Klimaschmutz trotz Klimaschutz, Geldeintreibung zum Wohl der Politparasiten

Von Wolfgang Schlichting – Publizist + Buchautor

Der Klimaschutz ist ein hohles Lippenbekenntnis von Politikern, die damit abkassieren und Steuerzahlern, die offiziell nicht aus der Reihe tanzen wollen, eine Realisierung ist weder von der einen, noch von der anderen Gruppe geplant.

Die Politiker der GRÜNEN fliegen noch öfter als die Mitglieder der anderen, etablierten Parteien in der Welt herum und die Steuerzahler buchen Kreuzfahrten und Urlaubsreisen mit stetig steigender Tendenz. Mit der Klimahysterie werden die gigantischen, strafrechtlich relevanten Dieselskandale der deutschen Autohersteller überdeckt, die Politik kann die Treibstoffkosten zusammen mit dem CO2 Ausstoß in atmosphärische Höhen treiben und auch weitere Produkte (Heizöl, etc.) extrem verteuern, ohne dass auch nur ein Cent in die Reduzierung der Luftverschmutzung investiert werden muss, denn alle Insider in Politik und Wirtschaft wissen, dass es völlig „wurscht“ ist, ob Deutschland ein paar Megatonnen CO2 mehr, oder weniger in die Luft pustet, weil der von Deutschland zu regulierende Anteil an der weltweiten Luftverschmutzung so, oder so gegen Null tendiert.

Fakt ist allerdings, dass die europäischen Steuerzahler die extrem aufgeblähten Politsyndikate samt ihren bombastischen Beamten- und Bürokratiekonstrukten ohne gravierende Veränderungen nicht mehr finanzieren können, schon heute werden sämtliche Steuereinnahmen des Staates vom Staat benötigt, denn es sind ja nicht nur die Politiker nebst Beamten und Bürokraten, die finanziert werden müssen, die politischen Parteien und ihre Stiftungen und sonstige Institutionen gehören ebenfalls zu den Politparasiten, die von den Steuerzahlern ernährt werden müssen und wenn man bedenkt, dass sich allein die Pensionsansprüche der deutschen Politiker und Beamten, für die es keine Rücklagen gibt bereits heute auf rund eine Billion Euro belaufen, dann muss man nicht weiter darüber nachdenken, für und an wen wir Steuern zahlen.

Die EU Standorte Brüssel, Straßbourg und Luxembourg, sowie auch die Gästepaläste der Bundesrepublik Deutschland kosten jedes Jahr ein Vermögen und die exzellenten Einrichtungen der Regierungssitze nebst den Luxuslimousinen, mit denen Steinmeier, Merkel, Macron und Co herumkutschieren sind ebenfalls nicht aus der Portokasse zu finanzieren. Die EU ist ein Selbstbedienungsladen für die europäischen Politgeier und das Schwarzbuch des Bundes der Steuerzahler zeigt Milliarden Euro auf, die ohne Sinn und Zweck verbrannt wurden, mit dem gigantischen Import von Ausländern und deren Finanzierung bauen die Politiker ein Schutzschild gegen die eigene Bevölkerung auf.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.