Wehrstrafgesetz Deutschland, Politiker befohlen und befehlen das Töten

Von Wolfgang Schlichting – Publizist + Buchautor

Die deutschen Politiker, (aktuell Frau Merkel in Auschwitz) die ein ehemaliges „KZ“ besuchen zeigen sich generell tief beschämt darüber, was das „deutsche Volk“ den Insassen angetan hat, wobei sich bisher nicht ein einziger deutscher Politiker zur Wahrheit bekannte, denn es war nicht das deutsche Volk, das für die Massaker und Völkermorde verantwortlich war, die von deutschen Soldaten verübt wurden, sondern die Vorgänger der tief beschämten Politiker, von denen die deutschen Soldaten gezwungen wurden, Millionen Menschen zu ermorden.

Wenn sich ein Soldat der Bundeswehr der „Gehorsamsverweigerung“ schuldig macht, indem er sich weigert, den Befehl eines Vorgesetzten auszuführen wird ihm nicht etwa fristlos gekündigt, er wandert gemäß § 19 bis § 25 Wehrstrafgesetz für 6 Monate bis zu 5 Jahren in den Knast, Rädelsführer die andere Soldaten zur Befehlverweigerung angestiftet haben, verschwinden sogar für einen Zeitraum von 5 – 10 Jahren hinter Gittern, wobei man noch anführen muss, dass das heutige Wehrstrafgesetz im Vergleich mit dem Wehrstrafgesetz des immer noch existenten „Deutschen Reich“ sehr human abgefasst ist, bei einer Befehlsverweigerung (Vorgängerin der heutigen Gehorsamsverweigerung) wurden die uniformierten „Straftäter“ entweder lebenslänglich eingesperrt, oder sofort standrechtlich erschossen.

Im Klartext ausgedrückt standen die Soldaten, die auf Befehl ihrer Vorgesetzten „KZ“ Häftlinge erschießen sollten vor der Wahl, entweder den Befehl auszuführen, oder selbst erschossen zu werden, selbiges gilt auch für die Soldaten, die auf Befehl ihrer Vorgesetzten in fremde Länder einmarschierten und dort gegnerische Soldaten, oder Zivilisten ermordeten. Bekanntlich haben nicht die deutschen Bürgerinnen und Bürger von ihren Arbeitsplätzen aus den zweiten Weltkrieg begonnen sondern die Vorgänger der heute regierenden Politiker, (der NSDAP Parteivorsitzende Adolf Hitler nebst seinen Parteigenossen) die nach dem von ihnen angezettelten Weltkrieg wieder in allen etablierten Parteien mitmischten und die Bundesrepublik Deutschland als Bundespräsident, Bundesminister und Regierungspräsidenten der Bundesländer mit regierten, das deutsche Volk musste genau wie im „Dritten Reich“ wieder Steuern entrichten und sich als Trümmerfrau, oder Bauarbeiter am Aufbau der Regierungspaläste und der Diätenzahlung an ehemalige NSDAP Mitglieder (mehr als 300) beteiligen. Statt „Ross und Reiter“ zu benennen, wird das deutsche Volk von seinen eigenen Politikern zu Unrecht diskriminiert!!!

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.