AKK wünscht „Verstehende und nicht Manipulierte“, nur ohne Manipulation geht ihre Partei unter

AKK, Annegret Kramp-Karrenbauer, ist ihres Zeichens CDU Vorsitzende und somit eine relativ machtvolle Frau. Auf dem CDU Parteitag redete sie viel, ob mit oder ohne Bedeutung ist allerdings bei der heutigen Politik nicht besonders relevant. Ein Satz den sie sagte, stimmte jedoch ziemlich nachdenklich: „Nur wer versteht, kann nicht manipuliert werden“. Frau Kramp-Karrenbauer wünscht sich viele Menschen im Volk die „Verstehen“ und gegen Manipulation resistent sind. Na ja, wenn das nun richtig interpretiert wird wünscht sich AKK, dass möglichst keiner ihre Partei wählt die sie als Vorsitzende vorsteht. So etwas muss man auch erst mal bringen, als CDU Chefin zu wünschen das nur wenige die CDU wählen.

Spätestens seit Merkel lebt die CDU von Volksmanipulation und wenn sie heute immer noch, gemeinsam mit der CSU, bei einem Umfrageanteil von ca. 25 Prozent liegt, ist es den Staats- und staatshörigen Medien sowie der Kirche zu verdanken, dass die CDU noch ein Viertel des Volkes hinter sich binden kann. Es ist das Ergebnis von „Glauben und Gewohnheiten“, aber nicht von „Verstehen“ und somit eine erfolgreiche Manipulation.

Bei den anderen Altparteien sieht es nicht anders aus, auch sie generieren überwiegend ihre Wählerstimmen über gezielte Volksmanipulation. Ebenfalls leistet hier die 4. Gewalt (Staats- und Massenmedien) eine gewaltige Schützenhilfe, der Rest sind dann, wie bei der CDU, Parteigläubige, Vorteilsnehmer und Gewohnheitswähler.

Bei einem denkenden, nicht medienmanipulierten Volk hätte die Klimahysterie und Masseneinwanderung in die Sozialsysteme kaum eine Chance, denn das Volk hätte sich über die negativen Auswirkungen informiert. Entsprechende Quellen gab es immer und wenn die über das Ausland heranzuziehen sind. Selbst die Einführung des Euros wäre bei einem denkenden Volk kaum möglich gewesen, denn eine Einheitswährung für wirtschaftlich extrem unterschiedliche Staaten ist von vornherein zum scheitern verurteilt. Zumal die Euroeinführung zusätzlich noch ein Geschenk an Frankreich war, weil die starke D-Mark schon immer den Franzosen störte. Sozusagen ein Dankeschön für die Wiedervereinigung. Die Denkenden und Sparenden im Volk begreifen heute langsam das der Euro eine Fehlgeburt war, weil sie jetzt für ihre Spareinlagen bezahlen müssen. Eine Währung für die der Normalbürger zahlen muss, aber Zombiefirmen und marode Staaten künstlich am Leben hält, ist am Ende und kann nicht dauerhaft überleben. Kredite und Schulden mit Geld belohnen, aber Spareinlagen mit Negativzins belasten, funktioniert nicht und der Euro wird daran zerbrechen.

Interessant ist auch, aus welchen Berufen im allgemeinen die Politiker und ihre „Experten“ kommen. Da wären Beamte, Pastoren, Philosophen, Soziologen, Politologen, Juristen und Studienabbrecher. Techniker sind selten und in Kreisen der Politik nicht besonders erwünscht. Selbst bei den „Experten“ sind die gleichen Berufsgruppen zu finden und sind Techniker dabei, müssen diese konform zur politischen Agenda sein. Zumindest bei der Klimahysterie wird es sichtbar, hier müssten die Techniker lauthals schreien und immer wieder die Gefahren eines Stromblackouts aufzeigen, wenn Philosophen und Pastore die neue Stromversorgung für ein ganzes Volk ausarbeiten.

Nein, ein denkendes Volk kann die Politik überhaupt nicht gebrauchen und wenn AKK das so meinte, wie sie es sagte, dann meinte sie mit „Verstehen“ bestimmt „Glauben“. Gläubige sind in gewisser Weise ebenfalls manipulationsresistent, die glauben einfach was sie hören und lesen. Da heute die Altparteien und Massenmedien zumindest in den großen Hauptpositionen Masseneinwanderung in die Sozialsysteme, Klimahysterie und Euro gleichgeschaltet sind und der „gläubige Bürger“ auch gar nichts anderes als die Einheitsmeinung zu lesen und zu hören bekommt, wird für die Politik aus „Glauben“ einfach ein „Verstehen“. Der Nichtdenkende hat verstanden, der Denkende ist unbelehrbar, so denkt wahrscheinlich auch Annegret Kramp-Karrenbauer über ihr Volk.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.