Klimahysterie richtet mehr Schaden an, als die Erderwärmung

Von Wolfgang Schlichting – Publizist + Buchautor

Die staatlichen und staatsgefälligen Medien vertuschen zwar das Urteil des obersten kanadischen Gerichtshofes aus dem hervor geht, dass die Klimahysterie auf Fake News basiert, doch das gewaltigste „Sprachrohr“ der Bundeskanzlerin (die BILD Zeitung) rudert bereits zurück, obwohl Frau Merkel zu den besten Freundinnen der Großaktionärin Friede Springer gehört. In der BILD Ausgabe vom 06.09.2019 ist ein ganzseitiges Statement des dänischen Klimawissenschaftlers Professor Björn Lomborg abgedruckt, der zwar nicht bestreitet, dass die Erderwärmung menschengemacht sei, der aber nachvollziehbar beweist, dass die Gegenmaßnahmen mit Windmühlen und Solarzellen mehr Schaden anrichten, als die Erderwärmung, weil sie durch die Maßnahmen nur unwesentlich reduziert wird. Seiner Erkenntnis nach basiert die Klimahysterie auf einer Rethorik, die auf Übertreibungen und Lügen beruht.

Er führt sogar Deutschland als Beweis für eine gescheiterte Energiewende an, die sich als unerhört kostspielig und absolut unwirksam erwiesen hat, wenn Deutschland bis zum Jahr 2100 jährlich 43 Milliarden Euro in den Klimaschutz investiert, reduziert sich die Erderwärmung dadurch lediglich um 0,001 Grad Celsius, wobei durch die geplanten Gegenmaßnahmen (Verzicht auf Atomkraft und Kohleverstromung, etc,) trotz gigantischer Kosten in Billionenhöhe noch nicht einmal abgesichert wird, dass der in Deutschland benötigte Strom durch eine CO² freie Stromerzeugung produziert werden kann. Laut den Einlassungen des dänischen Professors hat Deutschland bisher mehr als 100 Milliarden Euro für Solaranlagen ausgegeben, der einzige Erfolg war, dass die deutsche Bevölkerung die höchsten Strompreise in Europa zahlt.

Der Professor bringt auch ganz klar zum Ausdruck, dass hinter Greta Thunberg Personen und Institutionen stehen, die sie dazu benutzen, eine Agenda durchzusetzen, die Billionen Euro kostet, aber fast keine Vorteile bringt. Über die Personen und Institutionen, die hinter ihr stehen und Billionen Euro benötigen um ganz andere Ziele durchzusetzen, muss man wohl nicht lange nachdenken, denn darüber hat die BILD am Vortag berichtet. Laut „Klimaschutz-Plan“ der Bundesregierung wird das Leben für Autofahrer, Hausbesitzer und Vielflieger erheblich teurer und für die restliche Bevölkerung „nur ein bisschen“ teurer, alle Ministerien benötigen jeweils Dutzende Milliarden, um das Klima zu schützen, obwohl das gar nicht möglich ist, laut Professor Lomborg muss sich die Menschheit an das veränderte Klima anpassen und parallel dazu die Luftverschmutzung weitestgehend reduzieren, denn CO² ist nicht der einzige „Klimakiller“, ich schließe nicht aus, dass wir zukünftig keine Klimasteuer, sondern eine Migranteneinfuhrsteuer zahlen.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.