Die Reichen dieser Welt

Das meisten Reichen und Superreichen dieser Welt sind von sich selber überzeugt und tatsächlich der Annahme, ihr Reichtum ist durch ihre Intelligenz, Arbeit oder Talent entstanden. Doch leider trifft dieses nur in den wenigsten Fällen zu, denn meistens sind es Erbschaften die ihr Kapital gründeten. Mit Hilfe des Bankensystems innerhalb einer freien Marktwirtschaft geschehen die weiteren Kapitalanhäufungen in einer Art Selbstlauf, ohne große Anstrengungen. Andere beschafften sich ihr Kapital mit Verflechtungen der Politik, indem über bekannte einflussreiche Personen der Grundstock gelegt wurde. Ein Teil schaffte es mit der Ausbeutung anderer Personen, mit dem Prinzip der modernen Sklaverei oder anderen unsauberen Methoden. Hier standen ihm natürlich ebenfalls die entsprechenden Leute der Politik und Polizei zur Seite, sodass über Geldwaschanlagen diesen Leuten immer eine weiße Weste verblieb. Mit Korruption zum Milliardär, alles ist in der kapitalistischen Welt möglich. Nur ein kleiner Teil wird über das Talent reich, denn so viele Talente besitzt die Welt nicht mehr. Jedoch Reichtum über Talent zu erreichen, wird nur über eine Massenbegeisterung geschafft, die den betreffenden Personen das Geld liefern. Die weitere Kapitalanhäufung im großen Stil erfolgt dann über die Medien mit der entsprechenden Vermarktung, weil ein Talent auch noch weitere Personen zu Reichtum verhilft. Nur ein ganz kleiner Teil erzielt Reichtum über die Intelligenz, indem sie sich mit besonderen Errungenschaften von der Masse absetzen. Aber auch hier sind Förderer zwingend erforderlich, die sich von der Intelligenz anderer Vorteile für sich selbst erhoffen. Es wird nie einer aus der totalen Selbstlosigkeit heraus einen anderen Menschen fördern, also ist Intelligenz für den Reichtum nur nützlich, wenn diese auch anderen eine Mehrung ihres Kapitals ermöglicht.

Aber was machen die Reichen dieser Welt mit ihren ganzen Geld, wobei die Meisten gar nicht wissen wie groß ihr Vermögen überhaupt ist. Auch hier führt der größte Teil ein Leben in puren Luxus und sind der Meinung, „sie hätten es sich verdient“. Sie sind tatsächlich der Meinung, dass ihnen dieses Leben zusteht und verschwenden keinen Gedanken an der Armut in der Welt. Im Gegenteil, sie verdienen noch an der Armut anderer. Ein Teil der Reichen publiziert sich für Wohltätigkeiten, damit in den Medien die wahren Gesichter verschleiert werden. Dieses Vorgehen kann sich positiv auf ihre Geschäftsgebaren auswirken und zur weiteren Kapitalmehrung beitragen. Ja, mit gespielten Wohltätigkeiten lässt sich auch noch Geld verdienen und wird von dem Staat noch steuerlich begünstigt. Wer reich ist, verdient selbst noch an Spenden, eine verrückte kapitalistische Welt. Ein verschwindet kleiner Prozentsatz der Reichen sorgt sich tatsächlich und ehrlich um die Armut in der Welt und zeigt die Bereitschaft Teile des nicht benötigten Kapitals für Hilfen einzusetzen. Diese Leute publizieren sich wenig in den Medien und es erfolgt weitestgehend im Hintergrund.

Spendenaufrufe von Organisationen an die normale Bevölkerung können ihre Ziele aus zwei Gründen nicht erreichen:

    1. es fehlt an ehrlichen Vorbildfunktionen der reichen Bevölkerungsschicht.
    2. die Korruption in den bedürftigen Ländern ist stark verbreitet und nie Sichergestellt, dass die Spenden die richtigen Menschen erreichen.

Leider gehört in den Ländern der bedürftigen Menschen die Korruption zum Tagesgeschäft. Hier besteht häufig eine Verflechtung aus Politik, Polizei, Organisationen und Militär wo auch der Reichtum dieser Länder zu finden ist. Bevor Geldspenden in erforderliche Güter umgewandelt werden, ist das Geld schon in diesen Gesellschaftsgruppen zu persönlichen Verwendungen verschwunden.

Es ist eigentlich nur empfehlenswert, sollten bekannte Menschen in den bedürftigen Ländern vorhanden sein, auf bekannten direkten Wegen Geld zu überweisen. Hier ist die Wahrscheinlichkeit der richtigen Empfänger eher einzuschätzen und korrupte Staatsdiener sind vielleicht auszuschalten.

Die Korruption der Länder reicht bis nach Deutschland. Menschenhändlerringe schicken Bettler auf die Straße und Prostituierte auf den Straßenstrich. Das Erbettelte oder das Liebesgeld können natürlich die bedürftigen Personen nicht behalten, sondern geht an die Menschenhändler und zurück in die Korruption. Die neuen Reichen der ehemaligen Ostblockländer sind Menschenhändler, korrupte Politiker, korrupte Polizisten, korrupte Arbeitgeber.

Ein Film über Moldawien

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.