Emanzipation im Viererpack, wir zahlen für alles und allem immer wieder gerne…

Von Wolfgang Schlichting – Publizist + Buchautor

Wenn es nach Vorstellungen der im Bund und in den Ländern regierenden Parteien geht kassiert ein hilfsbedürftiger Flüchtling nebst 4 (ehemals) emanzipierten deutschen Ehefrauen und 16 Kindern inklusiv der Miete für eine der Größe der Familie entsprechende Wohnung bzw. eines Einfamilienhauses 8.120,00 Euro, wobei die Krankenversicherung für 21 Personen zusätzlich aus der Staatskasse bezahlt wird, im Klartext müssen die Steuerzahler für muslimische Familien mit dieser nicht übertriebenen, sondern völlig normalen Anzahl von Familienmitgliedern pro Monat mindestens 10.000,00 Euro beim Finanzamt abliefern.

Laut aktuellen Zahlen der Bundesanstalt für Arbeit beträgt der Anteil der deutschen Hartz IV Empfänger mit Migrationshintergrund 57%, im Klartext sind das 2,373 Millionen Ausländer mit deutschen Pass, die Hartz IV beziehen. Hinzu kommen 1,895 Millionen Ausländer ohne deutsche Staatsangehörigkeit, die ebenfalls Hartz IV beziehen und da die 4,268 Millionen Ausländer auch Kinder haben und die Familiengröße in etwa mit den Angaben in Abs. 1 identisch ist, beziehen rund 203.238 ausländische Familien monatlich ca. 10.000,00 Euro pro Monat, (2,032.380.000,00 Milliarden Euro) was wiederum bedeutet, dass die deutschen Steuerzahler jährlich 24,388.560.000,00 Milliarden Euro ausgeben, damit es unseren ausländischen Mitbürgern an nichts mangelt. Dagegen ist der deutsche Bundestag ein echtes Sparmodell, die 709 Abgeordneten nebst Mitarbeitern kosten die Steuerzahler nämlich nur rund 1 Milliarde Euro.

Der guten Ordnung halber darf man die Nebenkosten, die für unsere ausländischen Mitbürger anfallen auch nicht unter „Schwund“ verbuchen, die Verwaltungsbeamten die dafür sorgen, dass das Geld pünktlich auf den Konten der ausländischen Mitbürger ankommt, die Sprach- und Fahrlehrer, die Dolmetscher, Therapeuten, Psychiater und Psychologen, die sich um die überwiegend schwer traumatisierten ausländischen Mitbürger kümmern und die Anwälte, die dafür sorgen, dass die Duldungen von Asylbewerbern, deren Anträge abgelehnt wurden in eine Endlosschleife übergehen, arbeiten nämlich auch nicht zum Nulltarif und die Strafverteidiger, die auf Staatskosten die „Einzeltäter“ verteidigen, von denen es ein paar hunderttausend gibt, wollen für ihre Arbeit auch bezahlt werden. Ich denke, dass wir jährlich eine Billion Euro für unsere ausländischen Mitbürger ausgeben, worin die Pensionen der Verwaltungsbeamten noch nicht berücksichtigt wurden.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.