Maas sieht Klimakriege; doch es sind Erhaltungskriege, ausgelöst durch Bevölkerungsexplosion, nicht Klima

Bei den GRÜNEN, deren Politik nur auf Glauben basiert und deshalb eigentlich eine Religion ist und ihre Bundes- und Länderfraktionen eher Sekten als politische Vereinigungen darstellen, ist die oftmalige Unkenntnis ihrer Politschauspieler zumindest bei dem denkenden Teil des Volkes nachvollziehbar. Die derzeitig große Volkszustimmung für die GRÜNEN könnte darin begründet sein, dass viele Menschen an die beiden Staatskirchen nicht mehr so richtig glauben können und deshalb ihre gesamte Glaubenskraft den GRÜNEN schenken, weil sie nicht ganz ohne Religion leben möchten.

Die SPD hingegen möchte immer noch als echte politische Partei gelten, am liebsten noch als Volkspartei, obwohl sie mit der Fünfprozenthürde zu kämpfen hat. Vielleicht ist dies der Grund, dass ihre Politiker jetzt den GRÜNEN Politdarstellern immer ähnlicher werden. So erzählte der SPD Außenminister Maas vor der UN-Vollversammlung das „die Erde lichterloh brennt“ und „Klimakriege“ bevorstünden, wenn der Klimawandel nicht bekämpft wird. Felsenfest, gleich seiner GRÜNEN Freunde, glaubt Maas an den menschengemachten Klimawandel. Damit steht die SPD genauso für Industrieabbau, Autoverbote, unsichere Energieversorgung, hohe Steuern- und Abgaben wie die GRÜNE-Partei. Einziger Unterschied wäre die Sozialverträglichkeit, aber über einen etwas höheren Hartz-4 Satz lassen die GRÜNEN bestimmt mit sich reden.

Aber Maas erzählt nur GRÜNE Märchen und der wahre Grund wird zum Tabuthema erklärt. Wenn die Theorie von der Erderwärmung durch CO2 stimmen sollte, dann ist es selbstverständlich menschengemacht, aber nicht durch Autos, Industrie, Kraftwerke und Landwirtschaft, sondern durch die Menschenmassenvermehrung, der Bevölkerungsexplosion besonders in Afrika. Hierzu nochmals die Zahlen (habe ich in den Artikeln schon so oft geschrieben): 1989 gab es ca. 5 Milliarden Menschen auf der Welt, heute sind es ca. 8 Milliarden. In nur 30 Jahren ist die Weltbevölkerung um über Eindrittel angestiegen. In den nächsten 30 Jahren steigt die Weltbevölkerung weiter, dann soll es ca. 10 Milliarden Menschen geben, wahrscheinlicher sind jedoch 11 Milliarden, denn die Afrikaner vermehren sich munter weiter, täglich um ca. 200.000 Menschen. 8 Milliarden Menschen atmen ca. 2,9 Tonnen CO2 im Jahr aus, alle Autos auf der Welt stoßen jedoch nur ca. 1,5 Tonnen CO2 jährlich aus. Vor 30 Jahren lag demzufolge die menschliche CO2 Ausatmung bei ca. 1,8 Tonnen pro Jahr und in 30 Jahren wird die CO2 Ausatmung jährlich zwischen ca. 3,6 und ca. 3,9 Tonnen CO2 liegen.

Die Kriege die der Herr Maas voraussieht werden eintreten, aber nicht als „Klimakriege“, sondern als reine Überlebenskriege im Kampf um Lebensmittel und Ressourcen wegen Überbevölkerung des Planeten Erde. Wenn der Mensch es nicht schafft sich mit „Gehirn“ zu vermehren, folgt zwangsläufig Gewalt, damit ein Teil der Menschheit überlebensfähig bleibt. Das sind die Gesetze der Natur, genau wie das Naturgesetz Klima. Wenn die Politik sich berufen fühlt Frieden auf der Welt zu gewähren, muss sie gegen den Geburtenwahn und die Religionen ankämpfen, damit die Menschen in den sogenannten Entwicklungsländer aufhören sich unverantwortlich zu vermehren. Das Mittel der Massenmigration von Afrika nach Europa ist vollkommen falsch, denn sie vermehren sich in Europa ungebremst weiter. Das leert lediglich die Sozialkassen und Europa wird zwangsläufig zu Afrika. Auch die kommenden Erhaltungskriege finden dann in Europa statt, spätestens wenn die Sozialkassen durch die kinderreiche Migration restlos ausgeplündert sind. Es ist im Prinzip jetzt schon zu spät mit Geburtenkontrolle anzufangen, aber das Bestreben müsste sein die Weltbevölkerung nicht weiter ansteigen zu lassen. Nur so sind Kriege vermeidbar und nicht indem man in Deutschland Industrie, Kraftwerke und Autos abschaffen will. Wenn Afrika und Vorderasien ihre Geburten nicht in den Griff bekommen, muss Europa sich gegen die einreisenden Menschen abschotten. Nur so sind die zukünftigen Erhaltungskriege zumindest in Europa abzuwenden und die Menschen in Afrika und Vorderasien bekommen entweder ihre Menschenüberproduktion in den Griff, oder müssen ihre dann nicht vermeidbaren Erhaltungskriege auf ihren eigenen Kontinent unter sich führen.

Print Friendly, PDF & Email

One Reply to “Maas sieht Klimakriege; doch es sind Erhaltungskriege, ausgelöst durch Bevölkerungsexplosion, nicht Klima”

  1. Inhaltlich perfekt, fehlt nur noch der Hinweis, dass Europa noch gigantische Menschenmassenimporte aus Afrika benötigt, um in Sachen Bevölkerungsexplosion und Verteilungskriege als gleichberechtigter Teilnehmer mitmachen kann, doch da uns Frau Merkel versprochen hat „Wir schaffen das“, wird es uns auch gelingen, uns abzuschaffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.