Füllmich contra Drosten

Mit freundlicher Genehmigung von Herrn Dr. Hans Penner zur Verbreitung des nachfolgenden Schreibens, das ich hiermit gerne in diesem Blog veröffentliche.

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner

Sehr geehrter Herr ….

die Bundesregierung verfährt dilettantisch und vermutlich rechtswidrig mit der Covid19-Epidemie. Der Gesundheitsminister verfügt über keine medizinischen Kenntnisse. Regierungsunabhängige Fachleute werden nicht zu Rate gezogen. Ein kompetentes Gremium ist der Corona-Ausschuß, über dessen 30. Sitzung Sie unbedingt berichten sollten. Siehe https://www.youtube.com/watch?v=fBtPbyvAgFI

Sie berichteten aktuell (vielleicht als einzige Tageszeitung) über die Schadensersatzforderung des Rechtsanwaltes Dr. Füllmich gegen Prof. Drosten wegen vermutlich falscher Aussagen des regierungsabhängigen RKI zum PCR-Test. Zur Erwiderung von Prof. Drosten (Fuldaer Zeitung 28.12.2020) wäre Folgendes anzumerken:

1. Drosten bezieht sich auf Aussagen von Medien. Medien sind in medizinischen Fachfragen jedoch nicht kompetent. Regierungstreue Medien werden mit 120 Millionen Euro subventioniert.

2. Die Behauptung Drostens einer Übersterblichkeit in Deutschland wegen Covid19 ist nicht überzeugend. Siehe https://www.epochtimes.de/gesundheit/sonderauswertung-sterbefaelle-deutschland-2020-bis-november-exakt-im-schnitt-der-vorjahre-a3393926.html . Auch vergleicht Drosten nicht Covid19 mit der Grippeepidemie von 2018.

3. Die RNS von Sars-Cov2 besteht aus 29.903 Nukleotiden (Wikipedia). Der PCR-Test weist lediglich eine Kette von 20 Nukleotiden nach, die in Sars-Cov2 angeblich vorkommt. Unklar ist, wo diese Kette sonst noch vorkommt.

4. Der PCR-Test weist keine Viren nach, also keine Infektionen, sondern nur eine sehr kurze Nukleotid-Kette. Und diese nicht in Zellen, sondern nur auf der Körperoberfläche. Die Fehler dieses Tests werden hier wissenschaftlich erläutert: https://cormandrostenreview.com/report/

5. Es ist schwierig zu erfahren, wieviel Personen echt an Covid19 erkrankt sind. Gemäß DIVI haben sich heute die in Deutschland mit Covid19 in Intensivbehandlung befindlichen 5.649 Patienten um einen vermindert. Hierbei ist jedoch nicht klar, welche Intensivbehandlungen tatsächlich wegen Covid19 zwingend erfolgten.

6.
Um die geplanten Impfungen gegen Covid19 beurteilen zu können, liegen weder über die Schutzwirkung noch über die Nebenwirkungen ausreichende Daten vor. Das ist juristisch relevant! Eine aktuelle Stellungnahme der Ständigen Impfkommission (Stiko) liegt augenscheinlich noch nicht vor. Wer haftet für Impfschäden?

Sehr zu begrüßen wäre es, wenn Sie sachkundig und ausreichend informieren würden. Das Vertrauen der logisch denkenden Bürger zu den Verlautbarungen der Regierung und zu den Medien ist erschüttert. An der „Corona-Angst“ ist die Bundesregierung offensichtlich interessiert: Siehe www.fachinfo.eu/schaeuble2020.pdf. Dieses Schreiben kann verbreitet werden.

Mit freundlichen Grüßen
Hans Penner

Print Friendly, PDF & Email