Keine Satire; Waldsparziergang verboten, wenn der Wald 15 km vom Wohnsitz entfernt ist

Ich weiß nicht, wer den Politikern befohlen hat die Wirtschaft zu zerstören, den Bürgern eine immer höhere Staatsverschuldung aufzubürden und die Grundrechte einzuschränken, doch ich weiß, dass die Politiker stets nicht zu verstehende Erlasse anordnen. Erst hieß es, Masken sind nicht nötig weil sie keinen Virenschutz bieten, dann wurden Masken plötzlich zur Pflicht. Dann hieß es einen weiteren Lockdown darf es nicht geben. Geschäften und Gaststätten wurden strenge Hygienevorschriften auferlegt und alle umgesetzt. Es hieß 2 m Abstand ist ausreichend und dann kann auf Masken verzichtet werden. Dann galt alles wieder nicht, sogar an der freien Luft wurde Maskenzwang angeordnet. Die weitere Folge war der 2. Lockdown, den es nicht geben durfte, und wieder waren Geschäfte und Gaststätten dicht. Wahrscheinlich war die Staatsverschuldung immer noch nicht hoch genug und zu wenig Geschäfte und Gaststätten Insolvenz. Jetzt ist die Impfung die große Rettung, wobei allerdings keiner den Wirkschutz und die Nebenwirkungen kennt.

Aber weil die politische Gängelung, die viele Bürger sogar befürworten, gut funktioniert, kamen die Politiker jetzt auf die Idee ihre Bürger nur noch in einem Kreis von 15 Kilometern um ihrem Wohnsitz die Bewegungsfreiheit zu genehmigen, ausgenommen Arbeitswege und Arztbesuche. Entschuldigung, als noch  ideologiefreier, logisch denkender Mensch kann ich beim besten Willen und mit größten Anstrengungen nicht den kleinsten logischen Sinn erkennen. Ein Ehepaar fährt im eigenen PKW 50 Kilometer zu einem Waldgebiet, weil es dies in der Großstadt nicht gibt, um einen ausgedehnten Spaziergang an der frischen Luft zu tätigen, wo weit und breit kein anderes menschliches Wesen zu sehen ist und diese gesunde körperliche Betätigung ist jetzt aus Infektionsschutzgründen verboten? Geht’s noch, hat unsere Politkaste jetzt endgültig den letzten noch vorhandenen Rest ihres Verstandes verloren? Virenverbreitung im eigenen PKW und in einem einsamen Wald, alle Achtung, darauf muss man erst mal kommen.

Wie sieht es denn eigentlich in den unzähligen Parallelgesellschaften, bei den Großfamilien in den NoGo Areas aus? Hier traut sich die Polizei nur mit einer Hundertschaft hinein, welches Ordnungsamt findet hier mutige Mitarbeiter die einen Kontrollgang wagen? Oder gibt es Corona nur im PKW, im Wald, in Geschäften wo für 1 Person 20 m² vorgeschrieben sind, oder in Gaststätten wo die Tische bereits mit 10 m Abstand aufgestellt sind und Thekenbetrieb verboten ist? Anscheinend für Politiker schon, sonst wären Geschäfte und Gaststätten nicht geschlossen. Der Wald ist ebenfalls geschlossen, für Menschen die 15 km davon entfernt wohnen. Ach so, der ÖPNV darf weiter genutzt werden, egal wie sehr sich die Menschen dort knubbeln. Der ÖPNV ist absolut virenfrei, nur für Menschen die sich weiter als 15 km mit dem ÖPNV bewegen, sind die Viren absolut gefährlich.

Offene Grenzen tragen ebenfalls nicht zur Virenverbreitung bei und alles darf rein. Doch ein kongolesischer Professor hat festgestellt, dass SARS, MERS und Covid-19 Viren in den afrikanischen Regenwäldern entstehen und von den dortigen Tieren auf die Menschen übertragen werden. Aber die afrikanischen Einwanderer die über die offene deutsche Grenze einlaufen, sind selbstverständlich nicht mit Covid-19 infiziert. Deshalb war der Bericht auch in einem russischen Medium lesbar und nicht in einem Deutschen.

Ebola-Experte warnt vor neuen tödlichen Krankheiten

Mir ist kein Berufszweig, außer in der Politik, bekannt, der eine derart stümperhafte Arbeit abliefern kann ohne einen Schaden zu nehmen. Aber alle anderen Berufszweige werden von den Staats- und Massenmedien auch nicht an die Macht geschrieben…

Print Friendly, PDF & Email