Der Wert des europäischen Kartenbetrugs liegt bei 1,55 Milliarden Euro, auf Großbritannien entfallen 45%

Von Justinas Baltrusaitis

Daten von Buy Shares zeigen, dass die Verluste durch Kartenbetrug in Europa über 1,55 Milliarden Euro betragen. Das Vereinigte Königreich macht 45,36% der Verluste aus.

CNP ist für große Verluste bei Kartenbetrug verantwortlich

Die Verluste in Großbritannien belaufen sich auf 706,9 Mio. GBP, wobei Frankreich mit 440,9 Mio. GBP die zweithöchsten Verluste aufweist. Deutschland liegt mit 91,5 Mio. third an dritter Stelle, während Spanien mit Verlusten von insgesamt 90,6 Mio. closely dicht folgt. Italien liegt mit Verlusten bei Kartenbetrug an fünfter Stelle an fünfter Stelle. Aus den Daten geht hervor, dass Rumänien mit 2,9 Mio. GBP die geringsten Verluste aufweist.

Die Studie zum Kauf von Anteilen wies auf die Rolle von Zahlungsinstituten bei der Eindämmung von Kartenbetrug hin. Laut Forschungsbericht:

„Im Allgemeinen müssen Zahlungsunternehmen mehrere Techniken einsetzen, um Betrug wie maschinelles Lernen und Verhaltensanalysen zu verhindern, um unbekanntes Verhalten auf Konten zu identifizieren. Außerdem müssen Regeln festgelegt werden, die auf bekannte Bedrohungen und Verhaltensweisen abzielen, die auf betrügerische Aktivitäten hinweisen können Die genannten Techniken werden eine hybride Überwachungslösung schaffen. Es besteht Bedarf an grenzüberschreitender Zusammenarbeit wie der Nutzung integrierter Betrugs- und Risikopräventionsdienste. Die Dienste umfassen moderne Modellierungstechniken. „

Die Untersuchung hob ferner die Verteilung der Betrugsverluste auf in Großbritannien ausgestellte Debit- und Kreditkarten ab 2019 nach Typ hervor. Der Fernkauf weist mit 76% die höchsten Verluste auf, gefolgt von gestohlenen oder verlorenen Karten mit 15%. Der Diebstahl von Kartenausweisen liegt mit einem Anteil von 6% an dritter Stelle, während gefälschte Karten einen Anteil von 2% haben. Nicht erhaltene Karten haben mit 1% den geringsten Anteil.

Die vollständige Geschichte, Statistiken und Informationen finden Sie hier: https://buyshares.co.uk/europes-card-fraud-value-hits-1-55-billion-euros-the-uk-accounts-for-45/

Originaltext

Europe’s card fraud value hits 1.55 billion euros, the UK accounts for 45%

Data presented by Buy Shares indicates that Europe’s card fraud losses amount to over 1.55 billion euros. The United Kingdom accounts for 45.36% of the losses.

CNP accounts for major card fraud losses

The U.K losses stand at Є706.9 million with France accounting for the second-highest losses at Є440.9 million. Germany is ranked third at Є91.5 million while Spain closely follows with losses totaling to Є90.6 million. Italy is fifth with Є67.1 million in card fraud losses. From the data, Romania has the least losses at Є2.9 million.

The Buy Shares research pointed out the role of payment institutions in curbing card fraud. According to the research report:

„In general, payment companies need to deploy multiple techniques to prevent fraud like machine learning and behavior analytics to identify unknown behavior on accounts. There is also the need to set up rules that target known threats and behaviors that could indicate fraudulent activity. Combining the mentioned techniques will create a hybrid monitoring solution. There is a need for cross border cooperation like the use of integrated fraud and risk prevention services. The services incorporate modern modeling techniques.“

The research further highlighted the distribution of fraud losses on UK-issued debit and credit cards as of 2019 by type. Remote purchase accounts for the highest losses at 76% followed by stolen or lost cards at 15%. Card ID theft is third with a share of 6% with counterfeit cards having a share of 2%. Cards not received has the least share at 1%.

The full story, statistics and information can be found here: https://buyshares.co.uk/europes-card-fraud-value-hits-1-55-billion-euros-the-uk-accounts-for-45/

Print Friendly, PDF & Email