Die Sache mit der Glaubwürdigkeit…

Wir haben ein Problem mit der Glaubwürdigkeit von Politik und Medien. Schaut man in die Politik, herrscht in vielen Themen Einigkeit von CDU/CSU, über die GRÜNEN bis hin zu den LINKEN. Ausnahme bildet lediglich die AfD, weil sie absichtlich von den anderen Parteien blockiert wird. Politiker die in Regierungsverantwortung stehen haben im Prinzip nur zwei Aufgaben, Steuereinnahmen zu generieren und das eingenommene Steuergeld im derzeit gültigen politischen Sinn umzuverteilen. Wenn die Steuereinnahmen für die politisch gewünschten Umverteilungen nicht ausreichen, werden neue Staatsschulden anvisiert um die Probleme in die Zukunft zu verschieben, wenn die ehem. verantwortlichen Politiker schon längst über ihre üppigen Politikerpensionen vom Volk alimentiert werden oder gar bereits tot sind. Es gilt immer das Prinzip, dass das Volk irgendwann für die Fehler und Ausgaben der Politiker haften muss, nie die verursachenden Politiker selbst.

Die Medien sind aufgeteilt in staatsfinanzierte- und selbstfinanzierte Medien. Alle Staatsmedien, vom Fernsehen über Rundfunk bis Internet werden über Zwangsabgaben finanziert; im Prinzip ist die GEZ-Gebühr eine Zwangssteuer, die sich kein Bürger entziehen kann. Das Staatsmedienangebot wird von Politikern bestimmt; in den politischen Staatsfunkgremien wird das Programm und die Besetzung der hochbezahlten Führungsposten entschieden. Die selbstfinanzierenden Medien bestreiten ihren Unterhalt überwiegend mit Werbeeinnahmen, aber auch mit Zeitungs-Abos, Bezahlschranken im Internet, Spendengelder oder gehören teilweise sogar den Parteien. Im Regelfall agieren die selbstfinanzierten Medien nach dem Motto: „Wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing“.

Somit ist die Frage nach der Glaubwürdigkeit von Medien mehr als berechtigt, denn sie bilden häufig den verlängerten Arm der Politik und sind das Sprachrohr der gewünschten politischen Meinung. Politiker benötigen ihre Staatsmedien um ihre betriebene Politik dem Volk bekannt zu geben und auch die selbstfinanzierten Medien werden von der Politik benötigt, nicht umsonst hält sich die SPD ein riesiges Medienkartell.

Masseneinwanderung in das Sozialsystem ist teuer, nicht vorteilhaft und meistens negativ. Trotzdem wird es von der Politik und ihren angeschlossenen Medien als gut, nützlich und vorteilhaft angepriesen. Der Klimawahnsinn ist ebenfalls teuer, nicht vorteilhaft und negativ, auch hier wird dem Volk über die Politik und Medien das Gegenteil vorgegaukelt. Somit freut sich das Volk über höhere Steuern- und Abgaben, die infolge der Massenzuwanderung und Klimahysterie als einzige Wahrheit verbleiben.

Nun haben wir eine Corona-Pandemie und einige wissen mittlerweile das die Politik und ihre angeschlossenen Mediensprachrohre nicht glaubwürdig sind. Verschuldet ist die Corona-Krise eindeutig durch die regierende Politik, die die Gefahren viel zu spät richtig bewertete und dann zu rigorosen Maßnahmen griff. Produktionsstopp, Geschäftsschließungen, Ausgangs- und Kontaktverbote etc.. Die begangenen politischen Fehler versucht die Politik mit einer nie gekannten Schuldenaufnahme zu retuschieren. Wieder begleitet von den politisch angeschlossenen Medien, die alle politischen Maßnahmen schön schreiben und nie die herrschende Politik wegen ihrer begangenen Fehler an den Pranger stellt. Wären Corona Kontrollen bereits ab Dezember 2019 an Flughäfen und Grenzen erfolgt und Infizierte in entsprechende Quarantäne gestellt, wäre vielleicht die Wirtschaft noch einigermaßen in Takt und absolute Kontaktsperren überflüssig. Den angehäuften politischen Schuldenberg muss selbstverständlich auch das Volk bezahlen und vordergründig wieder wegen den politischen Fehlern. Nie aufhörende Massenzuwanderung in das Sozialsystem, politisch gewollter Klimawahnsinn und jetzt die Folgen der Corona-Krise. Alles ist vom Steuerzahler zu bezahlen und das in einem gewaltig geschnürten Paket. Preissteigerungen auf der ganzen Linie, Steuer- und Abgabenerhöhungen, erhöhte Sozialversicherungsabgaben, Rentenkürzungen, Verlust der Sparguthaben und privaten Altersabsicherungen durch Negativzins und und und…

Print Friendly, PDF & Email

One Reply to “Die Sache mit der Glaubwürdigkeit…”

  1. Wenn Sie schreiben, „wir haben ein Problem…“, wer ist dann bitte wir? Sind das Sie und ihre Familie? Oder wir, die Blogbetreiber? Oder wir von der AfD?

    Und dann noch eine Frage bezüglich der GEZ-Gebühren. Wenn Sie morgens am Kiosk ihre Tageszeitung kaufen, dann bezahlen Sie doch auch für die Bereitstellung der Informationen, oder? Genauso verhält sich das auch mit den GEZ-Gebühren. Sie bekommen etwas dafür geboten.
    Sie können sich aber unter bestimmten Voraussetzungen auch davon befreien lassen. Finde ich fair, zumal Sie bei ihrer öffentlich rechtlichen Medienanstalt auch nachträglich Informationen über vergangene Beiträge abrufen können.
    Sogar schriftliche Manuskripte über Sendebeiträge können erbeten werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.