Klimaschutz Hysterie ist out – Rechtsterrorismus Hysterie ist in

Von Wolfgang Schlichting – Publizist + Buchautor

Was ein geisteskranker rechtsradikaler Psychopath, der in Halle / Saale vergeblich versucht hat, die Tür einer Synagoge zu öffnen und aus Wut über seine Unfähigkeit zwei deutsche Passanten erschossen hat, mit seinem misslungenen Terrorakt alles bewirken kann, ist schon erstaunlich.

Die Bundesregierung beschließt sofort ein Maßnahmenpaket gegen Rechtsterrorismus und Frau Merkel besucht eine Gedenkstätte von Opfern, die von der „NSU“ ermordet wurden, was allerdings fast zehn Jahre zurück liegt. Vor den rechtsradikalen Mördern muss man sich auch nicht mehr fürchten, denn die haben sich damals nach ihren Gewaltverbrechen selbst erschossen.

Da es zwischen den Tötungsdelikten der „NSU“ und dem Doppelmord des geisteskranken Psychopathen keine Gewaltverbrechen von Rechtsterroristen mehr gab und die AfD in den vergangenen acht Jahren bei den Wahlen nicht nur erschreckende Zuwächse an Wählerstimmen verzeichnete, sondern die etablierten Parteien bei Landtagswahlen sogar überholte mussten sich die volksfeindlichen Parteien etwas anderes einfallen lassen und da es mit der Klimaschutz Hysterie zwecks Erhöhung fast sämtlicher Steuern optimal geklappt hat versuchen sie nun, die AfD in die rechtsextreme Ecke zu drängen und konform zur NPD verbieten zu lassen.

Der vor der Bundeskanzlerin auf dem Bauch herum kriechende Innenminister grub zunächst (sinnbildlich gesprochen) den „NSU“ Killer Mundlos und seine Kumpanen wieder aus und stellte sie als lebendige Gefahr für den Rechtsstaat Deutschland hin, von dem böse Zungen allerdings behaupten, dass er zusammen mit den „NSU“ Killern begraben worden wäre. Dies reichte natürlich nicht, um die deutsche Bevölkerung über die staatlichen und staatsgefälligen Medien in eine Anti Rechtsterrorismus Hysterie zu versetzen und deshalb fährt er jetzt sein zweites „Geschütz“ mit der wahrheitswidrigen Behauptung auf, dass es sich bei den Mitgliedern der Bürgerwehren, die mehrheitlich von völlig unpolitischen Bürgern gegründet wurden, die ihre Frauen und Kinder gegen Gewaltverbrechen von Ausländern (Vergewaltigungen, Straßenraub und Mord) beschützen wollen, um Rechtsterroristen handeln würde.

Er benutzt dabei die Tatsache, dass zu den Mitgliedern der Bürgerwehren auch einige NPD und AfD Mitglieder gehören, bei denen es sich aus seiner Sicht generell um Rechtsterroristen handelt. Aus meiner Sicht wäre es für die deutsche Bevölkerung besser gewesen, wenn Herr Seehofer nicht die toten „NSU“ Killer ausgegraben, sondern dafür gesorgt hätte, dass ein paar tausend Mordopfer, die seit 2015 von ausländischen Gewaltverbrechern getötet wurden noch leben würden, doch die interessieren Seehofer nicht.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.