Die selbstlosen Politiker und Neureichen, alles zum Wohl des Volkes

Politiker sind, so wie die Staats- und Massenmedien sie darstellen, vollkommen uneigennützig und ihr einziges Bestreben ist es zum Wohle des Volkes zu agieren. So dargestellt wären sie tatsächlich die Diener des Souveräns, dass zum Teil sogar vom Volk in die Parlamentssessel gehoben wird. Einen weiteren Teil der Abgeordnetenplätze vergeben allerdings die Parteien, die über Listen ihre Spezies in Ämter und Würden heben. Es ist im Prinzip aber auch egal, denn welcher Wähler kennt denn schon die Pappplakatfigur seines Wahlkreises?

Die Uneigennützigkeit einiger Politiker ist schon bewundernswert, da schreiben die Medien der derzeitige Außenminister Maas sei nur wegen den „Nazis“ in die Politik eingetreten und an Macht, Karriere und Geld nie gedacht. Der gelernte Jurist hätte ohne seiner Politkarriere vielleicht Asylbewerber vertreten und wäre bei dieser Tätigkeit genau so vom Steuerzahler finanziert, als heute im Politikstadel. Nur Macht, Karriere und das Geld vom Steuerzahler wären weitaus spärlicher in seine Taschen geflossen. Also eine vollkommen uneigennützige politische Karriere, die Selbstlosigkeit ist tatsächlich umwerfend. Oder der gelernte Bankkaufmann Spahn, der früh erkannte das es als Pharmalobbyist weitaus lukrativer ist, als Bankkunden zu beraten die bei Negativzins tatsächlich noch eine Rendite erwarten. Fachliche Kompetenz wird von Politikern nicht verlangt, also ist eine Banklehre und die Tätigkeit als Pharmalobbyist die beste Voraussetzung für den Posten eines Bundesgesundheitsminister. Das Wissen wie man über die Pharmaindustrie zu Geld kommt ist ausgeprägt und den Rest macht Mutti Merkel mit ihren beiden „Seuchenexperten“ Wieler und Drosten, sowie die Staats- und Massenmedien zur endgültigen Volksverblödung.

Das waren jetzt nur 2 Beispiele, doch es gibt noch reichlich. Frau von der Leyen wurde sogar der höher dotierte Posten einer EU-Kommissionspräsidentin zugewiesen, weil sie als Verteidigungsministerin allzu gute Arbeit ablieferte. Der Steuerzahler musste ihre Berater bezahlen und für die Restaurierungskosten der Gorch-Fock hätten locker 3 neue Segelschiffe ihren Dienst aufnehmen können. Aber egal, bei dem Schuldenwahnsinn den die heutigen Politiker betreiben kann der Steuerzahler auch noch einige „verdiente“ Politiker zu Millionären machen.

Was leisten denn eigentlich Politiker für ihre „bessere, neue Welt“? Mir fällt immer nur persönliche Bereicherung ein. Ein einfacher Abgeordneter kassiert monatlich ca. 15.000 Euro, 10.000 Euro Diäten und 5.000 Euro Aufwandsentschädigung ohne Nachweis. Dazu gibt es noch einen kostenlosen Dienstwagen, kostenlose Reisen, eine vorbildliche Altersabsicherung und weitere Vergünstigungen. Kanzler, Bundes- und Bundestagspräsident, Minister erhalten entsprechend mehr. Dazu kommen noch 16 Länderparlamente mit Ministerpräsidenten und ein aufgeblähtes EU-Parlament, sowie die Kommissare in Brüssel. Unzählige Stadtparlamente mit Oberbürgermeistern, Bürgermeistern und Landräte muss der Steuerzahler auch noch finanzieren. Fast alle dieser mehrere Tausende zählende Politikerschwemme wollen Masseneinwanderung in das Sozialsystem, Klimaziele, Industrie und Autos abschaffen, höhere Steuereinnahmen generieren und für zusätzlichen „Wohlstandsschnickschnack“, wie den Genderwahnsinn, eintreten. Doch keiner dieser „Gutmenschenpolitiker“, wobei die übergroße Masse noch überflüssig ist, will auf die Hälfte ihrer vom Steuerzahler spendierten überdimensionierten Gehälter verzichten und sie in dem Dienst ihrer betriebenen Politik stellen. Sie fordern immer nur von den anderen, dass sie für die Umsetzung ihrer Politik verzichten sollen. Für die Masseneinwanderung und die Klimaziele höhere Steuern zahlen, dass es selbstverständlich ist über Negativzins und Inflation die Rücklagen aufzuzehren sind und auf Autos und Reisen möglichst zu verzichten ist. Und so etwas wählt sich das Volk dann auch noch zusammen.

Neben den Politikern gibt es auch noch die Wohlstandstöchter, die in Luisa Neubauer ihre Anführerin sehen. Von den Medien und GRÜNEN getragen, geben sie immer mehr haarsträubende Äußerungen von sich. Das Volk in Deutschland soll zurück in die Steinzeit, darauf laufen ihre Wünsche hinaus. Das hält sie aber nicht davon ab, selbst wie die Weltmeister zu fliegen oder sich mit dem Auto fortzubewegen. Für die ganze FFF Jugend mit ihrer Anführerin täte es gut mal richtig zu arbeiten, dann würden vielleicht die Köpfe frei und bewusst, welchen ausgegorenen Schwachsinn sie täglich von sich geben. Aber solche Leute drängen in die Politik, wo sie monatlich mit Geld vom Steuerzahler gemästet werden und dem Volk den größtmöglichen Schaden zufügen können.

Zum Schluss noch ein Wort zu den Fußballprofis. Sie alle bekommen in jungen Jahren schon sehr viel Geld und sind Mitte zwanzig bereits Multimillionäre. Sie machen sich stark gegen Rassismus, doch gibt es den im Profisport überhaupt nicht. Egal welcher Nationalität oder Hautfarbe, sie werden alle Multimillionäre. Hier gibt es keine Ausnahmen, jedem werden die Millionen nur so hinterhergeschmissen. Die Frage ist eher, warum stellen sich Sportmultimillionäre nach dem zehnten Ferrari noch den Elften in die Garage? Wieso spenden die jungen Multimillionäre nicht ihre überschüssigen Millionen, wovon sie reichlich besitzen, den Bedürftigen? Statt medienwirksam auf Rassismus aufmerksam zu machen, sollten besser gute Taten folgen. In allen Fußballprofiliegen in Europa und Südamerika sind die Spieler Multimillionäre und könnten ihre jeweiligen Landsleute mit Millionen unterstützen. Aber das machen sie nicht, sie stellen lieber einen Rassismus an den Pranger, den es im Profisport nicht gibt.

Print Friendly, PDF & Email