Griechischer Hilfeschrei – schickt die Migranten weg, deutscher Hilfeschrei – schickt uns endlich die Migranten

Von Wolfgang Schlichting – Publizist + Buchautor

Auf den griechischen Inseln demonstrieren immer mehr Bewohner mit einem immer lauter werdenden Hilfeschrei: „Gebt uns unsere Inseln, gebt uns unser Leben zurück“, in Deutschland hört man hingegen immer lautere Schreie, dass die auf den griechischen Inseln aufhältigen, überwiegend aus Afrika stammenden Ausländer sofort nach Deutschland geholt werden sollen, obwohl die Situationen, in der sich die griechische und die deutsche Bevölkerung befinden, immer identischer werden.

Auf den griechischen Inseln wird die Bevölkerung von rabiaten, gnadenlosen und extrem brutalen Ausländern terrorisiert, was in Deutschland genau so ist, auch hier trauen sich explizit die Frauen nicht mehr bei Dunkelheit auf die Straße, weil hier im Minutentakt bestialische Gewaltverbrechen von Ausländern verübt werden, das Abschlachten von deutschen Männern, Frauen und Kindern wird von den Politikern billigend in Kauf genommen, weil die in der Asylindustrie getätigten Milliardenumsätze inklusive der erzielten Millionengewinne wichtiger sind, als das Leben und die körperliche Unversehrtheit der deutschen Bevölkerung.

Der Mangel an Wohnraum ist in Deutschland nicht geringer, als auf den griechischen Inseln, in Deutschland stehen immer mehr Menschen auf der Straße, weil sie trotz ihres durchschnittlich hohen Arbeitslohnes die immer teurer werdenden Mieten, die sich nach einer Modernisierung der Wohnungen fast verdoppeln und die sich ständig erhöhenden Nebenkosten nicht mehr finanzieren können und die Stadtverwaltungen, die nach den Zuschüssen der Bundesländer für untergebrachte Flüchtlinge gieren, die bezahlbaren Wohnungen sofort für Asylanten anmieten. Es ist keine Sache der Barmherzigkeit, wenn sich Städte und Gemeinden zu „Sicheren Häfen“ zusammen schließen, denn wenn es um die Aufnahme von Ausländern geht, sprudelt das Geld in hohen Bögen aus der Bundes- und den Länderkassen.

In Deutschland hat sich ein gigantisches Abzocksyndikat gebildet, dass vom Bundeskanzleramt bis in die kleinsten Amtsstuben der Provinzdörfer reicht und auf jedem Treppenabsatz auf dem die Milliarden verteilt werden, Millionäre hinterlässt, dagegen sind das Abschlachten von Frauen, das Ausrauben von Rentnern, oder die Tötung von Kindern, die vor einen Zug gestoßen werden, klitzekleine Kollateralschäden, die mit ein paar Krokodilstränen begossen werden und danach richtet sich das Augenmerk wieder auf das Wesentliche und das ist nicht das Wohl des deutschen Volkes, sondern dessen Geld.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.