Die durchschnittlichen Kosten für Datenschutzverletzungen übersteigen im Jahr 2021 4 Millionen US-Dollar, ein Rekordwachstum von 10 % im Jahresvergleich

Von Valentina Perez

Laut den von Atlas VPN vorgelegten Daten stieg der durchschnittliche finanzielle Schaden, der durch eine Datenschutzverletzung verursacht wird, im Jahresvergleich um fast 10 % auf 4,24 Millionen US-Dollar im Jahr 2021. Dies ist der höchste Anstieg seit 2015.
Ein Datenschutzverstoß kann eine Reihe von negativen Auswirkungen auf ein Unternehmen haben, darunter Umsatzeinbußen, ein beschädigter Ruf, Datenwiederherstellungsgebühren und möglicherweise Entlassungen von Mitarbeitern.

Edward Garb, ein Cybersicherheitsforscher bei Atlas VPN, kommentiert die jüngsten Ergebnisse:

„ Die rekordhohen durchschnittlichen Verluste können direkt mit dem raschen Beginn der Remote-Arbeit in Verbindung gebracht werden, da sie viele neue Schlupflöcher für Cyberkriminelle geschaffen hat. “

Die Zahlen stammen von IBM, wo Forscher zwischen Mai 2020 und März 2021 rund 3.500 separate Interviews mit Personen aus 17 Ländern und 537 Unternehmen durchgeführt haben, bei denen ein Datenleck aufgetreten war.
Vor sieben Jahren beliefen sich die durchschnittlichen Gesamtkosten einer Datenschutzverletzung auf 3,79 Millionen US-Dollar. Die niedrigsten Verluste wurden im Jahr 2017 verzeichnet, als Unternehmen etwa 3,62 Millionen US-Dollar Schaden pro Vorfall erlitten.
Darüber hinaus belaufen sich die durchschnittlichen Kosten für Datenlecks in den USA auf 9,03 Millionen US-Dollar, was der weltweit höchste Wert ist. An zweiter Stelle steht der Nahe Osten mit durchschnittlichen Verlusten von 6,93 Millionen US-Dollar pro Vorfall.
Kosten für Datenschutzverletzungen nach Branche
Interessanterweise variieren die finanziellen Schäden stark je nach Branche des Unternehmens, das dem Datenleck zum Opfer gefallen ist.
Vorfälle in der Gesundheitsbranche sind die teuersten, da die Verluste in diesem Jahr durchschnittlich 9,23 Millionen US-Dollar betrugen. Gesundheitsunternehmen neigen dazu, viele sensible Daten über ihre Kunden zu speichern, was die hohen Kosten pro Sicherheitsverletzung erklären kann.
Auch der Gesundheitssektor verzeichnete im Jahresvergleich einen der höchsten monetären Verlustzuwächse. Die Schäden stiegen von 7,13 Millionen US-Dollar im Jahr 2020 auf 9,23 Millionen US-Dollar im Jahr 2021, ein Wachstum von 29,5%.
Zu den fünf am stärksten betroffenen Branchen gehören der Finanzsektor (5,72 Millionen US-Dollar), der Pharmasektor (5,04 Millionen US-Dollar), der Technologiesektor (4,88 Millionen US-Dollar) und der Energiesektor (4,65 Millionen US-Dollar). Der Energiesektor fiel vom zweitteuersten im Jahr 2020 mit 6,39 Millionen US-Dollar auf den fünften Platz im Jahr 2021.
Um den vollständigen Artikel zu lesen, gehen Sie zu:

Originaltext
Average data breach cost surpasses $4 million in 2021, record growth of 10% YoY 
 
According to data presented by Atlas VPN, the average financial damages caused by a data breach increased by nearly 10% year over year to $4.24 million in 2021. This is the highest spike since 2015.
A data breach can have a number of negative implications for a business, including lost sales, a tarnished reputation, data recovery fees, and possibly employee layoffs.

Edward Garb, a cybersecurity researcher at Atlas VPN, comments on the recent findings:

The record-high average losses can be directly linked to the rapid onset of remote work, as it created many new loopholes for cybercriminals to exploit.

The numbers are provided by IBM, where between May 2020 and March 2021, researchers conducted roughly 3,500 separate interviews with individuals from 17 countries and 537 firms that had experienced a data leak.
Seven years ago, the average total cost of a data breach stood at $3.79 million. The lowest losses were seen in 2017, where companies suffered about $3.62 million in damages per incident.
Moreover, the average data leak cost in the US stands at $9.03 million, which is the highest number globally. The Middle East is in second place, with average losses reaching $6.93 million per incident.
Data breach costs by industry
Interestingly, financial damages vary widely depending on the industry of the enterprise that fell victim to the data leak.
Incidents in the healthcare industry are the costliest, as losses averaged a staggering $9.23 million this year. Healthcare companies tend to store a lot of sensitive data about their customers which can explain the high costs per breach.
The healthcare sector also experienced one of the highest year-over-year monetary loss increases. The damages jumped from $7.13 million in 2020 to $9.23 million in 2021, a 29.5% growth.
Among the top five worst affected industries are the financial ($5.72 million), pharmaceuticals ($5.04 million), technology ($4.88 million), and energy ($4.65 million) sectors. The energy sector dropped from the second most costly in 2020 at $6.39 million to fifth place in 2021.
To read the full article, head over to:
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.