Politiker besitzen volle Immunität, auch für Corona. Höchste Coronazahlen in Migrationshochburgen

Corona ist nach Aussagen der Politiker und ihren angeschlossenen Medien derzeit das Gefährlichste was es in Deutschland gibt. Deshalb fühlten sich die Politiker berufen, das Volk mit über 300 Milliarden Euro in nur einem Jahr neu zu verschulden. Viele politisch getroffene Maßnahmen wären zwar nicht notwendig gewesen, aber je mehr Schulden, desto besser lassen sich Steuererhöhungen durchdrücken und dabei gleichzeitig Klimawahnsinn und Migration finanzieren. Im nächsten Jahr geht die Verschuldungsorgie lustig weiter und nach der Bundestagswahl darf der Steuermichel ebenso lustig damit anfangen den Schuldenberg abzutragen.

Reisen sollen die Bürger ebenfalls nicht und wenn sie es trotzdem tun, werden sie kostenpflichtig zwangsgetestet und anschließend 14 Tage in Quarantäne eingesperrt. Natürlich gilt dies nur für das Volk, Politiker haben sich hier selbst ausgenommen. Politiker genießen schließlich Immunität, was sowohl für besondere Rechte gilt, als auch für Corona. Politiker sind gegen ansteckende Infektionen natürlich immun.

Politiker haben herausgefunden, dass die Corona Ansteckung hauptsächlich bei einer Zusammenkunft mit vielen Menschen auftritt. Deshalb sollen die braven Bürger keine Veranstaltungen besuchen. Konzerte werden abgesagt und Fußballspiele ohne Zuschauer absolviert. Natürlich hält sich der Michel daran, was soll er auch machen, Konzerte finden nicht statt und die Stadien sind abgeriegelt. Doch die Zugereisten, die schon vor etlichen Jahren kamen und die frischen Neubürger halten sich nicht unbedingt an die politischen Vorgaben. Da gibt es viel politisches Wohlwollen, weil sie aus einen anderen Kulturkreis kommen und sie es in Deutschland ach so schwer haben. Doch so schwer können es die Migranten nun doch nicht haben, denn sie können ohne Probleme große Familienfeiern mit 500 bis 10.000 Menschen finanzieren, je nach Finanzstärke des Clans und der Größenordnung der erhaltenden Sozialhilfen. Corona schreckt nur bei den Herkunftsdeutschen ab, weil die Meisten dem Staatsfunk- und den Massenmedien hörig sind. Diese Medien verschweigen auch, dass die Stadtbezirke mit den größten Migrationsanteil die höchsten Corona Infektionszahlen aufweisen.

Wer jetzt die Gastronomie besucht und bei den staatlichen Überwachungszetteln falsche Angaben macht, soll Bußgelder in Höhe zwischen 50 und 1.000 Euro zahlen. Allerdings wissen die Politiker noch nicht, wer das Staatsgeld eintreiben soll. Gastronome weigern sich und besitzen obendrein nicht die Befugnis Ausweiskontrollen vorzunehmen. Doch das Einnehmen von Corona Bußgeldern scheint trotzdem in einigen Städten gut zu funktionieren, etliche Millionen Euro sind so schon in die leeren Stadtsäckel gewandert. Ob jedoch die Clans für die Corona Ansteckung bei ihren Großfeiern jemals zur Kasse gebeten werden, ist äußerst unwahrscheinlich.

Print Friendly, PDF & Email