Klapsmühle Deutschland; egal ob ehem. SED oder NSDAP Mitglied, alles kann und konnte in der BRD mitregieren

Von Wolfgang Schlichting – Publizist + Buchautor

Die ostdeutsche Bundeskanzlerin, die in der DDR als FDJ Funktionärin für Agitation und Propaganda in einer Führungsposition dafür gesorgt hat, dass aus jungen Pionieren erwachsene Kämpfer gegen den Klassenfeind BRD wurden, erklärte ihr Heimatland nach ihrem Wohnungs- und Gesinnungswechsel zum Unrechtsstaat, was jedoch von dem westdeutschen Ministerpräsidenten des ostdeutschen Freistaates Thüringen bis zum heutigen Tag energisch bestritten wird.

Eigentlich hätte Frau Merkel ja sofort ihr Amt niederlegen müssen, denn es kann ja wohl nicht angehen, dass Führungskräfte, die aus einem kommunistischen Unrechtsstaat in den Rechtsstaat BRD eingewandert sind, anschließend den demokratischen Rechtsstaat regieren.

Selbiges trifft auch auf den ehemaligen Bundestagspräsidenten Thierse und den Bundespräsidenten Gauck und auf viele anderen ostdeutschen Politiker zu, die ebenfalls aus dem Unrechtsstaat DDR in den Rechtsstaat BRD übersiedelten und hier Karriere machten, doch es kommt noch besser, die ehemalige STASI Mitarbeiterin Anetta Kahane wird zur Chefin der renommierten „Amadeo Antonio Stiftung“ ernannt und erhält vom Bundesjustizministerium den Auftrag, das Internet auszuspitzeln und bevor ich es wieder vergesse, in der „Gauck-Behörde“ waren auch diverse STASI Spitzel beschäftigt, weil die sich mit den STASI Akten natürlich besser auskannten, als es bei westdeutschen Mitarbeitern der Fall gewesen wäre.

In Deutschland läuft immer alles nach dem selben Zeremoniell ab, zuerst wird der Staat zum Unrechtsstaat erklärt, danach werden in dem (oder den) neu gegründeten deutschen Rechtsstaaten neue Parteien gegründet, in denen die im Unrechtsstaat regierenden Parteiengenossen (im „Deutschen Reich“ die Mitglieder der NSDAP und in der DDR die Mitglieder der SED) wieder in hohen Positionen (als Bundespräsident, Minister und Ministerpräsidenten der Bundesländer und der Volkskammer) mitregieren dürfen und ihre Gegner als NAZIS, oder als STASI-SPITZEL diskriminieren, obwohl ihre Gegner im Gegensatz zu ihnen weder als Mitglied der SED, noch der NSDAP in den Unrechtsstaaten mitregiert hatten. Aus einer Kinderschänder Partei, die erst in 2015 offiziell zugegeben hat, dass von ihren Mitgliedern mehr als 1.000 Minderjährige sexuell missbraucht wurden, wird eine honorige Umweltschutzpartei (die GRÜNEN) und auch ansonsten ist in Deutschland alles in bester Ordnung, die Mitglieder der Politsyndikate leben in Saus und Braus und die Rentner sammeln Pfandflaschen, damit sie nicht verhungern.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.