Frau Merkel möchte als graue Eminenz in Italien mitregieren und Deutschland freut sich über 50.000 Umsiedler

Von Wolfgang Schlichting – Publizist + Buchautor

Am Wochenende hat die italienische Zeitung „La Repubblika“ ihre Leserinnen und Leser darüber informiert, dass sich die deutsche Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel in die italienische Regierungsbildung eingemischt habe, sie soll in Rom angerufen und die linken Parteien „mit der Brechstange“ zur Bildung einer Koalitionsregierung aufgefordert haben, damit es keine Neuwahlen und daraus resultierend auch keinen Regierungschef namens „Salvini“ gibt.

Sie wolle im Gegenzug dafür sorgen, dass sich die EU in Sachen „Italienische Staatsschulden“ sehr wohlwollend verhält und ihr EU Steigbügelhalter Öttinger hat gegenüber der Presse kein Hehl daraus gemacht, dass die EU und explizit die deutsche Regierung alles unternehmen werden, um Salvini ins politische Abseits zu befördern. Die Italiener sind keinesfalls darüber erfreut, dass Frau Merkel jetzt auch in Italien als „graue Eminenz“ mitregieren will und Salvini will am 18. Oktober auf einer Großkundgebung dafür sorgen, dass Frau Merkel mit ihren hinterhältigen Machenschaften erfolglos bleibt und da laut Umfragen 67% der italienischen Wählerinnen und Wähler für Salvini und gegen die linken Parteien sind, könnte ihm das auch gelingen.

Es gibt auch noch andere interessante Neuigkeiten, die in den staatseigenen und staatsgefälligen Medien verschwiegen werden, parallel zu dem bekannten Massenimport von asylsuchenden „Flüchtlingen“ wurde zwischen Deutschland, der EU und der Flüchtlingsorganisation UNHCR ein Umsiedlungsprogramm verabschiedet, bei dessen Umsetzung Deutschland in Verzug geraten ist, bis Oktober 2019 sollten 50.000 Ausländer aus den Staaten Niger, Tschad, Libyen, Syrien, Kongo und Afghanistan in die EU (also nach Deutschland) umgesiedelt werden, realisiert wurden aber „nur“ 37.000 Umsiedlungen, der deutsche Innenminister hat sich bei der UNHCR dafür entschuldigt und als Grund angegeben, dass es mit der Regierungsbildung (der GroKo) so lange gedauert hat, aber dass man sich jetzt vorrangig mit der Umsiedlung der Ausländer nach Deutschland beschäftigen werde.

Um es noch einmal zu verdeutlichen, die Umsiedlung hat nichts mit der Aufnahme von Asylanten zu tun, die Umsiedler werden aus ihren Heimatländern abgeholt und per Flugzeug nach Deutschland gebracht, im Klartext kann die Umsiedlung als die zusätzliche Überholspur neben dem Massenimport der Asylanten bezeichnet werden, die mit den Schleuserbooten, oder wie auch immer nach Europa (Deutschland) kommen.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.