Die Schweizer Bürger stimmen gegen Zuwanderung und außer den Politikern wundert es keinem

Die Bürger der Schweiz haben in einem Volksbegehren abgestimmt und sich für eine begrenzte Zuwanderung entschieden. Zunächst einmal können sich die Schweizer Bürger glücklich schätzen, dass sie mehr Demokratie besitzen als die Einwohner in vielen anderen Staaten, auch in Deutschland. Eine Volksabstimmung kennt die deutsche Gesetzgebung nicht und für Politiker ist sie ein rotes Tuch. Das sich Bürger gegen Zuwanderung entscheiden ist nicht überraschend, dieses würde in anderen Staaten auch geschehen, wenn es Volksabstimmungen geben würde. Nun ist die Schweiz kein EU Mitglied, besitzt nicht die kriselnde Eurowährung und hat lediglich Wirtschaftsabkommen mit der EU geschlossen. Dieses bedeutet, dass sie zurzeit nur Vorteile aus der EU schöpfen kann. Sie kann ihre erzeugten Waren in EU Länder verkaufen, braucht aber nicht den teuren übermächtigen, bevormundenden und aufgeblähten politischen EU Verwaltungsapparat zu finanzieren. Braucht nicht in den europäischen Krisenstaaten mit Milliarden den Euro stützen und ist ein neutrales, unabhängiges Land.

Jedoch verlangen die EU Bürokraten von der Schweiz die gleiche EU Personenfreizügigkeit wie von ihren Mitgliedstaaten, ansonsten kann das Wirtschaftsabkommen zur Kündigung gelangen. Nur in diesem Punkt steckt die Schweiz in dem europäischen Dilemma. Die Schweizer Firmen und Konzerne befürchten schlimmes, denn eine Kündigung der Wirtschaftsbeziehungen könnte die Schweiz in eine Krise mit steigender Arbeitslosigkeit führen. Also befindet sich die Schweiz trotz Neutralität und eigener Währung nicht auf einer freien Insel, sondern steht in einem gewissen Abhängigkeitsverhältnis zu den nicht nur in der Schweiz unbeliebten EU Bürokraten. Es lassen sich eben nicht über einen ewigen Zeitraum nur die Sahnestücke herauspicken, sondern es sind auch die schleimigen Kröten zu schlucken, in diesem Fall ist es die EU.

Nun haben sich in der Schweiz viele Medien die Ängste der Bürger angenommen und sie in ihrer Meinung unterstützt. Menschen sind beeinflussbar und nur die Medien erreichen das Volk. Politiker, die bedeutende Medien nicht hinter sich besitzen, üben keine Macht mehr über das Volk aus. Dieses zeigte jetzt die Volksabstimmung deutlich. In Deutschland brauchen Politiker dieses nicht zu befürchten, denn es gibt keine Volksabstimmung und wenn, dann wären die bedeutenden Medien so geschaltet, dass sie den Willen der Politik dem Volk verkaufen. In Deutschland wird die Zuzugsdebatte ganz nach dem Wunsch der Politiker von der Mehrheit der Medien ausgeführt. Es ist der Wunsch das geglaubt wird, alle nach Deutschland einreisenden EU Bürger werden dringend benötigt und wer etwas anderes behauptet ist rechtspopulistisch. Wenn dieses nur lange genug behauptet wird, bekommen viele Deutsche ein schlechtes Gewissen bedingt der deutschen Geschichte. Es ist politische Psychologie zur Durchsetzung des Traumes eines vereinigten Europas mit einer Zentralregierung und noch mehr bürokratische Politiker zur Bevormundung. Doch leider leben Politiker in ihrer eigenen abgeschotteten Welt, wollen die Ängste und Befürchtungen des Volkes nicht wahrnehmen und vertrauen ihrer Medien zur Volksbeeinflussung nach ihrem Sinn.

Print Friendly, PDF & Email

One Reply to “Die Schweizer Bürger stimmen gegen Zuwanderung und außer den Politikern wundert es keinem”

  1. Volle Zustimmung
    Habe viel für Europa übrig.
    Aber nicht dass die BRD / zumindest die frei gewählten Vertreter für ein grenzenloses Europa mit einer Schatzkiste BRD zum rausgreifen einladen.
    Deutschland ist mit all seinen Gütern und Produkten noch nicht einmal in der Lage, mit Steuern wie u.a. in Luxenburg auszukommen? Woran liegt das wohl?
    Habe selbst ein kleineren Betrieb gehabt. Hatte ich Arbeit, konnte ich personell aufstocken, Geschäftspartner taten dies auch durch Fremdarbeiter. Wenn wir aber doch keine Arbeit mehr hatten, kann ich doch nicht auch noch mehr einladen, die bezahlt werden wollen.
    Das ganze System ist krank und wir sollten aufhören uns wegen unserer Geschichte, für Alles und jeden, den Zahlmeister zu spielen.
    Und wer die Augen verschliesst vor arab. Autohändlern, die Wagen im Wert von mehreren Mio € auf dem Hof stehen haben und nicht mal nachfragt wie das Alles sein kann.
    Sorry aber das sind Zustände bei denen ich jeden Jugentlichen verstehe der keine Lust hat, hier vernünftig zu arbeiten um ein Auskommen zu haben.
    Mein Vater war noch im 2ten Weltkrieg. Mutter, wie es früher üblich war, zumindest auf dem Land bekommt knapp 700 € Rente. Davon Medikamente, Miete, Vers., Tel…
    Bleiben 120 € zum Leben.
    Und dann fährst Du nach Bochum, z.Bsp., da siehst Du Leute mit Migrationshintergrund. 4 Kinder…
    Was glaubt Ihr haben die mehr als meine Mutter, wo der Vater ein Leben lang gearbeitet hat?
    Sagen wir mal mindestens das 10 fache der Witwenrente meiner Mutter. Aber alles gut hier im Staate Deutschland?
    Nein liebe Leser, hier stimmt nichts, aber auch so gut wie gar nichts mehr.
    Zum Abschluss:
    Bin keineswegs Ausländerfeindlich aber wenn sich manche Kulturen aber so gar nicht anpassen wollen sollte man sie auch nicht noch dafür unterstützen.
    Haben Handyverbot im Auto aber mit eingeschränktem Sehverhältniss und Hörhindernissen / Kopftuch zu fahren ist hier OK?
    Mit raushängenden Brüsten am Lidl zu betteln, dabei ein Säugling oder Attrappe im Arm ist OK?
    Parken wie man es will? Ist das OK?
    Bürgersteige mit Obstkisten zu belagern. Ist das OK?
    All das verstehe wer wolle. Ich nicht mehr. Und wenn es für jeden hier, der keinen deutschen Pass hat, genau das an sozialen Leistungen gäbe, wie im Heimatland, würden sich die meisten Missstände von ganz allein klären. Denke dass wohl kaum jemand hier ist, wegen dem schönen Wetter.
    Musste raus
    Soll mir keiner sauer sein, aber wenn keiner was sagt, geht das Ding hier doch baden.
    Apropo baden. Hatten mal 39 Grad Celsius warmes Wasser, aber wenn jeder seinen Müll dazugibt wirds nicht besser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.