Familiäre Seilschaften, eine Normalität in der diätengemästeten deutschen Politik

Von Wolfgang Schlichting – Publizist + Buchautor

Wir reden immer über kriminelle arabische, kurdische, oder libysche Familienclans, über die kriminellen Familienclans der deutschen Bundesregierung wird hingegen kein Wort verloren, weil es inzwischen selbstverständlich geworden ist, dass mit einer Ministerin, oder einem Minister ein Großteil seiner Sippschaft in die Dienste der Bundesrepublik Deutschland eintritt, hier ein aktuelles Beispiel.

Die Familienministerin Franziska Giffey (die ihre Doktorarbeit teilweise „getürkt“ hat und deshalb zwar gerügt wurde, ihren Doktortitel jedoch behalten durfte) hat ihren Ehemann Karsten Giffey, der von Beruf Tierarzt ist, beim „Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales“ untergebracht, obwohl dort keine Klimasäue und Nazischweine, sondern nur Menschen beschäftigt sind.

Da er laut Angaben des Berliner Verwaltungsgerichts bei der Abrechnung von Dienstreisen und angeblich erbrachten Arbeitsstunden seine Arbeitgeber (die Berliner Steuerzahler) betrogen und erheblich mehr Geld kassiert hat, als ihm ohne seine Betrügereien zugestanden hätte, wurde er inzwischen entlassen. Unter menschlichen Aspekten kann man zwar verstehen, dass der Ehemann einer Ministerin, deren karge Diäten nebst Zulagen nicht ausreichen, um den Lebensunterhalt einer dreiköpfigen Familie (Mutter, Vater, Sohn) zu finanzieren und der sich trotz seines respektablen Gehaltes mindestens einmal pro Woche bei einer „Tafel“ anstellen muss, damit die Politikerfamilie nicht verhungert, durch kriminelle Machenschaften dafür sorgt, dass es der Familie zumindest so „gut“ geht wie den Bürgerinnen und Bürgern, die unterhalb der Armutsgrenze vegetieren, doch auch Politiker und ihre Familienmitglieder müssen sich (zumindest offiziell) an deutsche Gesetze halten.

Die Familie Giffey ist beileibe kein Einzelfall, kriminelle familiäre Seilschaften gibt es in der deutschen Politik fast genau so häufig wie Bundes- und Landtagsmitglieder, weil sehr viele Politiker, Beamte und Bürokraten unter der unheilbaren Berufkrankheit namens „Korruption“ leiden, gegen die politischen Seilschaften sind die Mitglieder der kriminellen ausländischen Familienclans harmlose Knabenchöre, weil sie ihre Opfer nur mit Straftaten und nicht noch zusätzlich mit Gesetzen, Verordnungen und Gebühren ausbeuten können.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.