Der deutsche Goldesel beglückt freudestrahlend alle einreisende Migranten…

Von Wolfgang Schlichting – Publizist + Buchautor

Die deutschen Steuerzahler sind (wenn auch gezwungenermaßen) die Gelddruckmaschine für Millionen Ausländer, wir zahlen Entwicklungshilfe und sorgen auch dafür, dass ein Großteil der Bevölkerung von Staaten, in denen die milliardenschwere Entwicklungshilfe in die Taschen von korrupten Politikern fließt als Asylanten nach Deutschland kommt und hier auf Staatskosten erheblich besser leben als die deutsche Bevölkerung die unterhalb der Armutsgrenze vegetiert, (aktuell ca. 30%) und sich an den privaten „Tafeln“ anstellen muss, um nicht zu verhungern.

Nachdem Frau Merkel ein „Machtwort“ gesprochen hat, werden die „hilfsbedürftigen“ Asylanten, die ihre letzten 8.000,00 US Dollar für eine Schiffspassage an die libyschen Mafia Schlepper gezahlt haben, auch an den Tafeln bevorzugt behandelt, laut Auskunft von Frankfurter „Tafel“ Mitarbeiter haben bereits ca. 80% der dort regelmäßig auftauchenden Kunden einen Migrationshintergrund, die nicht nach Ware fragen, sondern sie knallhart einfordern, weil sie ein „Recht“ darauf haben.

Die Mitglieder von kriminellen Familienclans fordern bei Banküberfällen ebenfalls die Beträge ein, sie benutzen dabei allerdings kein Formular vom Sozialamt, sondern Maschinenpistolen und die netten, „friedfertigen“ jungen Männer mit Migrationshintergrund von denen täglich immer mehr unterwegs sind, um Personen ohne Migrationshintergrund auszurauben bringen als „Einzugsermächtigung“ Messer, Macheten, Äxte, Baseballschläger, Gaspistolen, oder Pfefferspray mit, um die von ihnen überfallenen Opfer von der Rechtsmäßigkeit ihrer Forderung zu überzeugen.

Ausländische Waffen-, Drogen- und Menschenhändler und auch Schutzgelderpresser haben ihren Quittungsblock im Regelfall nicht dabei und wenn man eine Quittung einfordert, wird die generell „handschriftlich“ ausgestellt, was zumeist mit erheblichen Schmerzen verbunden ist. Bei den ausländischen Bordellbetreibern sollte man ebenfalls auf das Ausstellen einer Quittung verzichten, weil die dafür bekannt sind, dass sie pünktlich ihre Steuern zahlen und ihre Kunden nicht in Schwierigkeiten bringen wollen, falls die Ehefrau mal die Taschen ihres Gatten durchsucht. Da auch bei der Geldwäsche keine Quittungen ausgestellt werden, was die meisten Kunden sowieso nicht wollen, investieren der deutsche Staat und die deutschen Konsumenten, die das Waren- und Dienstleistungsangebot der Ausländer in Anspruch nehmen, jedes Jahr Billionen Euro und wenn man jetzt noch bedenkt, wie viel Milliarden Euro in der Asylindustrie verdient werden führt der Massenimport von Ausländern zu schwindelerregend hohen Geldbewegungen die alle in eine Richtung fließen, nämlich aus der Staatskasse in die Taschen von Ausländern, korrupten Politikern, Steuerhinterziehern und anderen Volksausbeutern.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.