Maskenball bis zum großen Knall

Von Wolfgang Schlichting – Publizist + Buchautor

Eigentlich müssten Frau Merkel und ihre FDJ und STASI Genossen ja wissen, dass man die deutsche Bevölkerung nicht endlos zu unterwürfigen Idioten machen kann und wenn man als regierende Politikerin den Zeitpunkt verpasst, zu dem für die Bürgerinnen und Bürger „Schluss mit Lustig“ ist sollte man zusehen, dass man ganz schnell zu dem Wohnobjekt kommt, wo der Nachbar Obama schon auf seine Nachbarin Merkel wartet.

Als Politiker kann man das deutsche Volk zwar wie Zitronen ausquetschen, doch wenn man ihm grundlos alles nimmt, was der deutschen Bevölkerung das Leben lebenswert macht, lernt man die kadavergehorsamen Bürgerinnen und Bürger von einer Seite kennen, vor der sich schon mal eine deutsche Regierung gefürchtet und die sowjetische Armee zur Hilfe gerufen hat, um den Volksaufstand nieder zu schlagen.

Am 17.06.1953 (auf den Tag genau 13 Monate vor der Geburt der Bundeskanzlerin) war in der DDR „Schluss mit Lustig“ und die Arbeiter fürchteten sich auch nicht davor, zu Fuß gegen sowjetische Panzer zu kämpfen, sie haben den Kampf gegen die russische Besatzungsmacht zwar verloren, doch sie haben mit Ihrem Einsatz erreicht, dass die BRD einen neuen Feiertag namens „Tag der deutschen Einheit“ bekam.

In 1989 haben die DDR Bürgerinnen und Bürger zum zweiten Mal bewiesen, dass sie auf die Barrikaden gehen, wenn Politiker das Privatleben der Bürgerinnen und Bürger komplett einschränken und die persönlichen Freiheiten (womit nicht nur die Reisefreiheit gemeint ist) so wie es aktuell von Frau Merkel praktiziert wird, fast ausnahmslos eliminieren.

Das Konzept zur Versklavung der Bevölkerung bei gleichzeitiger Vernichtung der Volkswirtschaft wurde von einer Arbeitsgruppe erstellt, in der zehn hochkarätige Psychologen tätig waren, deren Aufgabe darin bestand, das deutsche Volk und insbesondere die Kinder in Angst und Schrecken zu versetzen, durch die von Fachleuten entwickelte und von den Staatsmedien inszenierte Coronahysterie ist es dem skrupellosen Berliner Politsyndikat bisher zwar gelungen, die Bürgerinnen und Bürger in Panik zu versetzen, doch mit dem Zwang zum Tragen von Gesichtsmasken haben sie meines Erachtens den Bogen überspannt, weil inzwischen sehr vielen Menschen bekannt ist, dass die Masken von ihrer Materialkonzeption her nicht in der Lage sind, den Corona-Virus zu stoppen.

Es gibt zwar so genannte „ABC“ Masken, (Atomar, Biologisch, Chemisch) mit denen weltweit die Soldaten ausgerüstet sind, doch die aus China, oder sonst woher stammenden, oder aus Omas Schlüpfer gebastelten „Schutzmasken“ kann man unter Ulk verbuchen und dies auch dann, wenn die Oma ihren Popo täglich mit Aktivkohle eingepudert hat. Die „Fachleute“ von Frau Merkel haben der Bevölkerung auch nicht verraten, dass das Corona Virus auch über die Augen in den menschlichen Körper eindringt.

Fakt ist, dass die Masken aus psychologischen Gründen getragen werden müssen, damit sich die Maskenträger überall bewusst sind, dass sie die rechtlosen Marionetten des allmächtigen Berliner Politsyndikates sind.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.