Die Doppelmoral der Politik und Medien, Gauland pfui und Von der Leyen hui

Nun haben die staatseigenen- und staatstreuen Medien wieder einen neuen Aufhänger entdeckt, wie die AfD zu schädigen ist. Gauland, Fraktionsvorsitzender der AfD, soll eine vierstellige Summe nicht versteuert haben. Natürlich ist es traurig und nicht im Sinn des Steuernutzviehs, wenn Personen die mit dicken Gehältern von dem Steuerzahler ausgestattet sind, vergessen eine Summe an dem Staat abzuführen. So etwas kann aus versehen geschehen, oder auch vorsätzlich. Nur sollten Staats- und Massenmedien aber auch die Vergehen der Politiker der Altparteien, die wesentlich schwerwiegender sind, öffentlich anprangern. Vor über 10 Jahren setzte Frau Merkel einen Finanzminister ein, der 100.000 DM in einer Schublade verschwinden ließ und dieses Geld bis heute nie wieder auftauchte. Auf die Frage eines niederländischen Journalisten, wie so eine Person Finanzminister werden könnte, antwortete Frau Merkel lapidar: „Weil er mein Vertrauen hat“. Weitere Ausführungen verweigerte Frau Merkel. Wenn es dann um 3stellige Millionenbeträge geht, verschwinden einfach Handydaten, so wie bei Frau Von der Leyen. Somit wird nie bekannt, in welchen Kanälen die 3stelligen Millionenbeträge verschwanden. Als Dankeschön dafür, dass Frau Von der Leyen ihre Handydaten „verloren“ hatte, setzte Frau Merkel ihre Freundin an die Spitze der EU Kommission als Präsidentin, wo sie von den Steuerzahlern mit noch höheren Geldsummen alimentiert wird. Den Medien interessiert natürlich auch der Verbleib dieser Millionensummen nicht, denn schließlich sind fast alle Medien im Besitz der Altparteien und Frau Merkel sowie Frau Von der Leyen genießen den absoluten Schutz aller staats- und staatstreuen Medien…

Doppelmoral Deutschland: Die Affäre „Gauland“!

Mal wieder wird von der Bundespolitik und den Medien die nächste Sau durchs Dorf getrieben. Aber die Schweine sitzen ganz woanders.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.