Net-News-Express

Meldungen aus verschiedenen Blog’s

Net News Express Feed

  • 16.07.2018 | 8:45, Französische Elitetruppen + Saudi-Koalition kooperieren im Kampf gegen die Houthi im Jemen
    Französische Elite-Soldaten sollen im Jemen vor Ort sein, so ein Bericht der Zeitung Le Figaro vom Samstag, in dem ein Abgeordneter die Behauptungen unterstützt.
    Der Bericht folgt Zeichen einer engeren Zusammenarbeit zwischen Paris und der von Saudi-Arabien geführten Koalition, die gegen Houthi-Rebellen in dem vom Krieg zerrissenen Land kämpft.
    Es wird berichtet, dass französische Spezialeinheiten mit dem Militär der Vereinigten Arabischen Emirate im Jemen zusammenarbeiten; weitere Einz
  • 16.07.2018 | 6:49, Greece: Fighting Austerity, Building Alternatives
    It is always ood to leave the economic anaylses of Greece and austerity and to see what the situation on the ground looks like. Haris Malamidis and Kostis Roussos write about building alternative networks in periods where ?austerity politics remain untouched and tend to be normalised?. Malamidis and Roussos use as their case study the Metropolitan Community Clinic at Helliniko (MCCH), ?one of the biggest solidarity health clinics in Athens? and aim ?to piece together the several elements that fueled and sustain the practices and logics of an alternative healthcare network from below?.
  • 16.07.2018 | 6:47, WM-Bilanz
    Also gut, versuchen wir uns am Ende des vierwöchigen Ballgekickes an einer Bilanz. In bewährter Thesenform. Acht sind’s geworden. 1. Die französische Mannschaft ist völlig verdient Weltmeister geworden. Glückwunsch.
    Das Team, das über das gesamte Turnier hinweg am besten und cleversten gespielt hat, hat völlig zu recht gewonnen. Waren von Anfang an meine Favoriten. Haben im torreichsten Finale seit Jahrzehnten (und einer der torreichsten Partien des Turniers) den kroatischen Konterkönigen, die allerdings auch drei Verlängerungen in den Knochen hatten, überzeugend den Zähne gezogen.
  • 16.07.2018 | 6:43, Fall Sami A.: Böser Verdacht
    Falls die zuständigen Behörden und Politiker mit der Abschiebung von Sami A. nach Tunesien demonstrieren wollten, dass der Rechtsstaat funktioniert, dann ist ihnen das auf atemberaubende Weise misslungen. Wie Deutschland sich des mutmaßlichen Leibwächters von Terroristenchef Osama bin Laden entledigt hat, zeigt eines sicher nicht: dass Maßstab staatlichen Handelns in diesem Fall das Recht war. Seine Abschiebung war in Anbetracht der Umstände schlicht und einfach rechtswidrig. Das zu ignorieren, wie dies AfD und Teile der CSU tun, heißt nichts weniger, als den Rechtsstaat zu missachten.
  • 16.07.2018 | 6:40, Heftige Proteste gegen das Urteil im NSU-Prozess
    Am vergangen Wochenende fanden in mehreren Städten Protestkundgebungen gegen das Urteil im NSU-Prozess statt. Demonstranten kritisierten, dass im Laufe des Prozesses, der fünf Jahre dauerte und 438 Verhandlungstage umfasste, mehr vertuscht als aufgedeckt worden sei. Redner verlangten ?umfassende Aufklärung? das Urteil dürfe kein Schlussstrich sein.

    Auf einer Protestkundgebung in Hamburg sprach am Samstag auch die Auschwitz-Überlebende Esther Bejerano. Sie rief ins Mikrophon: ?Ab heute bin ich Teil der Rache der Familien der NSU-Opfer und ihr seid Teil meiner Rache am Nationalsozialismus?.

  • 16.07.2018 | 6:38, Gipfel ohne Berg
    Es gibt nicht viel, worauf sich die Staatschefs Russlands und der USA einigen könnten. Der Mythos des Gipfeltreffens lebt davon, dass zwei oder mehr beteiligte Seiten eine Frage zur Chefsache machen und die Chefs einen gordischen Knoten kraft ihrer Kompetenz zur letztinstanzlichen Entscheidung durchschlagen. Schon diese Voraussetzung ist bei Russland und den USA nicht in gleichem Maße gegeben. Donald Trump macht manchmal den Eindruck, als kämpfe er mit einem Arm gegen den eigenen Apparat, und Moskau muss immer einkalkulieren, dass jedes Zugeständnis, das der US-Präsident etwa machen könnte, auf der Arbeitsebene sabotiert und bei nächster Gelegenheit desavouiert würde.
  • 16.07.2018 | 6:36, Ein schwaches Herz
    Daniel Ortega regiert Nicaragua wie ein Sultan. Die Proteste gegen ihn haben schon viele Leben gekostet. Wochen schon reißen die Proteste in Nicaragua nicht ab ? entfacht durch eine beabsichtigte Reform der Sozialversicherung. Zeitweilig drohten Entrüstung und Wut in einen Aufstand gegen Präsident Daniel Ortega und dessen Frau und Vizepräsidentin Rosario Murillo zu münden. ?De que se van, se van!? (Weg mit ihnen!) wurde zur Parole des Aufruhrs, der sich gegen den einst führenden Sandinisten richtete. Immerhin gehörte Ortega vor knapp vier Jahrzehnten zum Oberkommando und Nationalen Direktorium der Sandinistischen Befreiungsfront (FSLN).
  • 16.07.2018 | 6:34, Mit der Politik gegen das Insektensterben?
    Es ist eine erstaunliche Entwicklung: In weiten Teilen der Medienlandschaft verwandelten sich die Insekten in jüngster Zeit von einer Ansammlung lästiger Schädlinge und Krankheitsüberträger in schützenswerte Protagonisten der biologischen Vielfalt. Inwieweit dieses positive Bild auch schon in der Bevölkerung angekommen ist und wie nachhaltig diese Veränderung ist, bleibt abzuwarten. Das Bundesumweltministerium jedenfalls arbeitet an einem Aktionsprogramm Insektenschutz und hat dazu im Juni 2018 ein siebenseitiges Eckpunktepapier verfasst.
  • 16.07.2018 | 6:33, ?Denk ich an Deutschland in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht?
    Dieses wohl jedem bekannte Zitat aus den ?Nachtgedanken? von Heinrich Heine, ist aktueller denn je. Und es schleicht sich einem der Verdacht auf, dass hier mehr als nur Unwissenheit derer dahinter steckt, die für den desolaten Zustand unseres Landes verantwortlich sind. Die Großen in der jüngeren Geschichte unseres Landes, Konrad Adenauer und Helmut Schmidt, um zwei herausragende zu nennen, würden sich sprichwörtlich im Grabe drehen, sähen sie, was heutzutage in unserem Land los ist:

    Da steigt der Strompreis auf 30 Cent/Kwh und darüber, und alle schreien, nein, nicht etwa auf, sondern weiter so!

  • 16.07.2018 | 6:30, „Lohengrin“: Die Birne in der Fassung
    Neo Rauch und Rosa Loy, zwei bildende Künstler, entwerfen die Ausstattung für den neuen "Lohengrin" bei den Bayreuther Festspielen. Ein Gespräch über das Licht der Aufklärung, das ewig Unergründbare und den Gleitfilm der Musik. Ein Sommertag in Bayreuth, wir steigen den Grünen Hügel hinauf, wo wir Neo Rauch, Rosa Loy und Yuval Sharon treffen, das Regieteam des neuen "Lohengrins" bei den diesjährigen Wagner-Festspielen. Eine ältere Dame kreuzt unseren Weg, fünf große Hunde an der Leine, Neufundländer, jene schon vom Ahnherrn Richard Wagner bevorzugte Rasse.
  • 16.07.2018 | 6:28, Was sagt uns das, das sogenannte Politische?
    Über das Theater und seinen Wunsch, politisch zu sein. Ein Vortrag der Schriftstellerin Sibylle Berg: Meine lieben Damen und Herren,

    es ist mir eine große Freude, dass ich ihnen heute in diesem Landschulheim meine vollkommen subjektive Sicht auf die politische und gesellschaftliche Aufgabe der Theater nahebringen darf.
    Ich beschränke mich auf das Sprech-Theater, denn meine Opernkenntnisse sind trotz eines mich verstörenden Besuchs in Bayreuth sehr limitiert. Wie ich höre, geht es den Opernhäusern aber Gold, und mir ist kein Aufruf bekannt, der von der Oper eine explizit politische Haltung einfordert. Musik halt.

  • 16.07.2018 | 6:23, Zeiten für politische Kraftmeier
    Trump, Putin und Erdogan machen es vor: Kraftmeierei und zivilisatorische Grenzverletzungen kommen bei Wählern wieder gut an. Wer verhandelt, wird verachtet. Dieser Tage sagte mir ein befreundeter türkischer Journalist, alle 70 Jahre ändere sich die Welt grundlegend. Er markierte das Ende des Zweiten Weltkriegs als einen solchen Wendepunkt und interpretierte den augenblicklich in ganz Europa und in den USA zu beobachtenden und bis in die Mitte der Gesellschaft hineinwirkenden politischen Wandel als Bestätigung seiner Theorie.
  • 16.07.2018 | 4:45, Übermütig und verzagt
    Träume von einer CSU für die ganze Republik gibt es schon lange. Spätestens nach der Wahl in Bayern wird die Debatte neu entflammen. Sie trauen sich, sie trauen sich nicht. Seit 42 Jahren beschäftigt die CSU die selbstquälerische Frage, ob sie sich bundesweit ausdehnen soll oder nicht. Zu einer klaren Entscheidung ist sie bislang nicht fähig. Den ersten Versuch unternahm die CSU am 19. November 1976 in Wildbad Kreuth. Dort beschloss sie die Auflösung der Fraktionsgemeinschaft mit der CDU. Nach drei Wahlniederlagen gegen die sozialliberale Koalition saß der Frust beim damaligen CSU-Vorsitzenden Franz Josef Strauß so tief, dass er der Union einen Sieg nicht mehr zutraute.
  • 16.07.2018 | 4:44, Viel mehr als Hoffnung bleibt nicht
    Mit den jüngsten Justizreformen in Polen treibt die PiS den Staatsumbau zur illiberalen Demokratie voran. Die Opposition scheint machtlos. Manchmal sagt das Timing des Gesagten mehr als der Inhalt aus: Kürzlich veröffentlichte die polnische regierungsnahe Wochenzeitschrift wSieci ihr neues Titelblatt: Darauf prangt das lächelnde Antlitz des Vorsitzenden der Recht- und Gerechtigkeitspartei (PiS), Jaros?aw Kaczy?ski. Daneben in großen Lettern seine Einschätzung aus dem mit ihm geführten Interview: ?Die Opposition hat die letzten Monate verloren, weil wir eine wirklich gute Veränderung für Millionen von Polen sind.?
  • 16.07.2018 | 4:41, Griechenland als Versuchstier nun auch im Flüchtlingsthema
    Nach den wirtschaftspolitischen Experimenten zu Lasten Griechenlands soll das Land nun offensichtlich auch im Flüchtlingsthema als Versuchstier dienen.

    Alle, sogar die ? gescheiterten Ärzte der sogenannten Institutionen, gestehen mittlerweile ein, dass Griechenland hinsichtlich der Themen der Wirtschaft mit den Memoranden zu Europas ?Versuchstier? wurde. Unser Land wurde zum Modell für die Besatzung neuen Typs der Länder des Südens, das nichts anderes als ihre Geiselnahme mittels der Schulden ist.

  • 16.07.2018 | 4:39, Der 12-Stunden-Arbeitstag für Deutschland ? und das Ende jeder Zukunft
    Es ist ja immer schön und einfach, ignorant die großen Strömungen der Zeitgeschichte an sich vorbeirauschen zu lassen. Immerhin gibt es andere, interessante, aufregende Beschäftigungen: Grillen mit Freunden, Bier trinken, Fußball gucken, grölend durch die Innenstadt ziehen. So kommt man ja auch durchs Leben ? und, ehrlich gesagt: nirgendwo steht geschrieben, dass nur der ins Himmelreich kommt, der möglichst viel politisch aktiv war. Die Welt da draußen lässt einen ja auch weitgehend in Ruhe ? sofern man genug Geld bezahlt. Ja ? nun schauen Sie nicht so: Ihre Ruhe müssen Sie bezahlen ? durch Steuern.
  • 16.07.2018 | 4:37, Vom Kapitalismus kann man keine Lösung erwarten
    Jeden Tag treffen wir neue Bewertungen zur gegenwärtigen sehr komplizierten politischen Phase. Das gilt für die globale Entwicklung, aber vor allem für den Mittleren Osten. Im Irak führten die Parlamentswahlen am 12. Mai zu keiner Lösung. Es ist auch offen, was die Wahlen in der Türkei für Implikationen haben werden. Auch die Entwicklungen in Rojava und Syrien lassen sich nicht voraussehen und auch global geschehen wichtige Ereignisse. Die USA und Nordkorea setzten sich zum ersten Mal nach 60 bis 70 Jahren an einen Tisch. Eine polarisierende Politik wie zu Zeiten der bipolaren Welt wirkt nicht mehr.
  • 16.07.2018 | 4:34, Erdo?an und die kommende Wirtschaftskrise der Türkei
    Die rasche Abwertung der türkischen Lira seit Anfang 2018 ist nicht nur das Ergebnis des Zusammenbruchs der verbliebenen Spuren des Vertrauens der Investoren in das Regime von Präsident Recep Tayyip Erdo?an, sondern auch ein Symptom dafür, dass die regierende Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) die seit langem bestehenden strukturellen Schwächen der türkischen Wirtschaft nicht beseitigt hat. Hintergrund: Als die AKP im November 2002 ihr Amt antrat, erholte sich die türkische Wirtschaft bereits vom Währungseinbruch im Februar 2001 und der anschließenden scharfen Rezession.
  • 16.07.2018 | 4:32, Schwindender Einfluss
    Geschichte: Mit der Operation Blue Bat versuchten die USA und Großbritannien im Juli 1958, ihre Vorherrschaft im Nahen Osten zu behaupten. Am 15. Juli 1958 ordneteder republikanische US-Präsident Dwight D. Eisenhower die Militäroperation Blue Bat (Blaue Fledermaus) an. Innerhalb von 48 Stunden wurden nach Plänen, die schon im Mai ausgearbeitet worden waren, mehr als 14.000 Soldaten in die libanesischen Hauptstadt Beirut und ihre Umgebung geflogen. Darunter waren 8.500 Armeeangehörige und 5.700 Offiziere sowie Mannschaften des Marine Corps.
  • 16.07.2018 | 4:30, Die große deutsche WM-Illusion
    Fußball-WM 2018, das heißt Deutschland: spielerischer Kollaps, Vorrunden-Aus, historischer Bankrott – und keiner weiß warum. In der Krise steckt der deutsche Fußball noch nicht. Die droht aber, denn die WM-Aufarbeitung ist bislang ein Desaster. Woran genau die deutsche Mission schon in der Gruppenphase historisch gescheitert ist – an der Scheindebatte um Oliver Bierhoffs Watutinki, an Selbstherrlichkeit der Spieler, wie Löw formulierte, an Selbstherrlichkeitsverkennung allerorten, an Rissen und Grüppchen, am WM-Fluch, an Mesut Özil – darüber ist seit Kasan viel geredet, gerätselt, geschrieben worden.
  • 16.07.2018 | 4:27, Fußball-WM: Die Bundesliga ist entzaubert
    Der Bundesliga-Anteil am WM-Endspiel ist so bescheiden, dass niemand mehr auf die Idee kommt, sie als "Liga der Weltmeister" zu bezeichnen. Der deutsche Fußball ist ganz schön hintendran. Es wird wohl nicht passieren, dass in der nächsten Woche Benjamin Pavard, Corentin Tolisso, Ante Rebic, Andrej Kramaric und Tin Jedvaj zum Empfang in den Frankfurter Römer gebeten und vom Balkon zu den Fans winken werden, aber dass ihnen die Dankbarkeit der Deutschen zuteil wird, dessen dürfen sie sicher sein.
  • 16.07.2018 | 4:25, Kopftuchniveau
    Bierdunst, Säbelgeklirr, stramme Gesänge, Akademiker, die sich in diesem Ambiente wohl fühlen – was soll man von so etwas erwarten?

    Hoffentlich nix, solange sich derlei Treiben auf Bierkeller und ähnliche Lokalitäten beschränkt. Man ist ja schon zufrieden, wenn sich die dazugehörigen Nazirülpser in Grenzen halten. Leider erstreckt sich neuerdings das Terrain dieser Art „geistigen“ Umtriebs wieder einmal in die Regierungskreise der Alpenrepublik.

  • 15.07.2018 | 19:59, Wer hat das Ozonloch über der Antarktis geklaut?
    Man könnte sagen, das Ozonloch über der Antarktis ist sang- und klanglos verschwunden. Ganz so einfach ist das natürlich nicht, da es eine gewisse Bedeutung hat(te) und über Jahrzehnte ein Umsatzgarant für FCKW-freie Kühlschränke darstellte. Passend zum Handelskrieg mit China, konnte jetzt deutlich herausgearbeitet werden, dass die Chinesen jetzt einen mächtigen Anteil an dem Ozonloch haben, welches nach Angaben anderer Wissenschaftler gar nicht mehr existent ist.
  • 15.07.2018 | 19:57, Volkswirtschaftsleere
    Unser Autor studiert VWL, um zu verstehen, wie Ökonomie funktioniert. Die Vorlesungen bieten ihm nur Glaubenssätze an. Es ist die erste Woche meines Ökonomie-Studiums. Bisher hatte ich drei Vorlesungen, Einführungen, viel Organisatorisches. Aufregende Tage liegen hinter mir, neue Leute, ungewohnte Hallen. Ich hatte mich schon seit Langem auf das Studium gefreut, mir vorgestellt, wie ich täglich zur Uni gehen, angeregt über die Inhalte meines Studiengangs diskutieren und kritisch die herrschende Wirtschaftsideologie beleuchten würde.
  • 15.07.2018 | 19:54, Flüchtlinge auf See: Wie zynisch
    Im Mittelmeer läuft ein Trauer- und Machtspiel, es könnte den ganzen Sommer lang dauern. Seit Italien seine Häfen schließt, um Europa zu zwingen, die Asylpolitik zu überdenken, bleiben Flüchtlinge manchmal tagelang zwischen den Welten hängen. Ihr Schicksal? Suspendiert, wie auf Stand-by. Die Menschen in Not sind zum Pfand zynisch kalkulierender Politiker geworden. Landen dürfen sie erst, wenn klar ist, wer die "Last" trägt, wie es so menschenverachtend heißt.
  • 15.07.2018 | 19:52, Mögliche Auswirkungen der internationalen Handelskonflikte auf den deutschen Arbeitsmarkt
    Die bis ins Frühjahr 2018 noch sehr guten konjunkturellen Aussichten in Deutschland haben sich mittlerweile deutlich verschlechtert. Dahinter steht eine Abschwächung der weltwirtschaftlichen Entwicklung, die wesentlich durch die von der US-Regierung ausgehenden internationalen Handelskonflikte bedingt ist.

    Die bisher tatsächlich verhängten Zölle an sich haben aber nur begrenzte Wirkung, die gesamtwirtschaftlich nicht wesentlich ins Gewicht fallen würde.

  • 15.07.2018 | 19:50, Auf dem Weg zur Allmacht
    Die Stimmen der Auslandstürken, auch und vor allem der in Deutschland, haben wieder einmal die absolute Mehrheit für Erdogan gesichert und ihm damit absurderweise den Weg geebnet für eine Abschaffung der Demokratie im eigenen Land. Zwar war die Wahlbeteiligung in Deutschland mit 49,7 Prozent wesentlich geringer als in der Türkei mit 87 Prozent, aber selbst, wenn man annimmt, dass vor allem Erdogan-Kritiker zu Hause geblieben sind, hat Erdogan gerade in den Türken der dritten und vierten Auswanderergeneration in Deutschland, die ihn verklären, seine treuesten Anhänger, ob das Cem Özdemir gefällt oder nicht.
  • 15.07.2018 | 19:47, The micro incompetence of UK austerity
    I have, for obvious reasons, talked a great deal about the macroeconomic incompetence of austerity, and how it probably cost each UK household around 10,000 in lost resources on average. I have also talked about how it was based, at least after 2012, on political deceit: a pretense that cuts were necessary to reduce government debt when in reality the aim was to reduce the size of the state. (If the priority really was the deficit, why all the tax cuts?) What I have talked less about is the microeconomic incompetence in the way this reduction in the size of the state was achieved.
  • 15.07.2018 | 19:45, Alles bio oder was?
    Weltweit werden jährlich 300 Millionen Tonnen Kunststoffe produziert, darunter Milliarden von Plastikflaschen und -tüten. Größtenteils sind die Produkte nach einmaligen Gebrauch Abfall, der oftmals in der Umwelt entsorgt wird. Mehr als acht Millionen Tonnen Flaschen, Tüten, Becher, Sandalen und Zigarettenfilter landen pro Jahr im Meer, wo schon heute gigantische Plastikstrudel treiben. Videos im Netz zeigen, wie Traumstrände im Müll versinken. Noch trauriger machen Aufnahmen von toten Seevögel, Schildkröten und Fischen, die qualvoll verenden, weil sie buntes Plastik mit Futter verwechseln.
  • 15.07.2018 | 19:43, Die Möwe: eine ?Tschechowsche Stimmung? in unserer Zeit?
    Mit The Seagull hat Michael Mayer das gleichnamige Drama des russischen Schriftstellers Anton Tschechow (Die Möwe), das 1895 entstand und 1896 uraufgeführt wurde, neu verfilmt. Die Handlung in Mayers Film (Drehbuch: Stephen Karam) setzt 1904 in einem Moskauer Theater ein. Nach einem triumphalen Auftritt erfährt die Schauspielerin Irina Arkadina (Annette Bening), dass ihr älterer Bruder Sorin (Brian Dennehy) lebensgefährlich erkrankt ist. Mitten in der Nacht eilt sie in Begleitung des berühmten Schriftstellers Boris Trigorin (Corey Stoll) zu seinem Anwesen außerhalb der Stadt.
  • 15.07.2018 | 19:41, Libert, galit, Mbapp
    In einem von individuellen Fehlern geprägten Finale setzt sich der Favorit durch. Französische Organisation schlägt kroatischen Kampfgeist. Die Voraussetzungen: Kroatien, zum ersten Mal, unglaublich! Viel zu aufregend für Verben! Wahnsinn und Trara! Zeit für Histori?! Aber die Franzosen sind eben die Spaßverderber des Turniers. Erst haben sie gegen Dänemark den Zuschauer vergrätzt, dann die Belgier eingemauert, die individuell beste Mannschaft des Turniers. Die Experten waren sich einig: Das war ein vorgezogenes Finale.
  • 15.07.2018 | 19:39, Nach der WM ist vor der EM
    ?Nie war mir eine WM egaler als diese?, könnte mein Motto für das heute zu Ende gegangene Mammutturnier in Russland lauten. 32 Mannschaften, acht Vorrundengruppen, 64 Spiele, und ich habe mir davon maximal 25 Prozent reingezogen. Das war 2014 noch ganz anders gewesen: von den ebenfalls 64 Matches hatte ich ganze drei, aufgrund von Spontanschlaf vor dem TV-Gerät, verpasst. Ich weiß auch nicht so genau, woran es dieses Mal lag, dass mich das Fußballfieber nicht derart packte wie vor vier Jahren
  • 15.07.2018 | 18:10, Tsiprass tie. What moral can we draw from the Greek crisis?
    Klaus Regling, the head of the eurozone?s bailout fund and a German, concerning the most recent EU ?debt relief? for Grecce: ?It is the biggest act of solidarity that the world has ever seen? (Reglings motto seems to be: Von Trump lernen heißt siegen lernen). Sergio Cesaratto sees this differently. But what a shameful little story that I have to tell? ?Athens breathes? was the title of the Italian newspaper ?il manifesto? of 23 June, the agitprop of Tsipras in Italy. Greece ?is beginning to regain control of its own destiny?, writes Roberto Musacchio (a former radical-left MEP) who proclaims that ?we need a battle for the liberation of Europe?, in line with Alfonso Gianni (a former radical-left MP), again of on ?il manifesto?, according to which ?the debt issue is not just a Greek or an Italian one, but concerns the balance and the future of Europe and must be tackled at that level?.
  • 15.07.2018 | 18:07, Die Polizei hat eine Grenze überschritten
    Unter dem Hashtag #Spycops unterstützt die Kosmetikfirma Lush in Großbritannien eine Kampagne gegen den polizeilichen Missbrauch linker Aktivisten. Zuletzt sorgten in Nordirland Enthüllungen über verdeckte Ermittler aus London für Wirbel

    Nach der Enttarnung des britischen Polizeispitzels Mark Kennedy in 2010 gerieten verdeckte Ermittlungen in Großbritannien zunehmend in die Kritik. Das „Special Demonstration Squad“ (SDS), das zur Metropolitan Police in London gehörte, hat seit 1968 mehr als tausend politische Gruppen im ganzen Königreich ausgespäht. Später wurde die Einheit umbenannt und durch eine andere ersetzt.

  • 15.07.2018 | 18:04, Mogelpackung ?Europäisierung?
    Ob Migrationskrise oder Schuldenkrise: Wer einen Vorrang ?europäischer? Lösungen behauptet, schafft die verfassungsstaatliche Ordnung in Europa ab. Der ?Kompromiss?, den die Bundesregierung jetzt für die Migrationspolitik gefunden hat, ist keine Lösung. Denn der entscheidende Punkt, das Recht auf Zurückweisung von Migranten an der Grenze, ist nicht wiederhergestellt. Er wurde verdrängt, indem ein ganz anderer Punkt in den Vordergrund gestellt wurde: Die Bundeskanzlerin hat eine Alternative zwischen ?europäischer? oder nationaler Lösung konstruiert.
  • 15.07.2018 | 18:02, Radikale Sprache, radikales Handeln
    Das Grundgesetz beginnt nicht nur mit einer Lüge (Artikel eins: Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.), oberste staatliche Gewalten der Bundesrepublik machen heute Missachtung und Verweigerung von Schutz in aller Öffentlichkeit zum Grundsatz ihres Handelns. Das war 1989/1990, als die Mehrheit der DDR-Bürger auf das Eierkuchenversprechen des Westens hereinfiel, noch anders: Die weitgehende Vernichtung ihrer Arbeitsplätze wurde nicht öffentlich verkündet. Zu hören war lediglich, jetzt könnten die Ostdeutschen endlich loslegen mit richtiger Arbeit.
  • 15.07.2018 | 17:59, ?Die Zerstörerin der EU?
    Auch Amerikas Linke wollen nun Merkels Rücktritt. Es erregte gewaltiges Aufsehen, als kürzlich ein ARD-Journalist Angela Merkel öffentlich zum Rücktritt aufforderte. Ein gewisser Malte Pieper, langjähriger Korrespondent des ARD-Studios Berlin, der den für die Kanzlerin so enttäuschend verlaufenen Asyl-Gipfel der Europäischen Union verfolgt hatte, bescheinigte Merkel nicht nur, dass ihr in Europa keiner mehr über den Weg traue, sondern forderte sie ultimativ auf, das Kanzleramt zu räumen. Nie zuvor hatte man solch klare Worte aus dem Mund eines Journalisten vernommen, schon gar nicht im öffentlich-rechtlichen Rundfunk.
  • 15.07.2018 | 17:57, Mehr Beteiligung durch gute Argumente
    In einer Analyse von 400 Online-Beiträgen der Nachrichtenportale Zeit Online, Welt Online, Rheinische Post Online und Tagesspiegel Online haben Hanna Marzinkowski und Ines Engelmann an der Universität Jena untersucht, was Leser dazu anregt, sich besonders zahlreich in den Kommentarspalten zu äußern. Dahinter steht die Idee, dass eine umfangreiche Kommentierung journalistischer Beiträge im Netz ein Zeichen für eine lebendige gesellschaftliche Auseinandersetzung und funktionierende politische Willensbildung ist.
  • 15.07.2018 | 17:55, Spielen am sterbenden Berg Cerro Rico
    Das achtjährige Mädchen Claudia lebt mit seiner Familie am Cerro Rico in Potos. Es erzählt vom Minen-Alltag auf 4.500 Meter ü.M.: Vor Kurzem hatte einer der Mineure meine Schwester begrabscht, sie ist drei Jahre älter als ich. Da kam meine Mutter aus der Hütte gestürmt und hat den Mann angeschrien. Verschwinde und lass meine Tochter in Ruhe! Seither hat er nichts mehr gemacht. Aufpassen müssen wir trotzdem. Nicht nur wegen der Männer, die oftmals betrunken sind, sondern auch wegen den Minenwagen, die aus den Stollen geschossen kommen und an unserer Hütte vorbeirattern.
  • 15.07.2018 | 17:52, Die Herrschaft über die Zeit ist eine Demokratiefrage
    In einer Demokratie sollten alle Menschen über die Verwendung ihrer Zeit möglichst frei bestimmen. Eine Ausweitung der Arbeitszeiten vergrößert die reale Macht derer, die sozioökonomisch ohnehin die Nase vorn haben. Dadurch entsteht ein weiteres Ungleichgewicht, das der Demokratie schadet.

    Als soziale Wesen leben wir einen Großteil unseres Lebens in Organisationen, die einen gewissen Rahmen, ein Regelwerk und eine Ordnung vorgeben. Bereits Kinder sind spätestens ab dem Eintritt in eine Betreuungseinrichtung von organisatorischen Regeln umgeben und müssen sich ? wollen sie nicht bestraft werden ? an diese halten.

  • 15.07.2018 | 17:51, Das Ende der Spezialdemokratie
    Fast 46% der Zweitstimmen (und sogar noch ein bischen mehr bei den Erststimmen) entfielen im besten Jahr der deutschen Sozialdemokratie(1972) auf die SPD unter ihrem damaligen Anführer Willy Brandt (der dadurch als Kanzler bestätigt wurde und mit der FDP eine absolute Mehrheit in die neue Regierung führen konnte). Gerhard Schröder schaffte es im Jahr 1998 zwar nur noch 41% von der SPD zu überzeugen, in absoluten Zahlen legte er jedoch gegen Brandt sogar noch zu (da sich durch die Wiedervereingung die Wählerbasis deutlich vergrößerte).
  • 15.07.2018 | 17:50, Kaum Veränderung im DAX | Lauerstellung im Chartbild | KW29 Ausblick
    Während der DAX kaum Veränderung zeigte, feierte die Wall Street. Dow Jones und Nasdaq konnten mehr als zwei Prozent zulegen. Das Chartbild weist somit im Deutschen Aktienindex auf eine ?Lauerstellung? hin. An welchen Marken es genauer zu einem Ausbruch kommen könnte, erörtert diese Chartanalyse für Ihre Handelsvorbereitung in der 29. Kalenderwoche.
  • 15.07.2018 | 17:16, Die schlimmere Globalisierung
    Eine zu weitgehende wirtschaftliche Öffnung wurde zu Recht als Risiko für den sozialen und politischen Zusammenhang gesehen: weil sie die Ungleichheit befördert, die politische Selbstbestimmung beschränkt und die kulturelle Diversität bedroht.

    Seit Donald Trumps Wahl zum US-Präsidenten müssten sich auf den ersten Blick die Kritiker und Warner freuen. Die Globalisierungskritik wird vom mächtigsten Mann der Welt nicht nur geteilt, er tut auch alles, um die weltweite wirtschaftliche Offenheit zu beschränken. Warum nur ist das für jene Kritiker kein Grund zum Jubeln?

  • 15.07.2018 | 17:14, Was hilft gegen Rechts?
    Was müssen wir tun, um den Rechtsruck aufzuhalten? Jeder scheint es zu wissen. Und noch mehr: jeder scheint zu wissen, warum der Andere, der erklärtermaßen das gleiche Ziel habe, es definitiv falsch macht. Dabei ist schon die Eingangsfrage höchst problematisch. Wer ist dieses ?Wir?? Gibt es wirklich dieses ?Etwas?, das man tun kann, den Masterplan sozusagen? Den die entscheidenden Leute, die ja wollen, einfach noch nicht gerafft haben Dass es Probleme geben könnte, die keine Lösung haben oder deren Lösung zumindest irgendwann in der Vergangenheit gelegen haben könnte, das will man gar nicht denken.
  • 15.07.2018 | 17:12, Da wirst du deppert: Wirtschaft first!
    Gewinnträchtige Projekte durchboxen, selbst gegen geltendes Recht?! Die österreichische Regierung will das mit einem Standortentwicklungsgesetz ermöglichen. Die österreichische Regierung hat das so genannte ?Standortentwicklungsgesetz? beschlossen. Es soll ein ab 2019 geltendes Gesetz entstehen, damit ?standortrelevante? Großprojekte wie etwa die dritte Landepiste für den Flughafen Wien oder innerstädtische ?Autobahnen? wie der Lobautunnel durch das Naturschutzgebiet Donauauen (schneller) genehmigt werden können. Solche Großprojekte brauchen ? genauso wie Medikamente oder Autos ? ein vorangehendes Prüfverfahren, in Österreich Umweltverträglichkeitsprüfungsverfahren (UVP) genannt.
  • 15.07.2018 | 17:08, Der Handelskrieg könnte das Jahrhundert bestimmen
    Die Eskalation des Handelskrieges der USA mit der Volksrepublik China kommentiert Steve Bannon, der ehemalige Chefstratege von US-Präsident Donald Trump im Weißen Haus, gegenüber dem Wall Street Journal: Es ist ein historischer Tag, China ist seit 20 Jahren in einem Handelskrieg mit uns und jetzt steht jemand auf und wehrt sich.

    Bannon ist davon überzeugt, dass China die USA ausnutzt und dass die Vereinigten Staaten kämpfen müssen, um die globale wirtschaftliche Vorherrschaft zu behalten. Für ihn ist der Wirtschaftskrieg mit China alles. Und darauf müssen wir uns wahnsinnig konzentrieren.

  • 15.07.2018 | 17:06, Wimbledon: Djokovic krönt sein Comeback
    Dank eines klar überlegenen Auftritts hat sich Rückkehrer Novak Djokovic zum vierten Mal zum Wimbledon-Sieger gekürt und Marathon-Mann Kevin Anderson gestoppt. Der serbische Tennisprofi setzte sich im Endspiel am Sonntag mit 6:2, 6:2, 7:6 (7:3) durch und ließ dem südafrikanischen Federer-Schreck bei dessen Endspiel-Premiere beim bedeutendsten Tennis-Turnier der Welt keine Chance. Nach den Endlos-Halbfinals über zwei Tage hatte es der frühere Schützling von Boris Becker eilig und feierte nach 2:19 Stunden den nächsten Wimbledon-Triumph nach 2011, 2014 und 2015.
  • 15.07.2018 | 17:05, Frankreich ist Fußball-Weltmeister
    Frankreichs neue Fußball-Helden haben in einem verrückten Finale die Grande Nation 20 Jahre nach dem Heimtriumph zum zweiten WM-Titel geschossen. Angeführt von Matchwinner Antoine Griezmann feierte die quipe Tricolore im torreichsten Endspiel seit 1966 am Sonntag einen 4:2 (2:1)-Triumph im Finale der Weltmeisterschaft in Russland gegen den Überraschungsfinalisten Kroatien.
  • 15.07.2018 | 17:04, Der Iran sagt, dass er aus Irak, Syrien nur abziehen wird, wenn diese Länder es wünschen
    Der iranische Spitzenberater Ali Akbar Velayati, der am Freitag eine Konferenz in Russland leitete, schloss einen sofortigen Rückzug seines Militärs aus dem Irak und Syrien aus. Er sagte, sie würden diese Länder nur verlassen, wenn die dortigen Regierungen es wollten.
  • 15.07.2018 | 14:52, Die Wikipedia-Sperre in der Türkei zensiert unser aller Wissen
    2018 ist ein wichtiges Jahr für das Internet. Zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit wird mehr als die Hälfte der Welt Zugang zum Netz haben. Doch neue Bedrohungen stellen die Zukunftsfähigkeit der weltgrößten Informationsquelle in Frage. In diesem spannenden Zeitalter des Internets sind neue Geschäftsmodelle entstanden. Zugleich hat das enorme Wachstum des Netzes ein neues Verständnis von Arbeiten, Leben und auch Spielen bewirkt. Parallel dazu nehmen jedoch besorgniserregende Entwicklungen auf globaler Ebene an Fahrt auf, die das natürliche Wachstum des Internets als Ermöglicher des gleichberechtigten Zugangs zur Wissen bedrohen.
Print Friendly, PDF & Email