Der Staat benötigt seine Steuereinnahmen 2020 ausschließlich für den Eigenbedarf…

Von Wolfgang Schlichting – Publizist + Buchautor

Wie man aus der Grafik unschwer erkennt, kann man das Beruhigungsgesülze der Politiker, dass der Staat den deutschen Klein- und mittelständischen Unternehmen finanziell helfen will unter Ulk verbuchen, der Staat braucht selbst Hilfe, um seinen Eigenbedarf zu decken.

Laut Steuerschätzung für 2020 sollte der Finanzminister 796,4 Milliarden einnehmen, pro Quartal somit 199,10 Milliarden Euro, es ist schon fraglich, ob dies in der Zeit vom 01.01.2020 bis 31.03.2020 realisiert werden kann, doch dass die Schätzung für die nächsten drei Quartale bedingt durch die staatlichen Einschränkungen in Verbindung mit der Corona-Epidemie auf „heißer, mit Viren geschwängerter Luft“ basieren, dürfte außer Frage stehen, dahingehend kann der Finanzminister froh sein, wenn er das Geld für die Portokasse der Bundeskanzlerin einnimmt, somit fehlen Herrn Scholz mindestens 182,29 Milliarden, um den Eigenbedarf zu decken und der hat gegenüber den Bedürfnissen des deutschen Volkes absolute Priorität. Das staatliche Panikorchester unter Leitung der ehemaligen FDJ Funktionärin für Agitation und Propaganda ist rund um die Uhr auf allen Staatsmedien damit beschäftigt, die Corona-Panik aufrecht zu erhalten und wenn möglich, durch weitere Einschränkungen der Grundrechte zu steigern, damit Freiberufler und Kurzarbeiter und Besitzer von Kleinbetrieben von der Staatsmacht daran gehindert werden können, für ihren Lebensunterhalt zu demonstrieren.

Print Friendly, PDF & Email

4 Replies to “Der Staat benötigt seine Steuereinnahmen 2020 ausschließlich für den Eigenbedarf…”

  1. Daß der deutsche Staat die zugesagten Hilfen allein aus Einnahmen decken möchte hat auch niemand behauptet.
    Stattdessen ist zweifelsohne eine Neuverschuldung vorgesehen. Angesichts der Herausforderung einer Pandemie
    sicherlich so auch zu rechtfertigen.
    Agitation und Propaganda finden eher in Form von Bezeichnungen wie „FDJ Funktionärin“ und der Behauptung statt, daß Freiberufler, Kurzarbeiter und Besitzer von Kleinbetrieben daran gehindert würden, ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Das ist in Zeiten des Virus nicht möglich, ohne das Risiko einer flächendeckenden Verbreitung des Virus einzugehen. Die Bundesregierung läßt sich hier von echten Fachleuten beraten. Nicht von selbsternannten wie Ihnen!

  2. In Sachen „Zersülzungstechnik“ haben Frau Katrin Göring-Eckardt und Frau Merkel aber erheblich besser aufgepasst als der namenlose Stasi Spitzel, der ahnungs- und fachwissenslos unter dem Pseudonym „Bürger“ durch die Online Medien geistert und den Bundeshaushalt als eine nicht belegbare Statistik ansieht.
    Schauen Sie mal unter Artikel 109 GG, Abs. 3 nach, dort finden sie die Ausnahmegenehmigung, mit der die „Schuldenbremse“ ausgehebelt werden kann, im Wortlaut vor, angewandtes Wissen ist Macht, aber nix wissen macht auch nichts,
    geistig minderbemittelte Typen wie Sie wurden sogar schon in der Bibel erwähnt, dort steht geschrieben: „seelig die Armen im Geiste, denn ihrer ist das Himmelreich“ wünsche eine gute Reise und grüssen Sie bitte alle Corona-Viren, an denen Sie vorbei fliegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.