Grünschnabel Habeck philosophiert über Eurobonds…

Von Wolfgang Schlichting – Publizist + Buchautor

Wenn man als dunkelgrüner Weltretter in den Medien überflüssig geworden ist und die GRÜNEN in den Umfragen der Meinungsforscher immer tiefer in den Keller rutschen, redet man über die Zeit nach der gesundheitlichen, finanziellen und wirtschaftlichen Monsterwelle, die von den Corona-Viren weltweit erzeugt wurde, denn zur Lösung der aktuellen Probleme kann Herr Habeck leider nichts beitragen.

Wann die Corona-Krise beendet ist und welche brachialen Schäden sie gesellschaftlich und wirtschaftlich hinterlässt, kann Herr Habeck zwar nicht voraus sagen, er plädiert jedoch trotzdem für gigantische Investitionsprogramme und europäische Staatsanleihen. „Es wäre der richtige Moment, um gemeinsame europäische Staatsanleihen (Eurobonds) einzuführen“, philosophiert der Traumtänzer, „Deutschland als sicherer Hafen mit seiner hohen Kreditwürdigkeit (Anmerkung des Autors: „er meint den Teil, den die Corona-Viren davon noch übrig gelassen haben) muss seine Bonität nutzen, um sie abzusichern“, erklärt Herr Habeck den Journalisten der Funke-Mediengruppe.

„Mit Eurobonds könnten an vielen Stellen Europas Zukunftsinvestitionen in Gesundheitssysteme, Klimaschutz, Städtebau, Schienenwege und Digitales getätigt werden, das wäre eine >Win-Win< Situation“, im Klartext fabuliert Herr Habeck von Investitionen, die sich Europa bereits vor der Corona-Krise nicht leisten konnte, weil alle EU Staaten bis zur Halskrause verschuldet sind, doch es kommt noch besser.

„Die deutsche Wirtschaft ist nach Corona zwingend darauf angewiesen, dass sich der Euro-Raum und ganz Europa rasch wieder erholen, hoch verschuldete EU Staaten wie Italien und Griechenland mit schlechter Bonität könnten durch die gemeinsame Ausgabe von Eurobonds aller EU Staaten Geld am Finanzmarkt zu erheblichen günstigeren Konditionen erhalten“ (Anmerkung des Autors: „dieser Finanzmarkt müsste sich allerdings auf einem anderen Planeten befinden, denn der irdische Finanzmarkt wird durch die Corona-Krise genau so geschädigt, wie die Weltwirtschaft“).

Das weitere Gesülze über Klimaschutz-, Willkommens- und Multikultiwahn, etc. kann man ebenfalls unter Ulk verbuchen, denn es lässt keinen Zweifel daran offen, dass Herr Habeck nicht nur ein Philosoph, sondern auch ein realitätsfremder Phantast ist, der schon vor der Corona Krise nicht begriffen hat, was in der realen Welt vor sich geht, mit Habeck als Bundeskanzler bräuchten wir keine Corona-Viren, um Deutschland kurzfristig zu ruinieren.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.