SPD will den Sozialismus, Grüne wollen den Strom abdrehen und Merkel den Afrikanern Geld schenken

Während in Deutschland der kleine Kevin von der SPD Reklame für den Sozialismus betreibt und die Grünen Aktivisten-Spacken (kriminelle Volksschädiger) Truppe gerade droht den Deutschen den Strom abzudrehen, verweilt die große Chefin der GroKo in Afrika und verspricht ihre dortigen Kollegen frisches Geld aus dem deutschen Steuersäckel. Das ist für die Afrikaner ein ganz leichtes Spiel, denn bekommen sie kein Geld, dann schicken sie Menschen, so einfach ist das. Zwar freuen sich dann die Grünen, denn sie bekommen endlich wieder Menschen geschenkt, doch nach ca. 3 Millionen bereits bekommenen geschenkten Menschen, die alle in Deutschland Wohnungen und Geld geschenkt bekommen und die Sozialkassen sprengen, dazu mit der Kriminalität auch nicht gerade zurückhaltend sind, könnte es sein, dass sich jetzt möglicherweise ein paar mehr Bewohner in Deutschland nicht mehr so sehr über die „geschenkten Menschen“ freuen.

Wie es auch sei, Europa und insbesondere Deutschland ist nicht fähig, gewollt oder nicht gewollt sei mal dahingestellt, sich vor die eindringenden Menschenmassen zu schützen. Geschlossene und kontrollierte Grenzen darf es nicht geben, die Sozialleistungen dürfen keiner Kürzung unterliegen, Geldleistungen dürfen nicht durch Sachleistungen einen Austausch erfahren, Wohnungen für jeden zur kostenlosen Bewohnbarkeit ist ein absolutes Muss und das Wort Lager darf noch nicht einmal in dem Mund genommen werden. Der Familiennachzug ganzer Großfamilien wird von der Politik gewünscht, forciert und die stetige Vergrößerung der Familien mit reichlich Kindergeld optimal gefördert. Also kommen die Menschen, egal wie viel Steuergeld Frau Merkel in Afrika hineinpumpen will. Wer ein Sozialschlaraffenparadies für Migranten aller Art und Couleur erschafft, unterhält und an diesem Zustand partout nichts ändern will, wird überrannt und es endet erst, wenn die Sozialkassen leer sind, die Steuereinnahmen ausbleiben und die gesamte Bevölkerung innerhalb des Staates weitestgehend verarmt ist. Der Spruch von Peter Scholl-Latour – „Wer halb Kalkutta aufnimmt hilft nicht etwa Kalkutta, sondern wird selbst zu Kalkutta!“ – hat heute mehr denn je Bestand, nur die überversorgten und haftungslosen Politiker begreifen es nicht.

Wie ignorant und verlogen Politiker auf ihre Fehlleistungen reagieren, beweisen sie gerade bei dem Wohnungsproblem. Sie holen 3 Millionen Sozialeinwanderer in das Land, wollen schnell alle Großfamilien in Deutschland zusammenführen und schreien dann es fehlen Wohnungen. Wer Wohnungen verschenken will, muss auch diese Wohnungen besitzen und das tun Politiker nicht. Also wollen sie enteignen, den Wohnungsbesitzern die Wohnungen wegnehmen um den Sozialeinwanderern die versprochenen Wohnungen zum kostenlosen Bewohnen zur Verfügung zu stellen. Selbst wenn das politische Vorhaben gelingt, muss die Politik den Besitzern Milliarden an Entschädigungssummen zahlen. Das wiederum muss das Volk bezahlen, zunächst die Entschädigung und anschließend das Bewohnen. Analog zu den Enteignungen werden neue „Betonklötze“ aus dem Boden gestampft, die ebenfalls von den Steuerzahlern zu finanzieren sind, wieder in Herstellung und der anschließenden Bewohnung. So ein System ruiniert die autochthone Bevölkerung und das geschieht in voller Absicht der herrschenden Polit-Elite.

Aber neben der Sozialeinwanderung hat die Politik noch die Klimahysterie als neue Einnahmequelle entdeckt. Hier lassen sich die Migrations- und Klimakosten gut und leicht vermischen. Mit einer vollkommen desolaten Klimapolitik, die ebenso dilettantisch wie die Migrationspolitk durchgeführt wird, sollen neue Steuereinnahmequellen erschlossen werden. Mit vorgeschobenen „Aktivisten-Spacken“, Staatsfernsehen, gekauften Gutachten und einer polithörigen Presse wird die Klimahysterie beflügelt, die den verfälschten Eindruck eines bevorstehenden Weltuntergang erzeugen soll. Die Kosten erreichen schwindelerregende Höhen, die aus dem Ruder laufen und nicht mehr händelbar sind. Es wird im Endeffekt auf mehrere Billionen Euro hinauslaufen, indem dann auch alle Migrationskosten zu verstecken sind. Natürlich wird das Weltklima nicht verändert, denn Deutschland kann das gar nicht, selbst wenn alle 83 Millionen Menschen in Deutschland nicht mehr leben würden und somit kein CO² erzeugen. Alleine das zeigt, dass alles was die deutsche Politik veranstaltet Mumpitz ist und lediglich nur Steuereinnahmen regenerieren soll. Dabei ist der Lebensstandard herunterzufahren, keine Autos mehr zu betreiben und die Energie, speziell Strom, soll nicht mehr als selbstverständlich gelten und nur noch bedingt, nicht ununterbrochen, zur Verfügung stehen. Wie das zukünftige Deutschland dabei zu händeln ist, weiß allerdings noch keiner. Aber das ist für die Politik auch uninteressant, zumindest solange wie das Volk ihre Parteien immer noch wählt und nur ein kleiner Teil sich überhaupt Gedanken über den derzeit ablaufenden Wahnsinn macht.

Print Friendly, PDF & Email