Die Leistung der deutschen „Mannschaft“ bei der Fußballweltmeisterschaft ist passend zu der Leistung der deutschen Politik, also alles wieder normal

Was ist passiert? Deutschlands Fußballnationalmannschaft, oder nur noch politisch gewünscht „Mannschaft“ genannt, ist in der Vorrunde aus dem Weltturnier ausgeschieden. Ein paar Multimillionäre, die schon in sehr jungen Jahren die Millionen anhäufen, hatten keine richtige Lust zu spielen. Einige hatten neben den Millionen sportlich schon alles erreicht und die Anderen sind ebenfalls bestens ausgesorgt, bis in das hohe Alter hinein. Lukrative Werbeverträge und gesicherte Neben- oder Nachbeschäftigungen innerhalb der Medienvielfalt tragen das Übrige bei. Auf entgangenen Gewinn durch das frühe Ausscheiden aus dem Weltturnier kann jeder der Beteiligten, Trainerstab, Funktionäre oder Spieler bestens verzichten. Es ist also nichts passiert, rein gar nichts. Weder für alle Beteiligten noch für die Anhänger des Fußballsports. Denn außer die Beteiligten selbst, die Medienbranche, Gastronomie und sonstige Vorteilsnehmer von Großveranstaltungen hat keiner auch nur den geringsten Vor- oder Nachteil von einer Fußballweltmeisterschaft, egal ob der Verlauf positiv oder negativ geartet ist.

Fußball ist ein Nebenprodukt zur Volksbelustigung, weil es ansonsten nicht mehr sehr lustig in Deutschland zugeht. Einige Wenige werden durch den Fußballsport sehr reich und sehr Viele, zumindest die es interessiert, investieren viel Geld für ihr Freizeitvergnügen. Fußball lenkt von den tatsächlichen Vorgängen ab und ist heute vielen Menschen wichtiger als ein Interesse für die Politik aufzubringen. Den Politikern ist es recht, denn je weniger Menschen sich für ihr Tun interessieren, umso mehr bedeutet es den Freifahrtsschein für alle ihre Vorhaben. Am Volk vorbei Politik zu betreiben das kaum einer merkt, ist der Wunschtraum eines jeden Politikers.

Aber auch die Medien lenken ab, solange über Fußball eine vorgelagerte Berichterstattung erfolgt können politische Beschlüsse mit nachhaltiger Wirkung, ohne in der vordersten Reihe zu stehen, weitestgehend unbeachtet erfolgen. Während der laufenden Fußballweltmeisterschaft sicherte Kanzlerin Merkel einen gemeinsamen EU Haushalt zu, der ab 2022 greifen soll. Bedeutet das Deutschland zusätzliche Milliarden Steuergeld in den unendlich tiefen EU Sumpf versickern lassen muss, damit Frankreich, Italien, Griechenland, Spanien und weitere Schuldenstaaten ihren Bürgern soziale Leistungen zur Verfügung stellen können, die Deutschland seinen Bürgern allerdings verwehrt. Die Dimension die ein gemeinsamer EU Haushalt annehmen wird, den Deutschland finanzieren muss, wird alle heutigen Vorstellungen sprengen. Die Türkei erhält weitere 3 Milliarden Euro zur Versorgung von „Flüchtlingen“, doch was Erdogan mit dem Geld anstellt bleibt selbstverständlich ihm überlassen. Geschlossene Aufnahmelager innerhalb der EU soll es geben um anschließend die Migranten in die einzelnen EU Staaten zu verteilen. Allerdings ist die Aufnahme freiwillig und es ist nicht schwer zu erraten, dass natürlich Merkel-Deutschland die Migranten aufnimmt und mit Geld und Wohnungen versorgt. Aufnahmelager außerhalb der EU scheitern am Widerstand der nordafrikanischen Länder, denn diese wollen die Migranten aus Zentralafrika möglichst schnell nach Europa abschieben. Der Asyltourismus wird selbstverständlich weitergeführt, jeder Migrant der das EU Gebiet betritt kann natürlich weiter in sein Wunschland Germoney reisen und behält somit den Anspruch auf die größten monatlichen Geldgeschenke, die kostenlosen Wohnungen sowie den späteren Familiennachzug der Großfamilien uneingeschränkt zugesichert. Politische Superleistungen, ähnlich der Spielleistung der deutschen „Mannschaft“, die zwar die EU Nehmerländer viel Nutzen bringen, doch das größte EU Geberland Deutschland erheblich schaden. Alles im Schatten der Fußballweltmeisterschaft politisch vollzogen und in der Medienberichterstattung in die zweite Reihe platziert, aber enorm positiv aufgewertet indem die Nachteile zu Vorteile umgedeutet sind.

Migrations-Gipfel in Brüssel: Das sind die Ergebnisse

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.