Deutsche Einheit, oder die Vereinnahmung des Ostens durch den Westen

Von Wolfgang Schlichting – Publizist + Buchautor

Morgen ist es wieder soweit, die deutsche Herkunftsbevölkerung wird wieder einmal mit einer bombastischen Feier daran erinnert, dass die DDR Bevölkerung am 03.10.1990 um ihr Heimatland und ihr Volksvermögen von west- und ostdeutschen Politikern beschissen wurde.

Morgen wird der „Tag der deutschen Einheit“ gefeiert, obwohl es die nie gegeben hat und auch in Zukunft nicht geben wird, weil die Politiker eine höllische Angst davor haben, dass diese Einheit eines Tages tatsächlich realisiert wird. Bisher ist es ihnen gelungen, diese Einheit durch unterschiedliche Löhne für die selbe Arbeit und durch weitere Nachteile der ehemaligen DDR Bürger gegenüber den BRD Bürgern zu verhindern, objektiv betrachtet wurde am 03.10.1990 das ostdeutsche Volksvermögen von westdeutschen Kriminellen eingesackt und im Gegenzug der ostdeutschen Bevölkerung ein gigantischer Anteil des westdeutschen Staatsverschuldung aufs Auge gedrückt, worüber sich die „Ossis“ auch noch freuen sollten.

Am 03.10.1990 wurde der von westdeutschen Politikern längst geplante Vielvölkerstaat BRD, dessen Größe damals ca. 249.000 Km² betrug um ca.108.000 Km² unter Vorspiegelung falscher Tatsachen vergrößert, wenn man die ehemaligen DDR Bevölkerung wahrheitsgetreu darüber informiert hätte, dass sie zukünftig als herkunftsdeutsche Minderheit in einem islamisch dominierten Deutschland leben sollte, hätte es garantiert keine deutsche Vereinigung gegeben, denn die „Ossis“ waren stolz darauf, Deutsche zu sein, was heute als rechtsradikale Volksverhetzung gewertet wird, sie hätten bei solchen Zukunftsaussichten auf die DM und auch auf einen Mallorca Trip gepfiffen wenn man ihnen erzählt hätte, dass Mord und Totschlag und die Vergewaltigung von deutschen Frauen als Bereicherung einer muslimisch geprägten Multikulti Gesellschaft anzusehen sind und Herrn Kohl nebst seinen west- und ostdeutschen Steigbügelhalter aus dem Land gejagt. Die ostdeutschen Politiker haben ihr Volk für westdeutsche Diäten verkauft, sie sind die Einzigen, die durch die deutsche Vereinigung profitiert haben. Damit, dass eine Frau Merkel die ehemalige DDR zum Unrechtsstaat erklärt und STASI Bonzen wie Frau Kahane trotzdem im „Rechtsstaat“ BRD in Führungspositionen tätig sein werden, haben die „Ossis“ am 03.10.1990 nicht gerechnet und dass westdeutsche Politiker die patriotische ostdeutsche Bevölkerung als „Pack“ bezeichnen wussten sie vorher auch nicht.

Print Friendly, PDF & Email

2 Replies to “Deutsche Einheit, oder die Vereinnahmung des Ostens durch den Westen”

  1. … dass die DDR Bevölkerung am 03.10.1990 um ihr Heimatland und ihr Volksvermögen von west- und ostdeutschen Politikern beschissen wurde.

    Die DDR war noch nie aus sich heraus lebensfähig, sie war immer die verlängerte Werkbank des Westens. Vor allem war die DDR das Tor der Russen zum Westen. Ohne DDR wäre auch Rußland nicht lebensfähig gewesen. Vgl. Farm der Tiere von Orwell:

    Ein Ossi kommt zurück aus dem Westen mit zwei Büchern, dem „Kapital“ von Marx und der „Farm der Tiere“ von Orwell. Sagt der Zöllner: Das Tierbuch können Sie behalten, aber das Kapital wird beschlagnahmt.
    Vor allem die Gefangenen in den Zuchthäusern der DDR wurden darauf vorbereitet, für den Kapitalismus der BRiD zu arbeiten. Na und heute: Wer betrügt denn die Bevölkerung Nordkoreas um den Lohn ihrer Arbeit ?

    https://de.wikipedia.org/wiki/Farm_der_Tiere

    https://www.facebook.com/mdr/posts/10156828096048184/?_fb_noscript=1

    https://www.facebook.com/mdr/posts/10156828096048184/?_fb_noscript=1

    https://www.facebook.com/mdr/posts/10156828096048184/?_fb_noscript=1

    https://www.fr.de/kultur/tv-kino/billiglohnland-ostdeutschland-11360720.html

    https://www.faz.net/aktuell/politik/20-jahre-mauerfall/die-pleite-der-ddr-von-der-idee-die-mauer-zu-geld-zu-machen-1883645.html

    https://freimaurer-wiki.de/index.php/DDR

    https://freimaurer-wiki.de/index.php/Ivan_Wojnikow_-_Freimaurerei_in_der_DDR

    Eben rief mich Angela Merkel voller Stolz an und bat mich unbedingt zu erwähnen, daß sie aus der Freimaurerstadt Hamburg in die DDR eingeflogen wurde und zuerst voller Stolz ihr Blauhemd der FDJ trug mit dem Symbol der aufgehenden Sonne, eines der wichtigsten Freimaurersymbole.

    Oder: durch Nacht zum Licht, also das die Finsternis durchdringende geistige Licht, das wir schon als Lehrlinge in der dunklen Kammer erfahren. Jede qualifizierte dunkle Kammer braucht einen Totenschädel. Ich fragte meinen Meister vom Stuhl wo ich den denn herkriege. Mußt du dir selbst organisieren. Habe ich auch – mehr möchte ich aus rechtlichen Gründen nicht verraten:

    https://freimaurer-wiki.de/index.php/Dunkle_Kammer

    per aspera ad astra – oder: über 7 Brücken mußt du gehn …

    https://www.youtube.com/watch?v=dgEwjGZKXVk

  2. Sehr geehrter „Meister vom Stuhl“,
    „errare humanum est“, Ihre dahingehende Behauptung, dass die DDR zu keinem Zeitpunkt aus eigener Kraft existenzfähig gewesen wäre, wird in einer Langzeitstudie des Statistischen Bundesamtes widerlegt, in den letzten 20 Jahren vor der deutschen Vereinigung betrugen die Wachstumsraten in der DDR 3,3% pro Jahr, in der BRD in den ersten zehn Jahren 2,9% pro Jahr und in der Zeit von 1980 bis 1990 lediglich 2,5% pro Jahr, in welchem deutschen Staat die Leistungskraft somit erheblich höher war, muss wohl nicht im Detail diskutiert werden.
    Im Jahr 1989 übertraf die DDR mit einer Investitionsquote von 144% die Brutto Investitionen der BRD, die sich lediglich auf 126% erhöht hatten, bei einer statistischen Umrechnung der Brutto Investitionen in Euro ergibt sich folgender Unterschied:
    1980-DDR Anteil am BIP=24,6%-BRD Anteil am BIP=23,4%
    1985-DDR Anteil am BIP=21,7%-BRD Anteil am BIP=18,6%
    1989-DDR Anteil am BIP=22,7%-BRD Anteil am BIP=20,7%
    Die pro Kopf Verschuldung der DDR Bürger betrug 5.384 M pro Einwohner, die pro Kopf Verschuldung der BRD Bürger betrug zum selben Zeitpunkt ca. 15.000 DM, welcher deutsche Staat war es somit, der anhand der Langzeitstudie des statistischen Bundesamtes nicht aus eigener Kraft, sondern nur durch eine kontinuierliche, immer höhere Verschuldung existenzfähig war ???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.