Net-News-Express

Meldungen aus verschiedenen Blog’s

Net News Express Feed

  • 16.01.2018 | 20:49, Würfel-Erde bringt flache Erde schwer ins Wanken
    Der Streit um des Kaisers Bart ist nichts im Vergleich zu dem Gezänk um das tatsächliche Aussehen von Mutter Erde. Immer wieder wird behauptet sie sei in unzulässiger Weise geschminkt. Alle Bilder die sie als blaue Kugel zeigen, wären angeblich gefaket. Leider haben wir von der flachen Erde auch nur schemenhafte Zeichnungen. Dazu gesellt sich jetzt das erste offizielle Foto von der Würfelerde. Ob diese Symbiose geeignet ist, die Theoretiker der flachen Erde zu besänftigen?
  • 16.01.2018 | 20:49, FPÖ-Politiker im Konflikt mit dem Gesetz
    Innenminister Kickl hat Anfang Jänner den Sicherheitsbericht präsentiert und angekündigt, Konsequenzen daraus zu ziehen. Eine Problemgruppe hat er aber vergessen: Die FPÖ-Politiker. Die Daten zeigen: Nach einer Explosion 2015 und einem Rückgang 2016 steigt die Zahl der verurteilten FPÖ-Politiker wieder an.
  • 16.01.2018 | 20:48, Sie tritt an: Chelsea Manning will in den US-Senat
    Chelsea Manning All rights reserved Screenshot Fox NewsSie brachte brisante Informationen an die O?ffentlichkeit, zwang die verantwortlichen Politiker dadurch, Stellung zu beziehen, und bezahlte mit ihrer Freiheit: Chelsea Manning war ab Mai 2010 in Militärgewahrsam und nach ihrer Verurteilung unter Armeeaufsicht inhaftiert, bis ihr am Ende der Amtszeit von US-Präsident Barack Obama die restliche Zeit im Militärgefängnis erlassen wurde.
  • 16.01.2018 | 20:47, RT-Reporter trotz gültiger Presseausweise von Veranstaltung im Elyse-Palast ausgeschlossen
    Am Montag wurde Kevin Berg, der für RT France arbeitet, der Zutritt zu einem technischen Briefing im Elyse-Palast über Macrons bevorstehenden Besuch in Calais, der für den 17. Januar vorgesehen ist, verweigert. Beim Passieren der Sicherheitstore des Präsidentenpalastes wurde Berg von einem Verantwortlichen der Presseabteilung des Büros des Französischen Präsidenten angehalten. Der Medienbeauftragte fragte den RT-Journalisten, welches Medium er vertrete.
  • 16.01.2018 | 20:45, Nach Anfassen von Bananen die Hände waschen!
    Die Schalen konventionell angebauter Bananen enthalten viele Pestizide, ergab ein Test. Bananen mit Bio-Labels schnitten gut ab. Bananen gelten als Chemiekeulen unter den Lebensmitteln. Ein deutsches Verbrauchermagazin hat das eben bestätigt. Öko-Test hat Bananen von 22 Anbietern auf 600 verschiedene Pflanzenschutzmittel getestet.Wenig überraschend fanden die Tester in allen Bananen aus konventionellem Anbau Pestizide.
  • 16.01.2018 | 20:43, Die Diktatur der digitalen Welt
    China plant den Weg in die moderne digitale Diktatur. Bereits 2020 sollen alle Bürgerinnen und Bürger dank moderner Technik bis in die privatesten Bereiche hinein kontrolliert werden. Über ein soziales Punktesystem soll jeder Bereich des Lebens reglementiert werden. Datenprofile von Menschen, wie sie Amazon und Facebook auch bei uns längst anlegen, werden dort zum ultimativen Kontrollmechanismus. Und niemand soll sich diesem System entziehen können.
  • 16.01.2018 | 20:42, Neue Bürgerlichkeit
    Eines der Themen, die im Blättchen verschiedentlich diskutiert wurden, ist, ob es in Deutschland noch so etwas wie ein Bürgertum gibt. Der jüdische Teil des deutschen Bürgertums wurde nach 1933 zerstört, der andere hatte sich mit der Harzburger Front mehrheitlich Hitler subordiniert; aus den 1945 verbliebenen Resten versuchten die westlichen Besatzungsmächte mit der BRD Staat zu machen, aber ohne Nazis ging das nicht.
  • 16.01.2018 | 20:40, Klimawandel: Italienische Restaurants bieten nur noch Pizza Drei Jahreszeiten an
    Köln (dpo) – Wer derzeit beim Italiener in die Speisekarte blickt, könnte im ersten Augenblick denken, er sieht nicht recht. Denn inzwischen bieten immer mehr Restaurants anstelle der beliebten Pizza Quattro Stagioni nur noch Pizza Tre Stagioni an. Schuld ist offenbar der Klimawandel.
  • 16.01.2018 | 19:02, Tusk und Juncker auf Ohnsorg-Theater Niveau
    Wollen wir den Schwachsinn von hinten her aufdröseln:

    Die Demokratie hat keine Meinung und kann sie folglich auch nicht ändern. Mit den Mitteln der Demokratie kann allenfalls festgestellt werden, ob sich die Mehrheitsverhältnisse in Bezug auf bestimmte Themensetzungen geändert haben.

    Dass die Demokratie ihre Meinung ändern müsse, um zu beweisen, noch Demokratie zu sein, ist also Blödsinn. Doch auch für die Demokraten gibt es keinen Anlass, ihre Meinung zu ändern, wenn sich an der Situation nichts ändert.

    Die Botschaft an die Briten, es sei jetzt Zeit, ihre Meinung zu ändern und damit „ihre Demokratie“ zu beweisen, dann dürften sie auch in der EU bleiben, erweckt sehr gezielt den Anschein, als sei Großbritannien wegen nicht näher benannter Verfehlungen von der EU verstoßen worden. Das ist allerunterste Schublade.

  • 16.01.2018 | 18:59, Umrisse einer GroKo neu. Teil 3: Gesundheitspolitik und Pflege
    Sie sind überall, sie werden gezogen, gesetzt und überschritten: die roten Linien. Angemahnt mal vom Beamtenbund, mal vom FDP-Politiker und Jamaika-Aus-Schöpfer Christian Lindner, so Johann Schloemann, der sich auf die Suche nach der Herkunft dieser Floskel gemacht hat. Im "Red Line Agreement" von 1928 vereinbarten die großen Ölfirmen in der Turkish Petroleum Company ein Kartell: In den Grenzen des untergegangenen Osmanischen Reiches dürfe keine der Ölgesellschaften auf eigene Faust agieren. Nicht ganz klar waren ihnen die Grenzen, bis sie, so wird erzählt, mit einem roten Buntstift auf der Karte eingezeichnet wurden.
  • 16.01.2018 | 18:55, BAG Arbeit fordert bessere Maßnahmen für Arbeitslose
    Arbeitslose und Langzeitarbeitslose in Deutschland werden zu wenig und zu schlecht gefördert. Zu diesem Schluss gelangt die BAG Arbeit, ein Zusammenschluss aus Beschäftigungs- und Qualifizierungsunternehmen in Deutschland. In Ihrem Positionspapier ?Neue Wege in der Arbeitsmarktförderung? kritisieren sie die vergangenen Kürzungen der Fördermaßnahmen für Arbeitslose.
  • 16.01.2018 | 18:52, 71 Prozent der Bio-Lebensmittel ohne Pestizid-Rückstände
    Fast zwei Drittel von 20.000 Lebensmittelproben, die im Jahr 2016 von deutschen Behörden untersucht wurden, enthielten Rückstände von Pflanzengiften. Davon seien allerdings nur in 2,6 Prozent mehr Pestizide gefunden worden als zulässig, teilte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) gestern mit. Bei den Erzeugnissen aus ökologischem Anbau waren in 71 Prozent keine Pestizid-Rückstände nachweisbar.
  • 16.01.2018 | 18:50, Ein Musterbeispiel für die Eroberung von wichtigen politischen Einrichtungen
    Ein junger Mann löst sich zu Beginn der 1970er Jahre aus seiner konservativ geprägten politischen und gesellschaftlichen Sozialisation, die stark durch die Seminare der in Landesverbänden organisierten ?Arbeitsgemeinschaft demokratischer Kreise? beeinflusst worden war. Der Kreis der meist ehrenamtlichen Referenten setzte sich unter anderem aus ehemaligen Mitarbeitern der Wehrmachts-Propagandakompanien, des Göbbelsministerium ?für Volksaufklärung und Propaganda? sowie der Wochenzeitung ?Das Reich? zusammen. Zu den Zielgruppen gehörten die künftigen Führungskräfte von Polizei, Zoll, Bundesgrenzschutz und Bundeswehr.
  • 16.01.2018 | 18:46, Niedersachsen: AfD gegen AfD
    Der Parteitag der niedersächsischen AfD ist kurzfristig abgesagt worden. Rund 100 AfD-Mitglieder sind zur Kundgebung gegen die ?Willkür? des Landesvorsitzenden erschienen. ?Er ist ein national denkender Mensch?, sagt Wilhelm von Gottberg. Aus dem Mund des langjährigen Vertriebenen-Politikers ist diese Einschätzung ein Kompliment. ?Mit seinen Reden, kämpferisch und klar, kann er die Menschen begeistern?, sagt der niedersächsische AfD-Landesvize über Armin-Paul Hampel. Diese lobenden Worte waren aber auch die einzigen Gottbergs am vergangenen Samstag auf dem Parkplatz am Bürgerhaus Misburg über den Landesvorsitzenden.
  • 16.01.2018 | 18:43, Medientrends 2018: Personalisierte Angebote, zahlende Nutzer
    Was bringt das Medienjahr 2018? Digitale Medienmacher und Medienmanager sorgen sich zunehmend über den Einfluss der Tech-Giganten Google, Facebook, Apple und Amazon auf ihre Produkte. Noch größer ist allerdings ihre Sorge, dass sich die Branche gegen Veränderungen sperren und unfähig sein könnte, Innovationen durchzusetzen. Viele Medienunternehmen beschäftigen sich inzwischen mit sprachaktivierten Assistenten und Podcasts und planen, ihre Dienste mithilfe von künstlicher Intelligenz effektiver auf die Nutzer auszurichten.
  • 16.01.2018 | 18:41, GroKo-Sondierungen: Leerstelle Lobbyismus
    Eine große Leerstelle klafft in dem Beschlusspapier (pdf), das die GroKo-Sondierer am Freitag vorstellten: Lobbyregulierung kommt darin überhaupt nicht vor. Dabei hatte die Union der Einführung eines verpflichtenden Lobbyregisters während der Jamaika-Verhandlungen schon zugestimmt ? und die SPD fordert selbiges bereits seit Langem. Moment mal: Alle wollen ein Lobbyregister ? beschließen es aber nicht?
    Kein Thema bei den Sondierungen, aber in den Koalitionsverhandlungen?

    Eine SPD-Verhandlerin sagte uns auf Nachfrage, sie gehe dennoch ?fest davon aus?, dass das Lobbyregister im Koalitionsvertrag landet.

  • 16.01.2018 | 18:39, Linke Sammlungsbewegung
    Eine Schnapsidee oder die richtige Konsequenz aus der erkennbaren Ausweglosigkeit? Sahra Wagenknecht hat jetzt in einem Spiegel Interview wie vorher Oskar Lafontaine vorgeschlagen, es möge sich eine linke Sammlungsbewegung zusammentun. Steht das Projekt im Widerspruch zum Anspruch der Parteien auf der linken Seite des Parteienspektrums, Mehrheiten für sich zu gewinnen? Die Mehrheiten hätte es in den vergangenen zwölf Jahren mehrmals gegeben. Sie fanden nicht zusammen. Dass man in dieser Situation auf die Idee kommt, es möge bei uns doch so etwas ähnliches möglich sein wie mit Corbyn in Großbritannien oder wie in Frankreich wenigstens ansatzweise mit Jean-Luc Mlenchon, ist nicht verwunderlich.
  • 16.01.2018 | 18:36, Facebook löscht Beiträge der Streetart-Künstlerin Barbara
    Barbara, Deutschlands bekannteste Streetart-Künstlerin, wurde zensiert: In den vergangenen Wochen wurden sowohl bei Facebook als auch Instagram zahlreiche Beiträge von ihr gelöscht. Barbara selber stuft die entsprechenden Fotos als nicht sonderlich brisant ein; so war beispielsweise keine explizite Nacktheit zu sehen. Die Künstlerin sieht die Kunstfreiheit im Netz durch das Netzwerkdurchsuchungsgesetz (NetzDG) massiv gefährdet.
  • 16.01.2018 | 17:36, Größte Finanzblase aller Zeiten ist bei Weitem nicht der Bitcoin!
    Michael Krieger, selbst seit 2012 im Kryptomarkt unterwegs, weist mit Nachdruck darauf hin, dass das globale Finanzsystem die eigentliche Blase darstellt. Er sieht die Entstehung von Kryptowährungen als logische Reaktion hierauf. Ob die großen damit verbundenen Verheißungen jedoch wahr werden, wird allein die Zukunft zeigen. Beinahe jeder Artikel über Bitcoins den man in der Mainstream-Presse zu lesen bekommt, endet mit dem gleichen Ergebnis. Fast all diese Berichte haben denselben Unterton gemeinsam, der sich in der Ansicht manifestiert, dass es sich im Fall von Bitcoin um eine neue ?Tulpenzwiebelblase? handele.
  • 16.01.2018 | 17:34, Deutschland wird zum neuen Aushängeschild für Klimawandel-Heuchelei
    Es ist für mich keine Überraschung, dass Deutschland, an vorderster Front der Kritiker stehend, welche die US-Entscheidung zum Rückzug aus dem Paris-Abkommen bejammern, sich darauf vorbereitet, seine Klimaziele 2020 aufzugeben. Starkes Wirtschaftswachstum ist ein entscheidender Grund, warum Deutschland sein Ziel höchstwahrscheinlich verfehlen wird. Das Land hat einen aggressiven Plan, seine Treibhausgas-Emissionen bis zum Jahr 2020 um 40 Prozent unter das Niveau des Jahres 1990 zu drücken. Im November vorigen Jahres sickerte ein Dokument des Umweltministeriums an die Öffentlichkeit des Inhalts, dass das Land diese Marke ohne zusätzliche Maßnahmen um 8 Prozent verfehlen werde.
  • 16.01.2018 | 17:31, Wenn alles außergewöhnlich ist
    Wenn nicht etwas sehr Gravierendes und nicht Vorgesehenes geschieht, entweder am 17.01 oder am 30.01, wird die Mehrheit im katalanischen Parlament entweder wieder Carles Puigdemont als Regierungspräsident wählen, oder es wird sich irgendeine Lösung finden, welche die Legitimität des exilierten Präsidenten bewahrt. Das wird für die spanische Politik eine unerwartete aber mehr als verdiente Ohrfeige sein; für viele europäische Politiker, auch eine unerwartete Wendung sein, weil sie aus welchem Grund auch immer die Wirklichkeit in Katalonien nicht wahrnehmen wollten. Für den meisten Katalanen ist aber diese die einzig denkbare Lösung: die Legitimität der abgesetzten Regierung wieder herzustellen oder zu bewahren und der willkürlichen Anwendung des Artikels 155 der spanischen Verfassung eine Abfuhr zu erteilen.
  • 16.01.2018 | 17:28, Spiegel Online und der intransparente Umgang mit ominösen Quellen
    Spiegel, selbsternanntes Sturmgeschütz der Demokratie, wird immer mehr zur NATO-Haubitze. Analysten zu Russland oder Syrien, die de facto direkt mit NATO- oder US-Thinktanks zusammenarbeiten, werden vom SPON als unabhängig vorgestellt. Ein Ansatz mit Methode.

    „Desinformation als Kriegswaffe: Russlands perfider Feldzug gegen die Wahrheit“ und „Angriff des Drohnenschwarms“ – zwei in den letzten Wochen prominent auf Spiegel Online (SPON) platzierte Artikel, die exemplarisch den journalistisch sehr fragwürdigen Umgang mit Quellen durch die SPON-Redaktion belegen.

  • 16.01.2018 | 17:27, Raketenalarm in Hawaii: 38 Minuten Chaos
    Am Samstag versetzte die Falschmeldung über einen drohenden Raketenangriff die Bevölkerung von Hawaii in Angst und Schrecken. Mehr als eine Million Menschen flüchteten sich in Autobahnunterführungen, Tiefgaragen und Keller und ließen ihre Kinder sogar in Gullylöcher steigen. Die Menschen glaubten, sie würden in wenigen Minuten eine Atomexplosion erleben und verabschiedeten sich mit erschütternden Nachrichten von ihren Angehörigen.

    Die Katastrophenschutzbehörde von Hawaii schickte folgende Nachricht an die auf der Inselkette aktiven Mobiltelefone: ?Katastrophenalarm: Raketenangriff auf Hawai steht bevor. Begeben Sie sich sofort in einen Schutzraum. Das ist keine Übung.“ Der Alarm wurde sofort von den lokalen Fernseh- und Radiosendern weiterverbreitet.

  • 16.01.2018 | 17:23, Die Fake-GroKo: Wie die Wähler durch die Sondierung verschaukelt werden
    Das war einer der Begriffe des vergangenen Jahres: ?Fake-News?. In diesem Jahr könnte man von Fake-GroKo sprechen: Nichts von dem, was vorgegaukelt wird, trifft zu. Es geht nicht nur darum, ob die SPD jetzt mitmacht in der GroKo, darüber soll ihr Parteitag gerne entscheiden. Es geht mehr um Absprachen, die getroffen wurden ? und schon am Tag danach sich entweder als noch nicht vereinbart, gegensätzlich oder gar irrwitzig herausstellen.
  • 16.01.2018 | 17:19, Politik: Verwalten statt gestalten
    Nach der Sondierung und auch mit einer möglichen neuen Regierung: Was sich ändern muss, wird sich nicht ändern. "Frohes Neues – und wir haben immer noch keine Regierung", grüßte die Nachbarin Anfang Januar bei der ersten Begegnung, und ergänzte: "Keine Regierung, keine Gesetze, wir können machen, was wir wollen – ist doch toll." Nur wenige Gesetze haben ein Verfallsdatum, was die Hoffnung auf eine automatische Vorschriftenreduktion in einer regierungsfreien Zeit sehr schwächt – aber ein interessantes Experiment wäre es doch, mal unregiert zu sein: Ist Deutschland ohne Führer überlebensfähig? Würde die Hirnmasse des größten Bundestags aller deutschen Zeiten ausreichen, die vorübergehend auf stand-by geschaltete Kanzlerin mit ihren Ministern aufzuwiegen?
  • 16.01.2018 | 17:16, Skandal entlarvt System
    Kein Geld für Soziales, dafür Milliarden für Investmentbanken und private Gläubiger: Irische Bevölkerung fest im Griff der Banken. Irlands Öffentlichkeit kann als skandalerprobt gelten. Nach den mehr als 42.000 amtlich dokumentierten Verbrechen des Kindesmissbrauchs, meist durch Würdenträger der katholischen Kirche, dringen seit einiger Zeit neue Ungeheuerlichkeiten an die mediale Oberfläche. Waren es 2010 noch 7.100 geklärte Fälle, so wuchs die Zahl der aufgedeckten Verstöße innerhalb der letzten zwölf Wochen von 13.000 auf 33.700 an.
  • 16.01.2018 | 17:14, Schwarz-Blau: Mit der Salami-Taktik zum Billiglohn-Sektor
    Viele Vorhaben von Schwarz-Blau haben schon im ersten Monat der Amtszeit für Wirbel gesorgt: Der 12-Stunden-Tag, das Streichen der Jobförderung für Langzeitarbeitslose, das Streichen der Notstandshilfe und die Schwächung der Arbeiterkammer. All diese Maßnahmen sind Teile einer Salami-Taktik: In kleinen Schritten soll in Österreich ein Billiglohn-Sektor entstehen.
  • 16.01.2018 | 17:13, Sind die Märkte von der Politik abhängiger als von der Realwirtschaft?
    Zahlreiche Manager diverser Investmentfonds sind der Meinung, die Märkte werden bald nicht mehr von den Notenbanken unterstützt werden. Das heißt, die Geldpolitik werde restriktiver. Problematisch sei der Umstand, dass die Märkte aber auf diese Veränderungen gar nicht vorbereitet seien. Die Finanzkrise, die vor fast einem Jahrzehnt war, hat natürlich dafür gesorgt, dass sich die Finanzmärkte an eine komplett andere Welt gewöhnen mussten.
  • 16.01.2018 | 17:13, Das Märchen vom Tarnkäppchen und dem scheinbar freien Wolf
    Einmal wieder Kind sein, ganz klein, gerade mal die Sprache verstehend, sich treiben lassend von der riesigen Gefühlswelt, die mit neugierigen Augen zu entdeckende Umwelt begreifen lernen, um des abends vorm Einschlafen Märchen vorgelesen zu bekommen von liebenden Eltern.
  • 16.01.2018 | 15:55, Der Erste Weltkrieg wird in der heutigen Zeit im globalen Maßstab fortgesetzt
    Willy Wimmer: “Wir leben heute auch in einer Zeit, in der die Geschichte nach den Zweckmäßigkeiten von heute interpretiert wird“. Willy Wimmer, Staatssekretär a.D., am Telefon im Gespräch mit Prof. Dr. Alexander Sosnowski, Chefredakteur World Economy (WE). WE: Herr Wimmer, Sie haben einen sehr interessanten Artikel geschrieben, in dem es darum geht, dass es vor 100 Jahren zwei Kontrahenten auf der Welt gab: den amerikanischen Schützling Trotzki und auf der anderen Seite Lenin, der angeblich von den Deutschen unterstützt wurde.

    Willy Wimmer:

    Wenn man Lenin beurteilen will, muss man sich nicht nur die berühmte Zugreise aus der Schweiz nach Sassnitz vor Augen führen, sondern sich auch fragen, wer ihn überhaupt in die Schweiz gebracht und während der ganzen Zeit finanziert hat.

  • 16.01.2018 | 15:51, Gibt es einen Standortnationalismus der deutschen Gewerkschaften?
    In der aktuellen Diskussion über das Verhältnis des rechten Populismus und der Alternative für Deutschland (AfD) zur sozialen Frage taucht erneut eine Sichtweise auf, deren theoretische Grundlagen bereits in den 1990er Jahren formuliert wurden. Deren Grundannahme ist, dass es einen Nationalismus gebe, der sich auf den Wirtschaftsstandort beziehe – einen Standortnationalismus. Dieser Artikel stellt sich die Frage, ob es einen solchen Standortnationalismus auch bei den Gewerkschaften gibt.
  • 16.01.2018 | 15:48, ?In your head, in your head?: Nachruf auf Dolores O?Riodran
    Die Sängerin der Band The Cranberries ist im Alter von 46 Jahren gestorben. Die Anklage des Nordirland-Konflikts in ?Zombie? wird bleiben. Wer sich mit der Popmusik der Neunziger befasst, stolpert früher oder später über dieses Video. Zeitlupenaufnahmen spielender Kinder, patrouillierende Soldaten in Schwarz-Weiß. Und dann: eine Frau in Goldlack, umgeben von betenden Jungen mit Dornenkronen. Dass der Song ?Zombie? eine politische Botschaft enthielt und es sich bei den im Titel adressierten Untoten nur um machtversessene Politiker handeln konnte, musste jedem klar sein, der das Video im Herbst 1994 sah.
  • 16.01.2018 | 15:45, Die Indienstnahme der Welt
    Deutsche Automobilindustrie sucht nach Märkten und Produktionsstandorten. Dabei wird ihr bisherige Führungsposition von der internationalen Konkurrenz inzwischen bedroht. Im Herbst 2015 erwischt die US-Umweltbehörde einen VW-Diesel mit dem 30fachen der vom US-Umweltrecht erlaubten Stickoxidmenge, im Sommer 2017 wird in der Bundesrepublik ein Autogipfel anberaumt, den Politik und Industrie für dringend nötig halten, weil das Vertrauen in die deutsche Schlüsselindustrie und damit in den Standort überhaupt beschädigt ist. Dazwischen liegen ein Urteil eines US-Richters, das VW 23 Milliarden Strafe und Entschädigung kostet, die größte Rückrufaktion in der deutschen Automobilgeschichte und ein ausufernder Dieselskandal, an dessen Ende eben das Schicksal der gesamten Autonation Deutschland beschworen wird.
  • 16.01.2018 | 15:43, EU-Kommission lässt Expertenheer gegen Fake News aufmarschieren
    Seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten Ende 2016 wird auch in Europa die Sorge geäußert, dass durch Falschmeldungen im Netz die öffentliche Debatte auf drastische Art manipuliert werden kann. Die EU-Kommission will nun Maßnahmen gegen Fake News setzen und hat zu diesem Zweck eine Gruppe von Experten aus der Wissenschaft sowie Vertretern der Medienindustrie und Plattformen wie Facebook, Google und Twitter einberufen. Bis zum Sommer soll die 39-köpfige ?High-Level Group? Vorschläge zur Bekämpfung von Falschmeldungen im Netz vorlegen.
  • 16.01.2018 | 15:41, Das Chaos von Morsleben ist radiologisch nicht nachweisbar
    Seit Jahresanfang hat die Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE) die Verantwortung für das marode Atommülllager Morsleben in Sachsen-Anhalt übernommen. Dort lagern tausende Fässer mit radioaktivem Müll in einem Bergwerk. Derzeit wird es wegen Einsturzgefahr verfüllt. In einer ersten Stellungnahme der BGE heißt es nun: Der Atommüll sei ?radiologisch nicht nachweisbar?.
  • 16.01.2018 | 15:39, Fokus verlagert sich auf Hillary und das korrupte FBI
    Es hat lange gedauert, doch nun kündigt Generalbundesanwalt Sessions an, den Fall rund um den Missbrauch von geheimen Dokumenten und der nachfolgenden Beweiszerstörung seitens Hillary Clinton neu aufzurollen. Auch das FBI könnte ordentlich ins Schwitzen geraten. Die New York Times, Washington Post, CNN und National Public Radio werden es Ihnen zwar gewiss nicht erzählen, doch kriminell ist Hillary, nicht Trump. Mittlerweile ist ans Tageslicht gekommen, dass das FBI den einst offiziell durch Ex-FBI-Direktor James Comey eingeleiteten Ermittlungen gegen Hillary den Wind aus den Segeln genommen hat, um es so aussehen zu lassen, als ob kein Fehlverhalten von Hillary vorgelegen habe.
  • 16.01.2018 | 15:36, Aktuell: ?Stoppen Sie Stuttgart 21 jetzt!?
    Hier ist der Appell an die amtierende Bundeskanzlerin. Er enthält die sachlichen Argumente für die Einschätzung, dass dieses Projekt gescheitert und nicht realisierbar ist. Das Projekt ist reif zum Abbruch. Die Kritiker haben eine Alternative: ?Umstieg 21?. Gestern trafen sich 3000 bis 4000 Teilnehmer zur Jubiläumsdemo in Stuttgart. Wir zitieren unten aus der Pressemitteilung der Bürgerbewegung gegen S 21, geben Ihnen zunächst die Links zu den Reden von Regisseur Volker Lösch, Verkehrsexperte Winfried Wolf u.a. und zur Pressekonferenz mit Angelika Linckh. Was sich da tut, ist spannend und hoffentlich erfolgreich.
  • 16.01.2018 | 15:33, SPD vor dem Parteitag: Die Drama Queen
    Die SPD macht es spannend: Nach dem erfolgreichen Ergebnis der Sondierungsgespräche könnten die Delegierten des Parteitags am kommenden Sonntag eine erneute Große Koalition noch verhindern. In der Rolle des klassischen Unholds: ein junger Mann namens Kevin Kühnert. Und der hat gute Argumente.
  • 16.01.2018 | 15:31, Syrische Armee gelobt, die US-Präsenz in Syrien zu beenden
    Das syrische Außenministerium hat negativ auf das Versprechen der Vereinigten Staaten von Amerika reagiert, in Nordsyrien eine neue "Grenztruppe" von etwa 30.000 von den USA unterstützten Kämpfern zu schaffen, indem es sagte, dass diese nicht nur die Souveränität Syriens verletzen, sondern dass es das Ziel der syrischen Armee sein muss, die US-Präsenz im Land zu beenden.
  • 16.01.2018 | 14:07, Die Ära der Nationalismen
    Für den heutigen Dienstag stellt die Außenministerin Österreichs erste Gespräche über die Verleihung der österreichischen Staatsbürgerschaft an bis zu 390.000 Bürger Italiens in Aussicht. Die Pläne gelten sämtlichen Deutschsprachigen in der Provinz Bolzano-Alto Adige, die als "Südtirol" einst zum Reich der Habsburger gehörte. Während in Rom Proteste laut werden, weiten die Landeshauptmänner des österreichischen Bundeslandes Tirol und des italienischen Südtirol ihre Zusammenarbeit aus; die italienische Partei "Süd-Tiroler Freiheit" legt einen ersten Entwurf für ein österreichisches Gesetz zur Doppelstaatsbürgerschaft vor. Die Partei steht – wie einer der Autoren des Gesetzesentwurfs – in der Tradition völkischer Terroristen, die in den 1950er und 1960er Jahren mit Bombenanschlägen den Anschluss Bolzano-Alto Adiges an Österreich durchzusetzen trachteten und dabei zahlreiche Menschen ums Leben brachten.
  • 16.01.2018 | 14:04, EU-Geldwäscherichtlinie: Überwachen und jahrelang speichern
    Die EU-Geldwäscherichtlinie soll 2018 erneuert und verschärft werden, sie weist jedoch die gleichen Mängel wie die Vorratsdatenspeicherung auf. Aber nicht nur das: Alle Geldtransaktionen und Kontobewegungen werden heute schon überprüft und durchleuchtet, um ungewöhnliche oder verdächtige Transaktionen herauszufiltern.
  • 16.01.2018 | 14:01, Serbischer Politiker stirbt bei Attentat
    Dieser Vorfall dürfte die ohnehin schwierigen Beziehungen zwischen Serbien und dem Kosovo überschatten: Einer der wichtigsten serbischen Politiker im Kosovo, Oliver Ivanovi?, ist einem Attentat zum Opfer gefallen. Ein Vertreter seiner Partei bestätigte den Vorfall. Ivanovi? erlag demnach im Krankenhaus seinen schweren Schussverletzungen. Unbekannte Attentäter hatten kurz zuvor aus einem fahrenden Auto heraus das Feuer auf den prominenten Politiker eröffnet, als er vor seinem Büro in Mitrovica auf die Straße trat.
  • 16.01.2018 | 13:59, Neue Post aus Schilda
    Mit ihrer aktuellen Ankündigung, im Fernverkehr täglich nur drei Zugpaare am geplanten Filderbahnhof halten zu lassen, bringt die Deutsche Bahn sogar glühendste Stuttgart-21-Fans gegen sich auf. Jedoch ist es selbst für die noch nicht zu spät, sich auf die richtige Seite zu schlagen.

    „Das wäre ein Schildbürgerstreich“, sagt die Verkehrsexpertin der CDU-Landtagsfraktion Nicole Razavi und verlangt von der Bahn die Anbindung des Flughafens im Zwei-Stunden-Takt. In dem Satz ist nur ein Wort falsch: wäre.

  • 16.01.2018 | 13:57, Das Sondierungspapier – Realitätsverweigerung bei den Volksparteien
    Es sind 28 Seiten, auf denen die künftigen Koalitionäre zeigen, dass sie trotz ihrer historisch schlechten Wahlergebnisse nicht Willens sind, den eingeschlagenen Kurs auch nur zu reflektieren. Nein, das wird keine gute Legislaturperiode. Drei Bereiche sind besonders hervorzuheben: Da sind die Europapolitik und die Arbeitsmarkt- sowie Wirtschaftspolitik. Und schließlich wird der Blick auf die Migrationspolitik und Zuwanderungspolitik zu richten sein. In allen drei Bereichen verweigern die angehenden Koalitionäre einen Blick auf die Zusammenhänge.
  • 16.01.2018 | 13:54, Unwort des Jahres 2017: „Alternative Fakten“
    „Alternative Fakten“ ist das Unwort des Jahres, das die Jury mit dem umständlichen Namen „Sprachkritische Aktion Unwort des Jahres“ für das vergangene Jahr ausgewählt hat.

    Als konkurrierende Begriffe werden noch genannt: „Babycaust“, das sogar fast doppelt so oft (122) wie „Alternative Fakten“ (65) genannt wurde und von einer Gießener Frauenärztin vorgeschlagen wurde, die wegen Werbung für Schwangerschaftsabbrüche vor Gericht kam und Aufsehen erregte. Die Ärztin wird auf einer Webseite dieses Namens nach eigenen Angaben „diffamiert, verleumdet und angeprangert“.

  • 16.01.2018 | 13:44, Kollision in Karlsruhe
    Streikverbot für Beamte widerspricht internationalem Menschenrecht. Am Mittwoch wird das Bundesverfassungsgericht darüber diskutieren, wie dieser Konflikt aufzulösen ist. Seit Jahrzehnten ist den Gewerkschaften das Streikverbot für Beamte ein Dorn im Auge. Vor allem bei Tarifauseinandersetzungen in den Bundesländern ? wo das Gros der fast 1,7 Millionen Beamten angestellt ist ? bereitet es Verdi, GEW und Co. Probleme. In Schulen, aber auch in Verwaltungen und anderswo können die verbeamteten Beschäftigten stets nur symbolisch ihre Solidarität mit den gewerkschaftlichen Forderungen bekunden, obwohl auch ihre eigenen Arbeitsbedingungen und ihre Besoldung indirekt von den Ergebnissen der Tarifverhandlungen abhängen.
  • 16.01.2018 | 13:42, John Carpenter wird 70: Der Sound zum Kino-Horror
    Noten lesen kann er nicht – dennoch hat Drehbuchautor und Regisseur John Carpenter auch als Komponist Filmgeschichte geschrieben. Denn mit dem Sound zu „Halloween“ gelang ihm eines der bekanntesten Grusel-Themen.

    Es war ein Weihnachtsgeschenk seines Vaters, ein Paar Bongos, das für John Carpenter zur Inspiration für eines der berühmtesten Motive der Horrorfilm-Geschichte wurde ? ein schlichtes, kleines Thema im 5/4-Takt, das auch in den zahlreichen Fortsetzungen und Neuauflagen der „Halloween“-Reihe den Ton angab.

  • 16.01.2018 | 13:40, Schach-Landesmeisterschaften in Holgun und Havanna
    Der kubanische Schachsport hat seine Saison mit den Landesmeisterschaften gestartet. Das Turnier der Damen begann am Samstag in der Stadt Holgun, wo es schon von 2007 bis 2013 zu Hause war. Die erste Phase der Meisterschaft der Männer beginnt heute in Havanna, erstmalig seit 1971 wieder in der kubanischen Hauptstadt.
  • 16.01.2018 | 13:38, Spielen, Tagen, Feiern
    Um die zuletzt sportlich unbedeutende Deutsche Meisterschaft aufzuwerten, gibt es künftig anstelle einer an Meisterspielern eher armen Meisterschaft ein echtes Meisterturnier und ein Hauptturnier sowie weitere, parallel ausgetragene Wettbewerbe. Die Funktionäre des Schachbunds tagen nicht länger fernab vom Schachleben sondern Seite an Seite mit ihren besten Spielern. Damit macht der Schachkongress ein Comeback in Deutschland, wo er zwar nicht erfunden wurde aber bis 1914 aufblühte und Pate für die ältesten Turnierserien in Hastings und Wijk aan Zee stand.
  • 16.01.2018 | 12:19, Vier weitere Jahre GroKo und wir bekommen einen deutschen Donald Trump
    Seit Freitag steht es fest: Deutschland darf sich auf vier weitere Jahre GroKo gefasst machen. Trotz einiger Holprigkeiten im Nachhinein wurden die Sondierungen ?erfolgreich? zu Ende gebracht, und dass die eigentlichen Koalitionsverhandlungen noch scheitern sollten, glaubt wohl auch niemand mehr ernsthaft. Das Problem ist nur: niemand will den erneuten Aufguss dieser von oben diktierten Konstellation des Stillstands wirklich. Eine Mehrheit von 34 Prozent der Deutschen sprach sich vor den Sondierungsverhandlungen für Neuwahlen aus, wie eine INSA-Umfrage ergab.
Print Friendly, PDF & Email