Dieses Land scheint hoffnungslos verloren……

Von Gastautor Klaus Rißler

……wenn nicht noch ein gewaltiges Wunder geschieht. Allerdings wage ich im Gegensatz zu Katja Ebsteins Lied von 1970 mit dem Titel „Wunder gibt es immer wieder“ kaum noch daran zu glauben.

Ja, in der Tat, dieses Land scheint hoffnungslos verloren, genauso wie es allerspätestens zweieinhalb Jahre nach Beginn der nationalsozialistischer Herrschaft bereits unwiderruflich verloren war und ich setze dafür einmal willkürlich das Datum der sogenannten „Nürnberger Rassegesetze“ vom September 1935 an, mit denen nicht nur die jüdischen Mitbürger ausgegrenzt und entrechtet wurden, sondern parallel dazu auch jedwede Gegenwehr der Bevölkerung für fast 10 weitere Jahre mit einem Schlag zum Erliegen kam und niemand es mehr wagte, aufzubegehren.

Was wir gegenwärtig in diesem Land erleben ist ein stetiges „zurück“ in Richtung eigentlich längst überwunden geglaubter Zeiten hin zu einem System „DDR-light“ mit fortwährender massiver Verletzung des im Grundgesetz verankerten Rechts auf Demonstrationsfreiheit, wie gerade in Berlin mit dem Verbot einer Demo gegen den Corona-Irrsinn praktiziert. Die Rechtfertigung hierfür ist nur noch mit Maßnahmen eines totalitären Staates erklärbar, mit der jede gegen die Merkel-Administration gerichtete „legale“ Aktion im Sinne einer reinen Willkürhandlung verboten wird. Demokratie à la Merkel also, aber ganz im ihrem Sinne als eingefleischte DDR-Sozialistin.

Dieselbe Einschränkung scheint allerdings nicht für Demos mit links-grün-antifantistischer Beteiligung zu gelten. Dafür werden anständige und um die Zukunft des Staates besorgte Bürgerinnen und Bürger der politischen Mitte pauschal als Rechtsradikale und Fremdenfeinde diffamiert und ihres demokratischen Rechtes und damit ihrer im Grundgesetz verbrieften Freiheitsrechte ohne triftige Rechtsgrundlage beraubt.

Genauso wie die Juden damals als Sündenbock für alles nur erdenkbar Schlechte in der Welt herhalten mussten, gibt es gegenwärtig wieder einen solchen. Nur besteht dieser nicht aus Fleisch und Blut, sondern aus einer fixen Idee wie aus einem Science Fiction Roman. George Orwells Roman „1984“ lässt grüßen.

Mit dem großen Unterschied, dass aus Science Fiction leider bereits knallharte Realität wurde. Realität zwar nicht im Sinne von jederzeit auch wissenschaftlich fundiert überprüfbarer Wirklichkeit, sondern von durch schamlose und korrupte Politiker gewollter bzw. inszenierter, „fiktiver“ Realität, um die Bevölkerung auch noch einer schier beispiellosen Gehirnwäsche unter tatkräftiger Mithilfe gleichgeschalteter Medien zu unterziehen und sich dazu auch noch der unverschämtesten Lügen bedient. Diese „Realität“ verfolgt jedoch nur ein Ziel, nämlich das Volk zu disziplinieren, zu beherrschen, zu knebeln, weshalb die Daumenschrauben auch immer weiter angezogen werden.

Im Beitrag vom 31. Juli 2020 mit dem Titel „Merkel-Administration hat nicht nur „Corona-Stress-Test“ gewonnen – „ihr“ Volk ließ sich jedoch mit dreisten Lügen aber auch problemlos kaufen“ Merkel-Administration hat nicht nur „Corona-Stress-Test“ gewonnen – „ihr“ Volk ließ sich jedoch mit dreisten Lügen aber auch problemlos kaufen“ wurde darauf hingewiesen, dass eben diese Daumenschrauben zusehends stärker angezogen werden, wenn im Verlauf einer vorherigen Aktion kein substantieller Widerstand zu erkennen war. Und genau dieser Fall trat bereits ein. Die Daumenschrauben werden dann weiter und weiter immer stärker angezogen bis es für ein „zurück“ zu spät sein und der dann erzielte „Status quo“ zur „Normalität“ werden könnte. Aber gerade diesen unwiderruflichen Schritt gilt es zu vermeiden und deshalb ist es unsere Pflicht, dagegen aufzubegehren. Entschiedener Widerstand heißt deshalb das Gebot der Stunde !

Aber irgendwann und das wussten auch die Chefpropagandastrategen des NS-Staates um Josef Göbbels, werden sie das Volk weichgekocht haben und in der Tat, es ist ihnen auf schreckliche Art und Weise auch gelungen.

Interessanterweise springen gerade diejenigen politischen Richtungen und Gruppen wie die links-grün-faschistische Soldateska auf diesen Zug auf, die bereits zu Zeiten des unseligen NS-Regimes im stalinistischen Russland und nach 1945 auch in der stalinistisch-regierten DDR das Zepter geschwungen haben und für Dutzende an Millionen Opfern verantwortlich sind. Die Zahl des dem „linken“ stalinistischen Terror zum Opfer gefallenen Menschen wird auf 20 – 30 Millionen Menschen geschätzt. Im Anschluss daran ließ aber auch das China Mao Tse Dongs grüßen, dessen Terrorherrschaft ca. 70 Millionen Menschen zum Opfer fielen, also weit mehr als die ca. 55 Millionen des Zweiten Weltkriegs.

Insgesamt fiel links-faschistischem Terror weltweit ein Vielfaches an Menschen zum Opfer als unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft, wobei ich letztere keineswegs verniedlichen möchte, denn Opfer lassen sich niemals gegen andere Opfer aufwiegen. Nur, dass sich die Verbrechen der Nazis quasi vor unserer Haustür abspielten, während sich diejenigen von Stalin, Mao Tse Dong, Pol Pot in Kambodscha und neuerdings auch Kim Jong Un in Nordkorea Tausende von Kilometern weit weg ereignet haben bzw. sich dort immer noch ereignen. Unseren Linksfaschisten ist dies natürlich alles bestens bekannt, aber wie heißt es doch so treffend für sie: „Der Zweck heiligt die Mittel“.

Und gerade diese links-faschistische Klientel in diesem Land versucht gegenwärtig im Gewande neuer „Blockparteien“ nach früherem DDR-Zuschnitt mehr und mehr das Land wieder in den Totalitarismus zurückzuführen und es zielgerichtet nach ihren Vorstellungen umzugestalten, um ein völlig anderes, bislang noch nicht dagewesenes Gemeinwesen zu schaffen, dass mit dem bisherigen nichts, aber auch gar nichts mehr zu tun haben wird.

Aber wie könnte dies aussehen ? Und gerade deshalb sollten sich die Bürgerinnen und Bürger mehr als bisher dieser Thematik bzw. der damit verknüpften Gefahr annehmen und nicht zuwarten bis der „Point of no Return“ eingetreten sein wird.

Von der CDU kann man sowieso nichts erwarten, denn die Zentrumspartei, deren Vorgängerorganisation, stimmte bekanntlich am 24. März 1933 geschlossen für das „Gesetz zur Behebung der Not von Volk und Reich“, weit besser bekannt als Ermächtigungsgesetz und erlaubte somit Adolf Hitler völlig legal den Weg in eine schreckliche Diktatur zu beschreiten.

Und nach dem Kriege fand sich sogar auch noch ein ausgebuffter Nazi wie Kurt Georg Kiesinger sowie ein „fürchterlicher“ Jurist namens Hans Filbinger in den Reihen der neuen Zentrumspartei, die jetzt unter dem Namen CDU firmierte.

Aber dass die einst so stolze SPD, die als einzige Partei dem Ermächtigungsgesetz die Zustimmung verweigerte, heutzutage nicht einmal mehr ein Torso jener Tage, sich dermaßen von einer im DDR-Unrechtsregime sozialisierten Kanzlerin so wie ein Stier mit dem Ring durch die Manege ziehen lässt, ist einfach unbegreiflich, zeigt allerdings, dass zwischen der früheren SED und der SPD wohl nur noch infinitesimale Unterschiede bestehen. Man braucht ja nur das P durch ein E zu ersetzen.

Der von den neuen Blockparteien, dazu zähle ich aber auch die Grünen und die Partei „Die Linke“, projektierte Umbau des Staates zum Zwangskollektivismus begann schon vor mehr als 9 Jahren mit der Havarie von Fukushima und setzte sich mit einer Reihe völlig unrealistischer, hirnrissiger Energiesparverordnungen, danach über den Einstrom von Millionen Menschen aus vormodernen und bildungsfernen Kulturen bis hin zur Corona-Hysterie bzw. Corona-Lüge nahtlos fort.

Allerdings bedeutet die mit aller Macht und viel Geld aus „obskuren“ Quellen von der Politik geschürte Corona-Hysterie den vorläufigen Höhepunkt des gesellschaftlichen Umbaus dieses Staatswesens und dafür schreckt man weder vor infamsten Lügen noch völlig aus der Luft gegriffenen und durch nichts seriös-wissenschaftlich rechtfertigenden Behauptungen zurück.

Diesbezüglich wird nicht nur mit Phantasie- und Horrorzahlen verantwortungslos herumgeworfen, sondern auch noch nicht autorisierte Tests angewendet, die zu Hauf völlig falsche, sprich falsch-positive Ergebnisse zeitigen, nur um dem Wunsche der Merkel-Administration zu entsprechen, Panik und grenzenlose Angst zu erzeugen, für die es nicht den geringsten auf rationaler Grundlage beruhenden Anlass gibt.

Die außerordentlich starke Grippeepidemie 2017 – 2018 forderte übrigens ca. 25.000 Opfer, in der Wintersaison 1996/97 waren es sogar etwa 30.000, ohne dass damals nur irgendjemand im entferntesten auf die Idee gekommen wäre, einen „Lockdown“ zu verhängen, welcher, wie ein Blitz aus heiterem Himmel plötzlich weltweit aus dem Ärmel gezaubert wurde.

Fällt Ihnen, liebe Leserinnen und Leser da nichts auf ? Und wer steckt dahinter ?

Alles Fragen, die man unseren Politganoven stellen müsste, wohl jedoch niemals eine Antwort drauf erhalten dürfte.

Ich möchte zwar nicht in Bausch und Bogen behaupten, dass „Corona“ von Anfang an „gewollt“ über uns hereinbrach, sprich absichtlich so inszeniert wurde, aber auf jeden Fall wurde sie von „ferngesteuerten“ Politikern bewusst dankend zum Anlass genommen, den Staat bzw. die Gesellschaft in einer Art und Weise umzubauen, dass uns hören und sehen vergehen wird und am Ende davon nicht mehr viel übrig bleiben dürfte.

Allerdings brach Corona nicht wie ein Blitz aus heiterem Himmel über uns herein und das ist eben genauso sicher wie das Amen in der Kirche.

Denn bereits die sogenannte „Flüchtlingskrise“, die ja nie eine war, sondern passender Weise eine „Merkel-Krise“, diente nur dem Zweck, durch eine gezielte „Umvolkung“ ein neues „Menschenbild“ zu schaffen und dieses dem deutschen Michel als „alternativlos“ überzustülpen. In diesem neuen Gemeinwesen sollen dann nicht nur alle gleich sein, sondern es haben sich nach dem Prinzip „Friede, Freude, Eierkuchen“ alle nur noch unendlich lieb, womit sich parallel dazu aber auch keinerlei Konflikte mehr ergeben würden und alle im neuen Staat „Utopia“ nur noch grenzenlos glücklich sind. Eine Art wahren Paradieses also und wollen wir doch nicht alle im Paradies leben ?

Vor etwa 11 Jahren prognostizierte ein Professor der Medizinischen Hochschule Hannover bis zu 35.000 Tote durch die Schweinegrippe H1N1, wenn es sie in der projektierten Form überhaupt gab und weltweit wurden sogar weit mehr als 200.000 prognostiziert. In Deutschland starben daran 216 Personen oder 0.6 % bezogen auf 35.000 erwartete Opfer. Dabei ist „infiziert“, längst nicht mit „krank“ geworden gleichzusetzen und das müsste eigentlich jedem Mediziner hinlänglich bekannt sein, denn sonst gehört ihm die Approbation entzogen.

Weltweit forderte die angebliche Schweinegrippe bei mehr als sieben Milliarden Bewohnern 16.813 Opfer (0.00024 %), das sind weniger als in einem Monat in Russland mit dessen ca. 145 Millionen Einwohnern sterben.

Für mich ist es einfach unbegreiflich, dass eine Person mit einem Professorentitel, der den hippokratischen Eid geschworen hat, sich derart verantwortungslos verhält. Solch einem Scharlatan, sprich „Schweinegrippe-Apokalyptiker“ sollte umgehend sowohl der Professoren- als auch der Doktortitel aberkannt werden, zumal er in eklatanter Art und Weise gegen das wissenschaftliche Ethos verstoßen hat.

Was haben wir doch für furchtbar supertolle Experten! Ein leibhaftiger Professor – vor 100 Jahren noch musste man verdammt viel können, wenn man in Deutschland diesen Titel haben wollte –  sagte für Deutschland Abertausende Tote durch Schweinegrippe voraus. Jetzt windet er sich in einem Interview, labert Gülle und leugnet die Meldung des Magazins Spiegel, dass er von der Pharmaindustrie Gelder kassierte, die an der Panikmache Schweinegrippe überaus verdiente.

Erkennen Sie, verehrte Leserinnen und Leser jetzt besser wohin der Hase läuft ?

In diesem Zusammenhang erinnere ich mich an die im Juli 1986 im Foyer des Chemischen Instituts der Universität Freiburg gefallenen Worte eines Freundes meines Doktorvaters, die folgendermaßen lauteten: „Leider gibt es heute hier Professoren, die zu Zeiten Edmund Husserls nicht einmal die Stelle eines Hausmeisters erhalten hätten“.

Edmund Husserl, aus Proßnitz in Mähren stammender bedeutender Philosoph und Mathematiker, jüdischen Glaubens (1859 – 1938), lehrte seit 1916 an der Freiburger Universität und war der Doktorvater der Heiligen Edith Stein, Patronin Europas, die 1942 als Jüdin im KZ Auschwitz von den Nazis ermordet wurde.

Genau dasselbe infame Spiel erleben wir gegenwärtig mit der Corona-Hysterie, anhand welcher gelogen und betrogen wird bis sich die Balken biegen, Zahlen willkürlich gefälscht bzw. mit voller Absicht nach oben korrigiert, nur um dem Willen der Politik Genüge zu tun, das Volk auf Linie zu bringen und es zu knebeln.

Wir werden tagtäglich mit Horrormeldungen geradezu überschüttet, die niemals je einer strengen Analyse standhalten können. Ja man jubelt uns Abertausende durch angebliche Neuinfektionen „erzeugte“ Kranke unter, die jedoch niemals eine entsprechende Symptomatik zeigten, denn Infektionen führen meist nur im Promillebereich zu wirklichen Erkrankungen. Dass dem auch tatsächlich so ist, dafür sorgen allein schon die körpereigenen Abwehrmechanismen.

Dazu noch ein „Event“ vom 24. Juni 2020. An jenem Tag sah ich auf einem Monitor der Basler Verkehrsbetriebe den Schriftzug „Tennisprofi Novak Djokovic und seine Frau positiv auf Corona getestet“, aber hat man jemals etwas gehört, ob beide wirklich erkrankt sind ? Leider vernahm man diesbezüglich bis heute nichts und die Leserinnen und Leser mögen sich dazu ihren eigenen Reim bilden.

Verehrte Leserinnen und Leser, Sie werden sich bestimmt noch an die Worte der Frau Bundeskanzlerin auf dem Höhepunkt der „Merkel-Krise“ vor 5 Jahre erinnern: „Dieses Land wird sich verändern“. Ihr damaliger parteiinterner Kritiker Wolfgang Bosbach stellte daraufhin die Frage nach der Richtung dieser Veränderung, erhielt jedoch, wie fast alle Bürgerinnen und Bürger keine Antwort darauf.

Dabei schmiedet sie im Geheimen bereits seit Jahren an einem radikalen Umbau des aktuellen Gesellschaftssystems, hält sich jedoch mit irgendwelchen konkreten Aussagen im Sinne ihrer Politik der „Symbole“ (siehe dazu auch ihre Raute) vorerst klug zurück, um uns dann, wie sie es seit Jahren eben zu tun pflegt „ihr“ Konzept als „alternativlos“ zu präsentieren und es durch die „Blockparteien“ nach DDR-Volkskammer Manier auch problemlos abgesegnet zu bekommen.

Fazit:

Wir können gespannt darauf sein, was uns da noch alles erwartet. All das wird jedoch nur die Spitze eines Eisbergs sein, von dem ja bekanntlich 6 Siebtel unter der Wasseroberfläche schlummern.

Aber auf eines können wir mit absoluter Sicherheit bauen: Es werden sehr einschneidende Maßnahmen auf uns alle zukommen, die dann selbstverständlich via von der Exekutive ernannter angeblich „unabhängiger“ Hüter der Verfassung allesamt durchgewinkt werden.

Aber wie sagte doch schon Hans Filbinger (1913 – 2007): „Was damals rechtens war, kann doch heute nicht Unrecht sein“.

Es wird auf alle Fälle in Richtung einer links-sozialistischen Diktatur im Sinne eines Marx-Lenin Revivals hinauslaufen und auch diejenigen unverbesserlichen Utopisten, die vielleicht doch noch der Versuchung unterliegen könnten, danach noch frei ihre Meinung äußern zu können, werden sich wohl bald eines anderen belehren lassen müssen.

Hoffen wir also alle, dass alles nicht so heiß gegessen wird wie gekocht, oder anders ausgedrückt, dass die von Katja Ebstein in ihrem Hit von vor 50 Jahren erwähnten Wunder vielleicht doch noch eintreten mögen, wenngleich es mir außerordentlich schwer fällt, noch daran zu glauben.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.