski, die für ihren persönlichen Reichtum ein ganzes Land an die billiardenschweren amerikanischen Multikonzerne verhökern und keinen Putin der eben solche Vorgehen verhindern möchte.

Schade das die deutschen Politiker so wenig darüber nachdenken, wem sie ihre Selbstdarstellungsfeierlichkeiten an jedem 3. Oktober zu verdanken haben und dieses bestimmt nicht ihrer geliebten „kriegswütigen“ NATO zuzuschreiben ist.

Print Friendly, PDF & Email

One Reply to “Politiker feiern den Mauerfall und belegen Russland mit Sanktionen, verkehrte politische Feindbilder in dieser Welt”

  1. Da sind viele Punkte aufgezählt die aktuell in den Nachrichten keine Erwähnung finden obwohl sie in dem aufgezeichneten Zusammenhang erwähnenswert wären. Kritische Stimmen sind jedoch unerwünscht, da sie es erschweren den eingeschlagenen Weg einfach weiterzugehen. Auch Meldungen über die negativen Folgen der Sanktionspolitik für die EU Wirtschaft ist nur wenig zu vernehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.