Nachgerichtet: Von Lockdowns, Impfungen, Masken und anderen „Nachhaltigkeiten“

Von Gastautor SoundOffice, der Abendländische Bote

Was bedeutet der Begriff „Nachhaltig“? – Nachhaltig steht unter anderem neben einer großangelegten Umerziehung der Gesellschaft zu einer eingeschränkten entmenschlichten Lebensweise, für die Umverteilung und Neuorganisation des Weltvermögens, um beispielsweise im Zuge der pseudowissenschaftlichen Klima-Ideologie, durch hohe CO2-Steuern den Flug- und Fahrzeugverkehr, zur beabsichtigten Demobilisierung der Bürger drastisch zu reduzieren. Da sich laut der Vereinten Nationen (UN) die Entwicklungsländer nicht so einfach weiterentwickeln könnten, müssten die fortgeschrittenen Zivilisationen, also wir dazu gewzungen werden, unseren Lebensstandard zu senken, um „nachhaltig“ zu werden. 

Letztendlich „verteilt“ sich das Weltvermögen, sprich das der habenden Bürger, nachhaltig von unten nach oben in die Kassen jener, die sich ohnehin schon unermeßliche Reichtümer eingeheimst haben, während sie davon schwafeln, dass wir, also das gemeine Volk, in 10 Jahren alle besitzlos glücklich wären. Also das sind doch nun wirklich ausgesprochen fabelhafte Zukunftsvisionen für uns, nicht wahr? 

Doch genau das wird derzeit hinter dem inszenierten Covid-Komplott forciert: Die westlichen Industrieländer und Entwicklungsländer werden nach den Vorgaben der UN-Agenda 2030 auf einen reduzierten Standard gebracht. Demnach wird der industrielle Komplex in die asiatischen Länder verlagert, während die westlichen Länder ihr wirtschaftliches Wirken auf den Agrar- und Dienstleistungssektor konzentrieren sollen. 

Dieser transformatorische Vorgang wird von den Davos-Leuten des Weltwirtschaftsforums auch „Great Reset“ genannt. Diese Leute sind überall auf der Welt zuhause und tätigen heute hier und morgen dort ihre Geschäfte, während sie ohne uns miteinzubeziehen darüber bestimmen wollen, wie und unter welchen Umständen wir künftig zu leben haben, obwohl sie von niemanden gewählt wurden. Ist das nicht großartig? 

Wie Maurice Strong, ein milliardenschwerer kanadischer Ölbaron, leidenschaftlicher Verfechter der Klima-Ideologie und enger Freund von David Rockefeller einmal erklärte, seien die gegenwärtigen Lebensstile und Konsummuster der wohlhabenden Mittelschicht mit ihrer hohen Fleischaufnahme, der Verwendung fossiler Brennstoffe, Haushaltsgeräten, Klimaanlagen und Vorstadthäusern, nicht nachhaltig! 

Demnach sollte Strong sein großzügiges Wohneigentum schleunigst gegen eine gemütliche-2-Raum-Wohnung im Plattenbau in einem sozialen Brennpunkt eintauschen und seine Milliarden an arme Leute verteilen, denn hierbei stellt sich die berechtigte Frage, wie „nachhaltig“ und vor allem wie glaubwürdig ist es, wenn jemand als Öl- Strom- und Wassermagnat, innerhalb seiner windigen Geschäfte selbst nicht zurückhaltend darin war, Unmengen von CO2 freizusetzen und somit maßgeblich dazu beitrug, genau diesen Lebensstil zu provozieren, um sich milliardenschwere Profite zu ermöglichen? 

Es ist dabei wohl kaum zu erwarten, dass Leute wie dieser Strong ihren eigenen, zu Lasten des Klimas ergaunerten Standard zu reduzieren gedenken, um sich vorbildlich vorangehend in besitzlos glücklicher „Nachhaltigkeit“ zu üben. Auf derartige „Ehrenprofessoren“ können wir deshalb getrost verzichten.

Ob er wohl schon gegen Covid geimpft ist? Dazu ein Artikel mit den Details zum Thema „The Great Reset – wenn Verschwörungstheorien real werden“ lesen beim „Wochenblick“ 

Übrigens Klaus Schwab, dem Gründer vom Weltwirtschaftsforum wurde für seine abträglichen transhumanistischen Great Reset Phantasien ebenfalls eine Ehrendoktorwürde verliehen. Deshalb trägt er zu gegebenen Anlässen auch immer diesen eigentümlichen Anzug, der ihn wie einen Satanspriester wirken lässt. Scheinbar ist es Usus mit derartigen Auszeichnungen dekoriert zu werden, wenn man mit den bösartigen Plänen für monströse Verbrechen gegen die Menschheit hausieren geht.Nun erklärte der Bundespandemie Minister Jens Spahn unlängst: „Wir können nicht sagen, wie es im Februar weitergeht“ – Ach nee wirklich? Doch wie kann es dann sein, das jeder aufmerksame und vor allem halbwegs informierte Bürger, der einigermaßen kritisch denken kann, ziemlich genau einzuschätzen vermag, wie es mit hoher Wahrscheinlichkeit weiter gehen wird? Vielleicht ist es Jens Spahn entgangen, dass sich der Kanzleramtschef Helge Braun bereits vehement gegen Lockerungen des autokratisch beschlossenen Merkel-Lockdowns ausspricht. 

An dieser Stelle sei einfach mal unterstellt, dass die ganz genau wissen wie es weitergeht. Wer dabei glaubt nach Corona oder der Impfung würde alles wieder gut, der irrt, denn sie werden uns nie wieder freiwillig aus der „Neuen Normalität“ entlassen, weil sie sich zur Verwirklichung einer übergeordneten globalen Agenda, von supranationalen und privaten Organisationen (beispielsweise UN und WEF) zur Teilnahme an einem monströsen Verbrechen gegen alle Menschen korrumpieren ließen, wobei sie nicht unbedingt unser aller Wohl, sondern ganz andere „nachhaltige“ Interessen im Auge haben. 

Natürlich wird eines Tages auch das schlimmste Corona-Virus einmal seinen aufgebauschten Schrecken verlieren, verpuffen und somit ausgedient haben. Doch dann wird eben beispielsweise die pseudowissenschaftliche Klima-Ideologie als Generalvorwand herhalten müssen, um uns weiterhin dauerhaft einzuschränken, zu entrechten, zu demobilisieren und der Freiheit zu berauben, wie etwa Norbert Röttgen und Karl Lauterbach kürzlich düster andeuteten. Ist das nicht phantastisch? 

Nachdem bereits sogar schon Stimmen verlautbar wurden, die sozusagen einen Blanco-Lockdown fordern, pocht der durch rückgängig gemachte Wahlen ins Amt geputschte Bodo Ramelow von der SED-Nachfolgepartei „Die Linke“ vehement darauf, Deutschland mit einem kompletten Lockdown endgültig für den Great Reset zugunsten der globalen Konzerne ins Verderben zu stürzen, womit sich deutlich abzeichnet, wohin die Reise im Februar geht, nämlich nicht vorzüglich nach Malle an den Ballermann zum fröhlichen Sangria schlabbern, sondern geradewegs in den verschärften Corona-Gulag mit Ausgangssperre, bei PorNo aus dem Internet, auch wenn ein Herr Spahn in betrügerischer Absicht vorgibt, nichts genaues davon zu wissen, während er sich in seiner vorbildlich „nachhaltigen“ neuen millionenschweren Villa mit seinem „Mann“ vergnügt. 

Also das Auskurieren einer zur Covid-Erkrankung umdeklarierten Grippe, nebst dem möglichen Covid-Tod erscheinen hierbei unbedingt gnädiger, als weiterhin in den zu Zwangs-Quarantäne-Zonen umgewandelten Städten, das größte organisierte Verbrechen aller Zeiten gegen die Menschheit, zur Transformation unserer Welt, wie es die UN-Agenda 2030 bezeichnet, über sich ergehen lassen zu müssen. Von den Drangsalierungen der Wegelagerer von den staatlichen Terrormilizen, also der ehemaligen Polizei, ganz zu schweigen. 

Aber man kann sich gerne nochmals über alles unterhalten, falls wir bis Ostern immer noch im forcierten Corona-Lockdown-Gulag verrotten, denn bis dahin wird vermutlich allenfalls davon gefaselt, dass man im Bezug auf Lockerungen noch vorsichtig sein müsse, um das erreichte nicht zu gefährden, bevor die absehbare Dritte Welle anrollt, wenn in den Alters- und Pflegeheimen nach den Impforgien die Todesfälle wie zu erwarten steigen. Nun, was auch immer erreicht werden soll, inzwischen sind sich viele klar darüber, es hat nur inflationär wenig mit Viren zu tun. 

„Deshalb kommen wir nicht mehr um die Frage herum, wer oder was hinter diesem globalen Betrug namens Corona-Pandemie steckt. Man verkauft uns täglich Zehntausende von Neuinfizierten, von denen über 80 Prozent nicht mal ahnen, dass sie krank sein sollen. Wie auch? Sie hüsteln kaum. Man wuchert mit der Zahl der Toten…“ Näheres im Podcast-Video – Walter Van Rossum: „Meine Pandemie mit Professor Drosten“ bei „KenFM“ 

„Es gibt im Leben manchesmal Momente, wo man dieses oder jenes machen könnte…” – so sang einst Marlene Dietrich in einem ihrer beschwingenden Gassenhauer. Doch nun sieht man sich leider Momenten gegenübergestellt, die nicht dieses oder jenes frivole Amüsement, sondern den nackten Kampf ums Überleben in Aussicht stellen. 

Demnach leben Kritiker der putschartigen Selbstermächtigung des Merkel-Regimes zur Pandemie-Herrschaft, oder der allgemeinen Corona-Politik gefährlich, denn sie erleiden plötzliche tödliche Zusammenbrüche wie der Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann, oder sie werden plötzlich Opfer von einem schweren Verkehrsunfall, wie der als eckkantig bekannte Präsident des Bundesverbandes für Mittelständische Wirtschaft, Mario Ohoven. 

Während anderweitige Kritiker wie etwa Querdenker als angebliche Nazis, rechtsesoterische Aluhüte oder vermeintliche Antisemiten zensiert, deplattformiert und unter willkürlichen Demonstrationsverboten bis zur Existenzvernichtung verfolgt werden, um den ganzen Covid-Schwindel weiterhin zu vertuschen und aufrechtzuerhalten, ist sich beispielsweise der bayrische Södolf nicht zu schade, in haarsträubender Weise völlig absurde Vergleiche zwischen den jüngsten Ereignissen vor dem amerikanischen Kapitol und der zum Reichstagssturm uminterpretierten Kundgebung der Friedensvertragler von Ende August 2020 zu ziehen, um den Querdenkern, die an dieser obskuren Aktion gänzlich unbeteiligt waren, hinter diesem konstruierten Vorwand den Verfassungsschutz auf den Hals zu hetzen. 

Anderseits ist der einzige erkennbare Zusammenhang dieser beiden Ereignisse jener, das nun hüben wie drüben vollkommen korrupte Regime die Macht ergriffen haben, die sich zur Durchsetzung ihrer verbrecherischen globalistischen Agenda gegen alle Menschen dieser Welt, von nichts mehr abhalten lassen, um ihre „nachhaltigen“ Ziele zu erreichen. Ob der Hardliner Söder hierbei als Überzeugungstäter agiert, oder einfach nur durch und durch korrupt ist, sei dahingestellt. 

Doch anscheinend sind besonders Ärzte, Wissenschaftler oder sonstige an der Covid-Forschung beteiligte medizinische Experten und Fachleute bedroht, denn sie tauchen weltweit auf mysteriöse Weise tot auf. Demnach scheint eine umfängliche Massenbeseitigung von Menschen im Gange zu sein, denen zu viele Wahrheiten über die Plandemie bekannt sind. So stellt sich unweigerlich die Frage: Wer ermordet all die COVID-Wissenschaftler? – Den Artikel dazu lesen bei „LupoCattivo“ 

Seit Beginn der globalen Covid-Impfkampagne zur unlimitierten Profitmaximierung der multi-milliardenschweren Pharmaindustrie, häufen sich die Meldungen über schwere Krankheitsverläufe und tragische Todesfälle, die in den direkten Zusammenhang mit den alchemistischen Covid-Impfstoffen von Pfizer und BioNtech stellbar sind. Nachdem der Todesfall einer amerikanischen Krankenschwester Aufsehen erregte, die direkt nach der Impfung krepierte, verstarb vor wenigen Tagen eine Pflegehelferin in Portugal, während unter anderem auch aus Schweden, der Schweiz und Israel ähnliche Todesmeldungen bekannt werden. 

Nun traf es den Gynäkologen Gregory Michael in Miami Beach. Als bis dahin überzeugter Beführworter der Corona-Impfung ließ er sich vermutlich aus Ignoranz gegenüber der gefährlichen Risiken und Nebenwirkungen eine Woche vor Weihnachten das alchemistische Covid-Impf-Gebräu von Pfizer verpassen. Doch diese verhängnisvolle Entscheidung besiegelte sein vorzeitiges Ende, denn drei Wochen später verstarb der als kerngesund geltende 56-jährige Mann an den heftigen Abwehrreaktionen seines Körpers gegen diese widernatürlichen Substanzen des Impfstoffes. 

Nun will seine trauernde, aber scheinbar aufgewachte Witwe über die sozialen Medien wachrütteln und aufklären, wobei sie jede erdenkliche zivilgesellschaftliche Unterstützung couragierter Bürger erhalten sollte, um zu verhindern, dass nicht noch mehr Menschen von der gewissenlosen Pharmaindustrie, in Kollaboration mit den korrupten Regierungen wie Versuchskarnickel für experimentelle, zweifelhafte Impfstoffe mißbraucht werden und in der Folge daran sterben. 

Es ist schlichtweg vollendeter Mord aus profitrünstiger Heimtücke, für den die Verantwortlichen nicht einmal zur Rechenschaft gezogen werden können, weil die mafiösen Pharma-Hersteller mit Hilfe ihrer gut geschmierten politischen Unterstützer von jeglicher Haftung entbunden wurden, um im Sinne der globalen Agenda ungehindert an der beabsichtigten Entvölkerung der Erde mitzuwirken. Aber was tut man nicht alles, um beispielsweise dienstlich wie vermutlich auch privat, ganz im Sinne der vielgepriesenen „Nachhaltigkeit“, beliebig angenehm bei allen nur erdenklichen Vorzügen in einem Privatjet Reisen zu können. 

Dazu ist es einfach selbstredend, wenn sogar der BioNtech-Gründer und Chef die Impfung mit seiner eigenen Brühe ablehnt. Doch inzwischen setzen Tausende couragierte Experten und anerkannte Fachleute ihre Karriere, ihr Einkommen, ihre Existenz und ihr eigenes Leben aufs Spiel, um sich gegen den Corona-Hoax und insbesondere gegen die experimentelle Impfstofftechnologie auszusprechen, die weltweit unter Anwendung von politischer Willkür forciert wird. 

Im folgenden Video stellt „Amazing Polly“ einige von ihnen vor, wobei sie in der Hoffnung den Menschen mit der roten Pille beim Aufwachen zu helfen, ihre kompetenten Kommentare dazu abgibt: „Ehrliche Experten versuchen Euch zu warnen – Impfungen, Lockdowns, Masken und mehr“ – von Amazing Polly 

Masken machen bekanntlich frei, schützen angeblich vor Viren, einem hässlichen Gesicht und halten dabei trotz der intensiven Überversorgung mit „nachhaltig“ verbrauchtem Kohlenstoff dementsprechend gesund. Doch eine deutsche Studie über die Folgen der sogenannten „Mund-Nase-Bedeckung“ bei Kindern kommt zu erschreckenden Ergebnissen: Fast 70 Prozent der mehr als 20.000 befragten Eltern berichten über massive schädliche körperliche und geistige Auswirkungen bei ihren Kindern durch das Maske-Tragen, wobei anzunehmen ist, dass Erwachsene ähnlich betroffen sind. Details zur Studie nachlesen bei „Jouwatch“ 

Nun es ist der blanke Hohn: In meiner örtlichen Bankfiliale hängt mitten im Eingangsbereich neben dem Tischlein mit Dessinfektionsmittel ein großes buntes Plakat an einer daneben aufgestellten Flipchart: “Sagen Sie es doch mit einem netten Lächeln anstatt mit einem Händedruck!” 

Erfreut wollte ich der aufkommenden Flirtlaune nachgeben und einer attraktiven Bankangestellten ein Lächeln zuwerfen, doch mein Gesicht erstarrte förmlich zu Stein, als sie mein nettes Lächeln mit einem kalten: “Ziehen Sie bitte Ihren Mund-Naseschutz an” erwiderte, was ich tief getroffen, bedauernd unter Einwendung gesundheitlicher Gründe ablehnte, denn wie tückisch das längerfristige Maulkorb tragen tatsächlich ist, musste ich Ende August 2020 nach der Berliner Querdenken-Megademo während meiner Heimreise im Zug von Berlin nach Stuttgart, leider hautnah miterleben: 

Die Zugfahrt führte mit dem preiswerten „Quer durchs Land Ticket“ von Berlin nach Dessau, von dort aus nach Leipzig und dann nach Nürnberg. Bis dahin dauerte die Fahrt etwa 9 Stunden. In Berlin trat neben mir eine junge Frau mit ihren drei bezaubernden kleinen Töchtern zwischen 5-11 Jahren die durchaus anstrengende Fahrt an. Während sie die ganze Zeit über ihren Maulkorb trug, zog ich mir, abgewand zum Fenster, meinen Schal leicht unter die Nase, um frei atmen zu können. Dann geschah es plötzlich: 

Etwa eine Stunde vor der Ankunft in Nürnberg erlitt die junge Mutter einen schweren epileptischen Anfall, der vermutlich durch die längerfristige Unterversorgung mit Sauerstoff wegen der Maske und der anhaltenden Stressbelastung durch das Handling mit den quengelig werdenden Kindern ausgelöst wurde. Die Situation verschärfte sich zusätzlich, weil sie ihre Medikamente nicht dabei hatte und weil hektische Mitreisende mit ihrem übereifrigen Hyperaktivismus mehr zusätzlichen Stress auf die Frau ausübten, anstatt beruhigend auf sie einzuwirken. 

So musste der Zug einen außerplanmäßigen Zwischenstopp machen, um geschulte Rettungskräfte zur weiteren Versorgung der Frau an Bord zu nehmen, nachdem sich unter den Fahrgästen kein sachkundiges Personal fand, das in der Lage gewesen wäre, mit der kritischen Lage umzugehen. 

Nun, da in weiser Voraussicht zu befürchten ist, dass wir in Bälde unter drakonischer Strafandrohung noch dazu gezwungen werden, auch im heimischen Wohnzimmer diese entwürdigenden Lappen aufziehen zu müssen, um natürlich nur zu unserem „Schutz“, hinter diesem Vorwand versklavt zu werden, sollten wir uns vielleicht an Christian Drostens wohlgemeinten Rat halten, denn er meint tatsächlich, dass es am besten wäre, wenn wir jetzt so täten, als ob wir alle infiziert wären und andere vor einer Ansteckung schützen wollten, was auch umgekehrt ginge, indem wir alle so tun als ob der andere infiziert wäre, vor dem wir uns schützen müssen, was im Umkehrschluss nichts anderes heißt, dass wir uns als gesunde Menschen eine imaginäre Infektion einbilden sollen, indem wir so tun als ob wir eine hätten, um andere und uns selbst davor zu schützen. 

Das ist kranker Bullshit, aber so funktioniert heute eben eine „nachhaltige“ Pandemie, die im Rahmen einer perfiden Agenda die politisch benötigte Ausgangslage schafft, eine ganze Weltbevölkerung dauerhaft zu entrechten und einzusperren. 

Der Abendländische Bote

Print Friendly, PDF & Email