Weihnachten und Konsum

Der Konsum der deutschen Bevölkerung ist trotz der Eurokrise ansteigend. Die Warenhausketten, die Industrie und der gesamte Handel erwarten ein gutes Weihnachtsgeschäft. Haben die Deutschen Angst, dass im nächsten Jahr eine massive Geldentwertung stattfindet, einhergehend mit hohen Zinsen für Privatkredite? Irgendwie müssen die Eurohilfen und die immer weiter steigende Staatsverschuldung finanziert werden, nur was und in welcher Form Eintritt ist bis jetzt noch das Geheimnis der verantwortlichen Politikern und dieses werden sie versuchen solange herauszuziehen wie es haltbar ist.

Weihnachten das Fest der Liebe und Symbol einer Familienzusammengehörigkeit. Die Kinder freuen sich nur auf Weihnachten, weil sie im Regelfall reichlich beschenkt werden. Die Eltern spielen eine heile Welt vor, die in Wirklichkeit oft gar nicht besteht.
Weihnachten besteht in erster Linie aus konsumieren, wer kann sich das meiste leisten. Bestimmt und gewollt wird dieses von der Kapitalgesellschaft, ganze Industriezweige und der Handel verdienen enorme Summen an dem Weihnachtgeschäft. Manche Firmen können dadurch eine negative Jahresbilanz in eine positive kehren. Als Erfüllungshilfen für ihre Gewinne nutzt das Kapital, neben der Werbung, gerne Politik und Kirche. Insbesondere sind Politiker daran interessiert, dass das Volk konsumiert. Ein gutes Weihnachtgeschäft lässt das Bruttosozialprodukt eines Staates aufwerten und die Politiker können positiver ihre Reden gestalten.

Ein jeder soll Weihnachten genießen wie er es sich leisten kann, denn heute weiß keiner wie im nächsten Jahr das Weihnachtsfest aussieht.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.