Gewalten Monopoly, das Ausländer und Linke stets gewinnen

Von Wolfgang Schlichting – Publizist + Buchautor

Beim allseits beliebten Machtspiel hat Horst Seehofer gegen abzuschiebende Asylanten haushoch verloren, zwischen 2014 und 2019 wurden 1,976.453 Millionen Asylanträge gestellt, ca. 1,2 Millionen der Antragsteller wurde als Flüchtling anerkannt, oder erhielt einen Status, (Duldung, etc.) mit dem sie sich in Deutschland aufhalten dürfen, somit hätten 776.453 Asylbewerber abgeschoben werden müssen, die tatsächlich erfolgten Abschiebungen belaufen sich auf 40.425 (5,21%).

Das staatliche Gewaltenmonopol im öffentlichen Raum wurde zu 100% von friedfertigen und schutzbedürftigen Ausländern übernommen, die nicht nur Angehörige der deutschen Bevölkerung ohne Migrationshintergrund ermorden, ausrauben, vergewaltigen und „aus Spaß“ krankenhausreif zusammen schlagen und ihre Hochzeiten mit Kriegswaffen ausgestattet auf Autobahnen feiern, sondern auch Polizisten gnadenlos verprügeln, wenn sie das ihnen ja eigentlich per Gesetz zustehende Gewaltenmonopol zurück erobern wollen.

Die GRÜNEN gewinnen bei Wahlen gigantische Stimmenanteile dazu und die linksradikalen Mitglieder der „Antifa“ und ihrer Untergruppen haben das Gewaltenmonopol im politischen Raum übernommen, sie suchen AfD Mitglieder und Mitarbeiter-(innen) von Firmen in ihren Geschäften, Büros und Wohnungen auf und prügeln sie dort mit Baseballschlägern und Zaunlatten zusammen, stecken Container an, fackeln Luxuslimousinen und Baukräne ab und bedrohen gastronomische Unternehmer, die ihre Räumlichkeiten an die AfD, oder an Institutionen, die der Klimhysterie widersprechen, vermieten wollen, selbst Politikern und Universitätsprofessoren wird es unmöglich gemacht, ihre Reden an Orten abzuhalten, die von „Antifa“ Mitgliedern als „Hoheitsgebiet“ angesehen werden.

Der „G20“ Gipfel, der im Juni 2017 in Hamburg statt fand ist der beste Beweis dafür, wer in Deutschland ein Gewaltenmonopol besitzt und wer nur den kadavergehorsamen Herkunftsdeutschen bei einer Verkehrskontrolle ein „Knöllchen“ verpassen kann, 31.000 Polizisten, darunter viele Spezialeinheiten wurden eingesetzt, um während des Gipfeltreffens für Ruhe und Ordnung zu sorgen, das Ergebnis war, dass die Polizisten lediglich in der Lage waren, die Elbphilharmonie gegen linksradikale Chaoten zu schützen, ansonsten wurden sie aus den von Linksradikalen besetzten Stadtteilen vertrieben, sogar die angeblich top ausgebildeten Elitepolizisten flüchteten vor dem linksradikalen Mob und sahen ängstlich dabei zu, wie verschiedene Stadtteile in Schutt und Asche gelegt wurden, was viele deutsche Großstädte, (Hamburg, Berlin, Leipzig, etc.) jedoch bis heute nicht daran hindert, die „Antifa“ mit hohen Beträgen finanziell zu unterstützen!!!

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.