Europas Politiker, die Diener der Konzerne, Banken, Lobbyisten und der Kriege

Es ist schon erstaunlich, wie die Politiker der EU über die europäischen Staaten bestimmen möchten. Hier bildet sich eine Regierung, die sich Kommission nennt, doch kaum eine Legitimation besitzt. Es ist ein Haufen zusammengewürfelter Politiker, die für viel Geld (aus Steuermitteln) im Auftrag ihrer Lobbyisten agieren. Zu den Wahlen des europäischen Parlaments existiert kaum eine Wahlbeteiligung, doch dieses war noch nie für einen Politiker interessant, denn die hochbezahlten Posten bekommen sie auch ohne große Bürgerbeteiligung. Die Politiker der EU besitzen sowieso den Ruf, dass sie Politik gegen die Völker betreiben und auch dieses hat noch nie einen Politiker interessiert. Politik für Konzerne, Banken und Lobbyisten zu betreiben ist die zu erfüllende Aufgabe der europäischen Kommission und des Parlaments. Hierbei ist stets alles gleich zu machen, was nicht gleich ist. Das es in der europäischen „Traumwelt der Politiker“ Völker gibt, die nicht in den ihnen zugewiesenen Staatenverbund existieren wollen wird ignoriert und als „nicht in das gewünschte politische System passend“ abgelehnt. Das sich ein Volksteil in der Ostukraine abspalten möchte, ist für europäische Politiker nicht nachvollziehbar und deshalb nicht möglich. Doch die „kaptalgesteuerten EU Politiker“ bekommen jetzt noch ein weiteres Denkproblem, Schottland will sich von England abspalten. Hier besteht eine nach amerikanischer/europäischer Politikerdenkart bestehende Demokratie und die schottischen Politiker stehen auf der Seite der Amerikaner und Europäer und sind nicht russlandhörig.

Die Politiker der EU betreiben, wie die USA, eine Politik der Einmischung für ihre Eliten und Lobbyisten. Im Ukraine Konflikt stellten sich die Politiker der EU, ohne Rücksicht der Bewohner der Ostukraine, von Anfang an hinter die pro westlichen und von den USA gesteuerten Politikern und machten sich somit schuldig an den Krieg, den Toten und Verwundeten. Ebenso förderten sie die Flucht der Einwohner nach Russland, verbunden mit dem ganzen Elend in der Ostukraine.

Die Politiker der EU sowie ihrer Mitgliedstaaten behaupten das Europa durch ihr „EU Konstrukt“ sicherer geworden ist. Doch bedingt durch die „Wahnsinnsosterweiterung“ mit der Aufnahme der ehem. Ostbock- und Warschauer Pakt Staaten zur EU und NATO ist Europa unsicherer, gefährlicher und unberechenbar geworden. Mit Politikern in Polen und dem Baltikum, die keinen Hehl aus ihrem Russenhass machen, sowie im Verbund mit einer kriegslüsternen NATO, ist heute die Kriegsgefahr in Europa zumindest wieder an dem Punkt des kalten Krieges herangerückt. Zusätzlich besteht der Wunsch der europäischen Lobbyisten Politiker, dass die Ukraine zur EU und NATO eingegliedert wird und somit bekommen die Politiker dann mit Sicherheit ihren angestrebten Ost / West Krieg. Zusätzlich genießen die europäischen Politiker das Glück, dass ihre Medien das Volk soweit einlullen und „kriegseinstimmen für die gute Sache“, sodass dieses in weiten Teilen erst merkt das Krieg ist wenn die Bomben auf ihre Häuser fallen. Für die Politiker war das dann unvermeidbar und dient natürlich nur einem guten Zweck, denn der Westen ist immer das Gute und der Osten das Böse. Der Wirtschaftskrieg mit Russland ist bereits als Vorstufe eingeleitet und Waffengewalt ist folglich die nächste Stufe. So etwas nennen dann Europas Politiker „friedensbildende Maßnahmen“ um Vertrauen zurück zu gewinnen.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.