Kredite für Gastronomen nur mit Liquiditätsplan…

Von Wolfgang Schlichting – Publizist + Buchautor

Damit ich mich nicht mit jedem Kneipenwirt einzeln unterhalten muss, gebe ich hier mal im Detail bekannt, wie das mit der von Frau Merkel und mir versprochenen Hilfe abläuft. Als Gastronom gehen Sie erst mal zu einem Unternehmens-, oder Steuerberater und lassen sich von dem einen Liquiditätsplan für das nächste Halbjahr erstellen und da wir ein zeitlich unbegrenztes Öffnungsverbot für gastronomische Betriebe erlassen haben und der Unternehmens-, oder Steuerberater unter „Einnahmen“ demzufolge nichts eintragen muss, kann das Konzept ja auch nicht so teuer werden.

Aus dem Liquiditätsplan muss natürlich ersichtlich sein, wie Sie einen benötigten Kredit an die Bank, oder Sparkasse zurück zahlen können, ohne dass Sie hinterher einen Konkursverwalter brauchen, aber wie man das macht, wird Ihnen ihr Unternehmens-, oder Steuerberater bestimmt erklären.

Ohne dieses Konzept brauchen Sie gar nicht zu Ihrer Hausbank, oder der Sparkasse zu gehen, denn dann läuft da absolut nichts. Der Frankfurter Gastwirt Sam Kamran, der in seinen fünf Gaststätten 139 Mitarbeiter beschäftigt wollte bei seiner Hausbank einen Kredit über 200.000 Euro aufnehmen, um die Mieten für seine Lokale (monatlich rund 70.000 Euro) und die Löhne für seine Mitarbeiter zahlen zu können, doch die Bänker haben ihm den Kredit verweigert, weil er keinen Liquiditätsplan vorlegen konnte aus dem ersichtlich ist, dass er die Raten für einen Kredit in Höhe von 200.000 Euro zukünftig aus der Portokasse zurück zahlen kann.

Dann wollten die Bänker auch noch wissen, wann er seine Gaststätten wieder öffnet und ab wann er mit der Ratenzahlung beginnen kann, was meines Erachtens auch in einem Liquiditätsplan stehen muss, doch wenn man vor dem Kreditantrag nicht bei einem Unternehmens-, oder Steuerberater war, kann man die zur Kreditvergabe notwendigen Fragen der Bänker auch nicht beantworten und ist somit selbst schuld, wenn man keinen Kredit bekommt.

Wenn der Herr Kamran mit 2.000 bis 3.000 Euro zufrieden gewesen wäre, hätte er den Kredit möglicherweise von seiner Hausbank auch ohne einen Liquiditätsplan bekommen, aber bei 200.000 Euro muss schon abgesichert sein, dass der Kredit auch fristgerecht getilgt wird und das muss auch sichergestellt sein, wenn zu diesem Zeitpunkt die Corona-Viren immer noch in Deutschland unterwegs sind, denn wenn er den Kredit nicht zurück zahlen kann, weil seine Lokale auf unsere Anordnung geschlossen bleiben steht bei uns wieder die Hausbank auf der Matte und verlangt, dass wir uns an einer maroden Bank beteiligen und das wollen wir absolut nicht, weil wir immer noch Milliarden zurück zahlen müssen, mit denen wir die Banken in der Bankenkrise gerettet haben, aber den anderen Gastronomen bieten wir auch weiterhin unsere schnelle und unbürokratische Hilfe an.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.