Die bilateralen Absprachen der Kanzlerin auf dem EU-Gipfel bedeuten lediglich immer mehr Kosten für Deutschland, aber nicht weniger Migration

Es gab ein EU-Gipfel zum Thema Migration der nichts einbrachte, aber in den Massenmedien als Erfolg gefeiert wird. Alleine um Kanzlerin Merkel zu stützen ist den Menschen in Deutschland zu suggerieren, dass die Kanzlerin für Deutschland einen großen Erfolg errungen hat. Nur das sich dieser Erfolg alleinig in immer mehr Transferleistungen für die südlichen EU-Staaten begründet und an der Migrationsproblematik in Deutschland rein gar nichts ändert, wird von dem Medien-Mainstream bewusst verschwiegen oder in verdrehter und regierungspassender Form dargestellt. Kurz gesagt bedeutet das Ergebnis des EU-Gipfels lediglich: „Immer mehr Geld des deutschen Steuerzahlers in die südlichen EU-Staaten umleiten um dafür die Migranten zu einem etwas späteren Zeitpunkt zur lebenslangen Alimentierung in Deutschland zu erhalten.“ Damit bekommt die Kanzlerin etwas mehr Zeit zugestanden, denn die Migranten ereichen vielleicht erst ein paar Wochen später Deutschland. Am Prinzip hat sich nichts geändert; wer nach Deutschland will um die höchsten Sozialleistungen abzugreifen, gelingt es nach wie vor. Die Einreise über die offenen Grenzen besitzt bleibenden und erhaltenden Bestand.

Was ist denn vereinbart worden? Alles was schon in irgendeiner Weise besteht, viele Milliarden EU-Gelder (wovon Deutschland die meisten zahlt) kostet und noch nie funktionierte. Sogenannte nicht funktionierende „Hotspots“ existieren doch schon längst und wenn mehr entstehen, funktioniert das Verfahren jedoch trotzdem nicht. In den „Hotspots“ sind die ankommenden Migranten zu parken, um anschließend in die EU-Staaten zu verteilen. Die Aufnahme in die Staaten ist allerdings freiwillig und wer nimmt schon freiwillig Migranten auf? Die osteuropäischen EU-Staaten leben nicht in dem links-grünen Willkommenswahn und lehnen richtigerweise versorgungssuchende Migranten konsequent ab; im Gegenteil sie schicken sogar ihre eigene versorgungssuchende Bevölkerung zur Alimentierung nach Deutschland. Im Endeffekt bleibt wieder nur Deutschland übrig, auch wenn einige südliche EU-Staaten gegen Zahlung von EU Milliarden, die ebenfalls vordergründig Deutschland zahlen muss, vorübergehend ein paar Migranten aufnehmen. Die Reisefreiheit im Asyltourismus bleibt bestehen, somit kommen die von anderen EU Staaten aufgenommenen Migranten früher oder später ebenfalls nach Deutschland. Nur mit dem Unterschied, dass Deutschland jetzt erst Geld an die EU Staaten überweisen muss, um anschließend die Migranten sowieso zur lebenslangen Alimentierung zu erhalten. Ein gutes Geschäft für alle EU Staaten, außer Deutschland. So sieht der wahre Erfolg der Kanzlerin aus, der von den regierungstreuen Massenmedien unbedingt schön zuschreiben ist.

Deutschland zieht mit seinen monatlichen Geldleistungen und geschenkten Häusern alle Migranten wie ein Magnet an. Zusätzlich die weltbekannte Willkommenskultur, die in der gewünschten unbegrenzten Migrationsaufnahme durch GRÜNE und LINKE ihren absoluten Höhepunkt findet. Wer deutsches Steuergeld wahllos an alle Migranten verteilt, den anderen EU Staaten zusätzlich und ohne Gegenleistung ebenfalls das deutsche Steuergeld schenkt, ist und bleibt der ständige Verlierer. Alle Wohltaten, die eine Kanzlerin für das Ausland und die Massenmigration ausführt, muss das deutsche Volk teuer bezahlen. Lebenslange Alimentierung für Millionen Migranten, zusätzlich der Übernahme aller sozialen Wohltaten in den südlichen EU-Staaten, muss der arbeitende Deutsche mit hohen Abgaben in jeglicher Form begleichen. Deutschland kürzt und besteuert die Renten seiner Bürger, damit Frankreichs-, Italiens-, Spaniens- und Griechenlands- Bürger früher und mit höheren Bezügen in Rente gehen können. Soviel Schizophrenie innerhalb der deutschen Politik ist unerträglich und die Medien sorgen kräftig dafür, dass die Masse des Volkes die Schizophrenie erst gar nicht mit bekommt.

Auch das noch…

Realitätsverlust! Nicht einmal Wohnungen für das eigene Volk, aber die ganze Welt aufnehmen wollen. Wer soll das alles finanzieren? Dazu geben die „Experten“, wie immer, natürlich keine Aussage ab!

Offener Brief der Akademiker: 246 Millionen Migranten benötigen Wohnungen, Bildung und Arbeit

Über 500 führende Akademiker fordern in einem offenen Brief „einen radikalen Paradigmenwechsel im Umgang mit Migration und Asyl, basierend auf einem rationalen, wissenschaftlich fundierten und humanistischen Ansatz“. Sie fordern die Aufnahmeländer auf, den Migranten schnell Zugang zu Wohnungen, Bildung und zum Arbeitsmarkt zu verschaffen, um ihre Integration zu erleichtern.

Der Redner ist zwar von der CDU, hat aber hier endeutig recht…

Seenotrettung: Amthor fragt im hitzigen Bundestag nach „linken Helden“ Macron, Tsipras und Sànchez

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.