Terror auch im Einwanderungsland Dänemark

Von Gastautor Albrecht Künstle

– Über den Terror in Schweden wurde berichtet, er steht nicht alleine

– Schweden schickt Polizei an den Öresund, Dänemark von der anderen Seite

In meinem letzten Artikel berichtete ich über den zunehmenden Terror ausländischer Clans am Beispiel Malmö. Der Bandenkrieg entwickelte sich inzwischen zu einem „Invasorenkrieg“, wird berichtet. Die Regierung schickt nun mehr Polizei an den Öresund, weil über die dortige Grenze Waffen und ihre Bediener eingeschleust werden.

Nun führt auch Dänemark Grenzkontrolle ein, und das aus guten Grund.

Ein Bekannter schickte mir folgende Informationen im Telegrammstil…

  • Dänemark scheint oberflächlich zu reagieren, tut es aber, wenn man genau hinschaut.
  • Der Öresund ist genau das. Ein Sund. Von „Seefahrern“ beliebt, weil einfach passierbar.
  • Der Sund kann seit dem Bau der Öresund-Brücke u.a. von Autos überquert werden.
  • Es gibt regen Fähre-Verkehr. Schweden holen in Helsingör Alkohol mit Sackkarren.
  • Man konnte an manchen Stellen unkontrolliert mit allerlei Kleinbooten übersetzen.
  • Waffen, Illegale und Drogen werden immer noch transportiert, Schengen zum Dank.
  • Erst jetzt wird Schengen eingeschränkt. Zu spät, denke ich (der Informant)
  • Hier wird nicht die Invasion bekämpft, sondern lediglich Symptome gemanagt.
  • Auch wenn die Grenze hermetisch zu wäre, bleibt das Problem, es wird nie wieder verschwinden. Das war’s. Aus mit dem „Staate Dänemark“.
  • Die Geburtenraten sorgen dafür, dass das Problem akuter wird – wie in Schweden…
  • 25% der Schwedischen Dörfer sind mittlerweile Pleite. Sie können die Alimentierung halb Afrikas und Arabien nicht mehr alleine stemmen.
  • Wie schnell das ging hat auch mich überrascht.
  • Desinformation: 100 Explosionen im Jahr, aber 200 waren es im ersten Halbjahr.
  • Im Balkankrieg verschwanden 25.000 Tonnen Kriegsmunition und Waffen.
  • Die meisten Handgranaten stammen von dort.
  • Das heißt es gibt gute logistische (Schengen-kompatiblen) Verbindungen dorthin.
  • Die Balkanländer agieren wieder als Brückenkopf. Genauso wie seit 2013 (2015).
  • Die EU will diese Länder samt Bosnien-Herzogowina mit ihren Islamisten eingliedern.
  • Wir sind im Krieg. Und wir verlieren ihn.
Print Friendly, PDF & Email

One Reply to “Terror auch im Einwanderungsland Dänemark”

  1. „Wir sind im Krieg. Und wir verlieren ihn.“ Ja, wir verlieren ihn. Dafür gibt es die offenen Außengrenzen und Schengen, das trotz der offenen Außengrenzen nicht angewendet werden darf. Der Feind sind nicht die, die von außen kommen. Der Feind sitzt im Lande und verbietet die Grenzkontrollen. Es sind noch nicht mal trojanische Pferde, denn sie sind schon länger im Lande. Sie sitzen an den Schalthebeln der Macht, werden aber von außen gesteuert. Von Brüssel. Und Brüssel von den transatlantischem Strippenziehern um Soros und Genossen. Eine Verschwörung gegen die westlichen Gesellschaften, die zerstört werden sollen. Zerstört zugunsten eines Multikulturalismus, der seinerseits die Nationen zerstört.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.