Inschallah so Allah will; was er nicht will ist in Deutschland verboten…

Von Wolfgang Schlichting – Publizist + Buchautor

Das bezeichnet man als gelungene Integration, nachdem sich bereits die deutsche Bevölkerung aufgrund ihrer staatlich verordneten Versklavung durch Muslime der neuen Herrenrasse bedingungslos unterworfen hat, wird jetzt auch die deutsche Sprache islamisiert, der wichtigste Begriff „inschallah“ wurde bereits im deutschen Duden eingetragen, damit die Bevölkerung darin nachschlagen kann, was er bedeutet, wenn ein amtliches Schreiben an sie verschickt wurde.

Die Integration der deutschen Bevölkerung ohne Migrationshintergrund macht erstaunlich gute Fortschritte wie man auch an den Wahlprognosen erkennt, die Parteien, die sich dafür einsetzen, dass Deutschland zu einem muslimisch dominierten Multikultistaat umstrukturiert wird, haben inzwischen 85% der Wählerinnen und Wähler auf ihrer Seite und auch bei anderen Expertisen und Prognosen liegt Deutschland unangefochten an der Spitze.

Das Deutsches Institut für Wirtschaftforschung „DIW“ hat gerade eine Expertise veröffentlicht, in der 16 europäische Metropolen miteinander verglichen werden und in der Rubrik „Mord und Totschlag“ liegt die Bundeshauptstadt mit 44 Morden auf Platz 1. Die anderen europäischen Metropolen haben noch nicht einmal die Hälfte des Berliner Ergebnisses erzielt, Prag folgt mit 16 Morden, Budapest mit 13, London und Stockholm mit jeweils 11, Amsterdam, Rom und Wien mit jeweils 9 und Helsinki befindet sich mit lediglich 3 Morden am unteren Ende der europäischen Fahnenstange, Insider gehen davon aus, dass Berlin nur mit Hilfe der „friedliebenden“ Neubürger die „Pool Position“ übernehmen konnte.

Im Gegenzug sollten wir unseren Neubürgern beweisen, dass unsere Integrationsfähigkeit von Tag zu Tag mit Riesenschritten zunimmt, wir sollten viel öfter zu Bankautomaten gehen, damit wir auf dem Rückweg von den männlichen Mitgliedern der „Neuen-Deutschen-Jugend-muslimischen-Glaubens“ überfallen und ausgeraubt werden können und die Frauen und Mädchen sollten wieder wie früher in Stadtparks spazieren und auf einsamen Wanderwegen joggen gehen, damit die Mitglieder der „N.D.J.m.G.“ nicht in Wohnungen einbrechen müssen, wenn sie deutsche Frauen und Mädchen vergewaltigen wollen. Ich würde mich nicht wundern, wenn Frau Merkel die Schirmherrschaft über die „N.D.J.m.G“ übernimmt, denn als ehemalige FDJ Funktionärin bei der STASI Abteilung „Agitation und Propaganda“ weiß sie sicherlich am besten, was junge Männer wollen.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.