Vertrauenswürdige Politiker; beschlussfähig oder nicht, ist doch egal…

Traue nie einen Politiker, Autoverkäufer und Versicherungsvertreter. Zwar sind fast alle Menschen auf den persönlichen Vorteil aus, doch bei diesen Personen in ihrer beruflichen Zunft stehen die eigenen Vorteilsnahmen weit über alles andere. Der Autoverkäufer redet sein angebotenes Modell preiswert, obwohl es im deutschlandweiten Vergleich locker 5.000 Euro preiswerter zu bekommen ist. Der Versicherungsvertreter verkauft besonders gerne Versicherungen, die der Versicherungsnehmer in seinem Leben nie benötigt. Alles für fette Provisionen die der Verkäufer ausgezahlt bekommt, wenn „Dumme“ gefunden wurden.

Der Politiker, nun ja, der bekommt zumindest offiziell keine Provisionen und wird durchgängig vom Steuerzahler alimentiert. Die Höhe seiner Zuwendungen richten sich nach den Positionen in die die Partei ihre Angestellten gehoben hat. Die Aufgabe des Politikers ist die Volksmanipulation im Sinn seiner Partei und den evtl. dahinterstehenden Organisationen oder Lobbyisten. Als Hilfsmittel dienen vordergründig die Staats- und staatshörigen Medien, die dafür Sorge tragen das die Volksmanipulation einen erfolgreichen Ausgang nimmt. Wer also das eigenständige Denken noch nicht total verlernt hat und Manipulationen durchschauen kann, sollte einen Politiker genauso wenig trauen wie den Autoverkäufer und den Versicherungsvertreter. Allerdings gibt es dabei noch einen feinen Unterschied; der Einzelne der den Autoverkäufer nicht traut spart beim Autokauf 5.000 Euro. Der Einzelne der den Versicherungsvertreter nicht traut, der bekommt keine unnötige Versicherung aufgeschwatzt. Der Einzelne der den Politiker samt seiner angeschlossenen Medien nicht traut braucht sich zwar nicht manipulieren zu lassen, doch gegen die Auswirkung der Volksmanipulation ist er machtlos. Lässt sich die große Masse willenlos manipulieren, zahlt der Manipulationsresistente für den politisch angerichteten Schaden in gleicher Weise.

Nun hat Deutschland derzeit nur eine echte Opposition, die von dem Einheitsparteienblock in etwa ähnlich behandelt wird wie Teile im Volk. Die Partei wird ausgegrenzt und als „undemokratisch“ dargestellt. Auch hier sorgen die Medien für den Irrglauben und manipulieren im Staatsfernsehen sogar schon die Kleinsten. Die Manipulationsresistenten im Volk merken jedoch, dass vordergründig die ausgegrenzte Partei die Volksinteressen weitaus mehr vertritt, als alle Parteien aus dem Einheitsblock. Aber auch das verpufft unwirksam, weil die Manipulationsresistenten, genau wie die AfD, stets die Minderheit bilden.

Der Parteieneinheitsblock verweigert der AfD permanent den Posten eines Bundestagsvizepräsidenten, obwohl der Posten gerade der stärksten Oppositionspartei besonders zusteht. Alleine daraus ist schon abzuleiten, dass die sich „demokratisch“ nennenden Parteien mit Demokratie nicht viel am Hut haben. Ebenso sieht es aus, wenn es um die Beschlussfähigkeit im Bundestag geht. Ich weiß zwar nicht um welche „wichtige Nachtsitzung“ es hier im Bundestag ging, doch es ist schon sehr wundersam wenn die „demokratischen Parteien“ eine Beschlussfähigkeit sehen, die nicht vorhanden ist. Erst die „undemokratische“ AfD musste die Beschlussunfähigkeit feststellen und somit die „Demokratie“ wahren, damit aus einer „demokratischen“ Beschlussunfähigkeit keine „diktatorische“ Beschlussfähigkeit wurde.

BESCHLUSSUNFÄHIG: AfD sorgt für Abbruch der nächtlichen Bundestagssitzung

Bundestagsvizepräsident Hans-Peter Friedrich hat in der Nacht zu Freitag die Bundestagssitzung vorzeitig beendet. Die AfD-Fraktion hatte die Beschlussfähigkeit des Parlaments angezweifelt und eine namentliche Abstimmung beantragt.

Print Friendly, PDF & Email