Die GRÜNEN besitzen ein mögliches Gesamtwählerpotential von 34 Prozent, ein Drittel der Bevölkerung wünscht Masseneinwanderung, hohe Energiepreise und Autoverbot

Es gibt Tatsachen die sind nicht zu verstehen, aber vorhanden. Millionen Migranten sind in Deutschland schon eingelaufen, die Gewaltkriminalität steigt unaufhörlich. Die Migrations- und Aufenthaltskosten steigen in das Unermessliche, doch „die Menschen die schon länger hier leben“ bekommen es anscheinend gar nicht mit, oder nehmen es bewusst oder unbewusst nicht auf. Sicherlich tragen hieran die Staatsmedien und die regierungsnahen Medienkonzerne eine erhebliche Mitschuld, indem alles was in dem Zusammenhang mit Migration steht positiv zu werten ist, Tatsachen verschwiegen, verschleiert oder verdreht zur Darstellung gelangen. Doch das kann alleine nicht als Entschuldigung dienen, denn die Auswirkungen der Masseneinwanderung sind an allen Orten und in allen Städten ersichtlich. Es sei denn man schaut weg, will es nicht sehen und verzieht sich schnell zurück in die eigenen vier Wände und lebt dort weiter in der eigenen Traumwelt die man sehen will.

Nur so sind die letzten Umfragewerte zu verstehen, dass eine Partei wie die GRÜNEN ein mögliches Gesamtwählerpotential von 34 Prozent besitzt, was ein Drittel der Gesamtbevölkerung darstellt. Die GRÜNEN wollen ja nicht nur die unbegrenzte Masseneinwanderung, sie wollen zusätzlich die Strompreise und das Autofahren ständig verteuern. Wollen den Individualverkehr sogar ganz aus den Städten verbannen, alle sollen nur noch in total überfüllten unpünktlichen Bussen und Bahnen oder mit dem Fahrrad unterwegs sein. Wollen, kurz gesagt, die Lebensqualität des Durchschnittsvolks abbauen, mit ständigen Verboten und unerträglichen Verteuerungen. Wenn ein Drittel der in Deutschland lebenden Bevölkerung diese Partei an der Macht sehen möchte, besagt es vieles über den Geisteszustand, der Indoktrinierung, dem politischen Desinteresse und der Unkenntnis aller sich hinter einer linksgrünen Politik verbergenden Gefahren im Volk aus.

36 Prozent der SPD-Wähler vom September 2017, 31 Prozent der Wähler der Linkspartei, aber auch 22 Prozent der Unions- und 15 Prozent der FDP-Wähler halten es für möglich, bei einer Bundestagswahl die GRÜNEN zu wählen. Die Linkspartei erreicht ein Wählerpotential von 21 Prozent. Über das größte Wählerpotential verfügen in diesem Sommer gleichwohl nach wie vor die Unionsparteien (41 Prozent), trotz der Schwäche der CSU (bundesweit 6 Prozent). Die Sonntagsfrage würde derzeit so aussehen: CDU/CSU 32 Prozent, SPD 18 Prozent, AfD 14 Prozent, GRÜNE 13 Prozent, FDP 9 Prozent, LINKE 9 Prozent, Sonstige 5 Prozent. (Quelle: RTL/n-tv-Trendbarometer)

Nach der Sonntagsfrage zu urteilen besitzt die vorgenommene Migrationspolitik, mit allen Auswirkungen und Kosten, immer noch eine breite Volkszustimmung. SPD, GRÜNE und LINKE erhalten derzeit 40 Prozent Wählerzustimmung, zuzüglich mindestens 20 Prozent Zustimmung aus der Wählerklientel von CDU/CSU. Selbst ohne Berücksichtigung der anderen Parteien erhält somit die weiterführende Masseneinwanderung eine ausreichende Volkszustimmung und politische Änderungen bleiben vollkommen ausgeschlossen.

Und die Masseneinwanderung wird weiter gehen, aus Arabien ziehen die Großfamilien nach und Spanien schickt ihre gestrandeten Afrikaner weiter zur Vollversorgung nach Germoney. Mit Fahrkarte und Lunchpaket ausgestattet werden die Afrikaner in das gelobte Deutschland geführt. Hier erhalten sie ihre Wünsche erfüllt, monatliches Geld, Wohnungen und Rundumversorgung. Keiner weiß zwar was das für sportlich durchtrainierte junge Männer sind, die sich gewaltsam Zutritt in die EU verschaffen und wie Eroberer auftreten, wie Armutsflüchtlinge sehen sie jedenfalls nicht aus. Eher wie durchtrainierte Krieger aus dem Busch, die reichlich Übung in Stammeskämpfen gesammelt hatten. Wenn diese jungen Krieger, die ein Leben in Buschhütten gewohnt waren und Kampfausbildung genossen, jetzt in Deutschland in Designermode und Luxuswohnungen gesteckt werden, anschließend in Integrationsmaßnahmen vom Krieger zum Macho geformt sind um die Städte in grünengerechter Manier zu erobern, dann ist auch dieses im Sinn der Menschen „die schon länger hier leben“. Die Umfragewerte lassen leider auch hier nur diese Schlussfolgerung zu.

Ideologische Besessenheit? Traumwelt für Migranten?

„Diejenigen, die am lautesten nach Vielfalt schreien, wollen sie abschaffen, diejenigen, die ohne Ende Toleranz einfordern, meinen nur die Toleranz für die eigene Weltsicht.“ Mit spitzer Feder, vielen Fakten und nützlichen Links dokumentiert der Journalist und Finanzexperte Axel Retz die Massenmigration und ihre Verursacher in seinem neuesten Newsletter.

Mehr als 1 200 Flüchtlinge landen binnen zwei Tagen in Spanien an

Spanien fordert eine europäische Lösung, nachdem binnen zwei Tage 1.200 Migranten und Flüchtlinge anlandeten. Seit Anfang des Jahres kamen in Spanien 21.000 Menschen an.

Hunderte von Migranten durchbrechen die Grenze in der spanischen Exklave Ceuta

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.